Großaufgebot von Feuerwehr und Polizei

Explosionsgefahr: Handwerker bohrt Gasleitung an

Ein Handwerker hat bei Bauarbeiten an einem Haus die Gasleitung angebohrt.
+
Ein Handwerker hat bei Bauarbeiten an einem Haus die Gasleitung angebohrt.

Germering - Wie die Polizei Germering meldet, kam es am Mittwoch, 21. April, am frühen Vormittag in der Geierstraße zu einem größeren Feuerwehreinsatz, da eine Gasleitung beschädigt wurde. Die Explosionsgefahr war dabei hoch.

Bei Bauarbeiten an der Terrasse eines Einfamilienhauses hatte ein 55-jähriger Handwerker gegen 8 Uhr, als er Erdbohrungen für die Podestpfeiler einer künftigen Holzterrasse durchführte, die unmittelbar darunter verlaufende Gasleitung des Wohnanwesens angebohrt wie Erster Polizeihauptkommissar Andreas Ruch schildert. Infolgedessen kam es zu einem Gasaustritt, der beim Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzung der PI Germering rund eine Stunde später bereits aus etwa 70 Metern Entfernung zu riechen war. „Die im Durchmesser 25 Millimeter starke Leitung ist in einer Tiefe von rund 80 Zentimeter (Frosttiefe) im Erdreich verlegt. Der 1,30 Meter lange Podestpfeiler ragte 50 Zentimeter nach oben aus dem Erdreich, was bedeutet, dass die Erdgas-Leitung somit glücklicherweise nur ganz oben getroffen worden war“, erklärt Ruch.

Die Geierstraße wurde für den gesamten Zeitraum durch ein Großaufgebot der Freiwilligen Feuerwehr Unterpfaffenhofen komplett abgesperrt. Die Gasleitung zu dem Anwesen wurde im Anschluss über den Hauptzulauf der Geyerstraße abgesperrt. „Nach Messungen durch die Feuerwehr bestand für den Hausinnenbereich aufgrund des Luft/Gasgemisches eine Explosionsgefahr von etwa 80 Prozent“, sagt der Polizeihauptkommissar. Rund um den Bereich des Gasaustrittes im Terrassenbereich wäredie Gefahr einer Explosion sogar höher gewesen, so die Polizei. Alleine das Anzünden einer Zigarette hätte ausgereicht, um eine Explosion herbeizuführen. 

Nach dem rund zwei Stunden dauernden Einsatz konnte Entwarnung durch die Feuerwehr gegeben werden, ohne dass es zu einem Personen- bzw. Sachschaden gekommen wäre.

pi

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis FFB: Inzidenz von 122,27 - 15.563 Bürger komplett geimpft
Corona im Landkreis FFB: Inzidenz von 122,27 - 15.563 Bürger komplett geimpft
Gastronomen und Kinobetreiber teilweise noch nicht bereit – einige Bedingungen unklar
Gastronomen und Kinobetreiber teilweise noch nicht bereit – einige Bedingungen unklar
Nun können im Landkreis FFB Personen der Kategorie 2 geimpft werden
Nun können im Landkreis FFB Personen der Kategorie 2 geimpft werden

Kommentare