75 Fälle von Schweinegrippe im Landkreis - Leiter des Gesundheitsamtes informierte

Selten wurde eine Krankheit von Experten und der Bevölkerung so unterschiedlich bewertet wie die Schweinegrippe. Die einen sprechen von einer gefährlichen Epidemie, die anderen tun sie als normale Erkältungskrankheit ab. Zuverlässige Informationen über den gegenwärtigen Erkenntnisstand des H1N1-Virus werden deshalb immer wichtiger. Auf Einladung des Landsberieder CSU-Ortsverbandes referierte der Leiter des Brucker Gesundheitsamtes, Dr. Rudolf Summer, im Rahmen einer Info-Veranstaltung im Landsberieder „Dorfwirt“ zum Thema „Schweinegrippe – Seuche oder Alltagskrankheit?“

Wenn auch kein Anlass zur Hysterie bestehe, so Dr. Summer, so sollte man der Grippe aber erhöhte Wachsamkeit schenken. Die Symptome entsprechen einer klassischen Grippe: schlagartiger Beginn, hohes Fieber, starke Halsschmerzen, starke Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und völlige Abgeschlagenheit, also einem wirklich starken Krankheitsgefühl. Gefährdet sind vor allem ältere Menschen, Kinder, Schwangere und krebskrankte Menschen, also Personen, deren Abwehrkräfte geschwächt sind. Grippeviren gehören zu den wandlungsfähigsten Erregern, die bekannt sind, klärte Dr. Summer auf. In Mexiko waren Viren von Schweinen auf den Menschen übergesprungen und sind in den Körperzellen auf andere, ältere Grippeviren getroffen und haben sich mit dem Erbgut vermischt und so neue Erregertypen entwickelt, zeigte der Leiter des Gesundheitsamtes den Ausbruch der Schweinegrippe auf. Per Tröpfchen- und Schmierinfektion haben sich die neuen H1N1-Viren über die ganze Welt verbreitet. Die Bekämpfung ist auch deshalb schwierig, weil es in Deutschland und der EU keine abgestimmte einheitliche Vorgehensweisen gibt. „Über die Flughäfen wurde die Krankheit verhältnismäßig unkontrolliert eingeschleppt. Das muss sich bis zur nächsten größeren Epidemie unbedingt ändern“, meinte Dr. Summer. Im Landkreis Fürstenfeldbruck gibt es derzeit 75 bekannte Fälle. „Wie können wir uns schützen?“ Zur Beantwortung dieser wichtigen Frage erörterte Dr. Summer moderne Methoden der Grippediagnose und die Chancen und Risiken von Grippe-Impfungen sowie der Einnahme von Medikamenten wie „Tamiflu“. Die herkömmliche Grippeimpfung hilft bei dem neuen Erreger nicht. Aber – so Dr. Summer – wer schon mal eine Virus-Grippe durchgemacht hat, der hat gute Chancen, dass sich sein Immunsystem an die Erreger erinnert. Enttäuscht zeigte sich die kommissarische CSU-Ortsvorsitzende Dr. Carina Jank von dem geringen Interesse an der Veranstaltung. Die knapp 20 Bürgerinnen und Bürger “verloren“ sich regelrecht im großen Saal des „Dorfwirts“.

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer

Kommentare