Fachschule für Hauswirtschaft im Grünen Zentrum Puch – Hausgartenbau im Unterricht

Die Fachschule für Hauswirtschaft - getragen vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürstenfeldbruck - in der Pucher Abt-Thoma-Straße 1b, sieht sich als Einrichtung einer „neuen Landwirtschaftsschule“ mit dem Anspruch der „Lust auf Bildung“. Und die kann man sich auch neben dem Beruf oder der eigenen Familie, selbst mit Kindern, noch zulegen.

Die Fachschule für Hauswirtschaft bietet einen einsemestrigen Studiengang über 1 ½ Jahre an - donnerstags ganztägig (8-17 Uhr) und dienstags abends (18-21.35 Uhr), 12 wöchentliche Unterrichtsstunden (die Ferien sind ausgenommen)in Theorie und kompletter Haushalts-/Hausgartenbau-Praxis. Das alles kann nützlich sein für den bäuerlichen Unternehmerhaushalt, für hauswirtschaftliche Bereiche in Heimen, Tagungsstätten, Hotels, für den gehobenen Privathaushalt oder den privaten Familenhaushalt. Zum projektorientierten Lernen kommt dabei das Lernen im Team, kommen Lehrfahrten und eine erstklassige Ausstattung in den Räumen der Fachschule. Die Aufnahmevoraussetzungen umfassen das Abschlusszeugnis einer Berufsschule oder eines gleichwertigen Bildungsgangs, eine abgeschlossene Berufsausbildung außerhalb der Hauswirtschaft mit anschließender Berufserfahrung. Abweichende Ausnahmen werden durch den Schulleiter geregelt. Die Unterrichtspflichtfächer umfassen z.B. Familie, hauswirtschaftliche Betreuung, Haushalts- und Finanzmanagement, Ernährungslehre, Unternehmensführung, Küchenpraxis, Haus- und Textilpraxis, Hausgartenbau mit Praxis. Zu den Wahlfächern zählen Direktvermarktung, ländliche Gästebeherbergung, Buchführungsgrundlagen, haushaltstechnisches Seminar und Religion. Der Studiengang ist schulgeldfrei. Kosten entstehen für Verpflegung, Literatur und Arbeitskleidung. Der Abschluß besteht in einem Zeugnis mit Urkunde. Werden die Zulassungsvoraussetzungen nach Berufsbildungsgesetz erfüllt, kann die Abschlußprüfung abgelegt werden. Ein spezielles Unterrichtsfeld ist der Hausgartenbau, der zuvor bereits in Emmering über zwei Studiengänge auf kostenlos überlassenen Sonnenäckern praktiziert wurde. Heuer zum ersten Mal in Puch haben die rund 20 studierenden Frauen seit Mai ein Stück Feld von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft übernommen und bearbeitet - eingeschlossen von einem riesigen Getreidefeld, an dessen Rand auch ein Wasser-Kesselwagen steht. Die Frauen waren sehr rührig und haben nicht nur angepflanzt sondern auch erfolgreich geerntet: Kopfsalat, Kohlrabi, rote Beete, Brechbohnen, Gurken, Tomaten, Paprika, Karotten, Artischocke, Broccoli, Spinat, Lauch, Zuckererbsen, Zucchini - aber auch Blumen. Die Brucker ELF-Fachgebietsleiterin Marianne Heidner hierzu: „Wir verarbeiten unsere Produkte in der Küche und frieren sie ergänzend für den Winter ein. Für manche junge Frauen sind solche Vorgänge heute, die für Ältere immer selbstverständlich waren, wahre Schlüsselerlebnisse …“ Gemüse macht es aber nicht alleine, sondern es gehören auch die passenden Gewürzpflanzen dazu wie Estragon, Salbei, Zitronenmelisse, Majoran, Borretsch, Thymian, Pimpernell und Schnittlauch - alles dicht bei den Unterrichtsräumen in einer sogenannten „Kräuterspirale“ zusammengefasst. Die für den Hausgartenbau zuständige Fachlehrerin in Puch ist Karoline Ruhdorfer. Anmeldungen für den nächsten Studiengang (Sept. 2013 - März 2015) bei Marianne Heidner, Tel. 08141-3223-324 oder e-Mail: marianne.heidner@aelf-ff.bayern.de

Auch interessant

Meistgelesen

Welche Band soll es in den Kreisboten schaffen?
Welche Band soll es in den Kreisboten schaffen?
Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Fusionspläne werden geprüft
Fusionspläne werden geprüft

Kommentare