Täter gibt sich als verunfallten Sohn aus

Falsche Polizisten bringen Fürstenfeldbruckerin mit neuer Masche um fünfstelligen Bargeldbetrag

Blaulicht leuchtet am Polizeiauto
+
Und schon wieder waren "Falsche Polizisten" erfolgreich.

Fürstenfeldbruck - Eine 65-jährige Frau aus Fürstenfeldbruck wurde am Freitag, 15. Januar, Opfer einer Betrugsmasche durch falsche Polizeibeamte.

Das Phänomen der „Falschen Polizeibeamten“ ist längst kein Neues mehr, dennoch beschäftigt es die Polizei nach wie vor in erheblichem Maße. Die Täter sind dreist, beherrschen bei ihren Anrufen eine einnehmende Gesprächsführung, spielen mit den Ängsten und Gefühlen der Opfer, setzen diese unter Druck und nutzen auf perfide Art und Weise deren Hilfsbereitschaft schamlos aus. So auch im nachfolgendem Fall:

Täter gibt sich als verunfallten Sohn aus

Eine im Stadtgebiet Fürstenfeldbruck lebende Frau erhielt am Morgen des 15. Januar einen Anruf mit den Worten: „Ich hatte einen Unfall!“ Die Rentnerin ging sofort davon aus, dass es sich bei dem Anrufer um ihren eigenen Sohn handelte, der als Kraftfahrer tätig ist, und nun dringend ihre Hilfe benötige. Sofort übergab der angebliche Sohn das Telefonat an seinen Komplizen, den falschen Polizeibeamten namens „Stefan Maier“. Dieser erzählte der besorgten 65-jährigen Dame von einem schlimmen Unfall, verursacht durch ihren Sohn, bei dem eine schwangere Frau schwer verletzt worden sei. Eine bevorstehende Haftstrafe ihres Sohne könne nun nur noch mit einer sofortigen Geldzahlung abgewandt werden. Unter enormen psychischen und zeitlichen Druck kam die Geschädigte der Geldforderung nach und übergab noch vor ihrem Anwesen einen fünfstelligen Bargeldbetrag an einen vermeintlich vom Haftrichter entsandten Boten. Nachdem die Täter erfolgreich das Geld entgegengenommen hatten, setzten sie nochmals nach. Sie gaben an, dass dies nicht genug Geld wäre und ließen sich wenig später einen weiteren fünfstelligen Bargeldbetrag von der Dame übergeben. Erst als der tatsächliche Sohn etwa 40 Minuten später, unwissentlich der Vorgeschichte, mit seiner Mutter telefonierte, bemerkte diese, dass sie auf eine üble Betrugsmasche hereingefallen war und erstattete Strafanzeige bei der Polizei.

Tatbeschreibung - Hinweise erbeten

Den tatverdächtigen Geldabholer konnte Sie dabei wie folgt beschreiben: Männlich, etwa 60 Jahre alt, etwa 160 Zentimeter groß, sehr kräftig, dunkle-schwarze Haare schulterlang mit Teilglatze, dunkle Augen, schwarze Hose, dunkelgrüne dicke Winterjacke. Sachdienliche Hinweise, die möglicherweise mit der Bargeldübergabe am Freitagvormittag in der Nähe des Drudenbogens in Fürstenfeldbruck in Verbindung stehen könnten, werden unter Telefon 08141-612-0 entgegengenommen.

Tipps der Polizei

Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck nimmt den oben geschilderten Fall erneut zum Anlass und rät zu erhöhter Vorsicht in Bezug auf betrügerische Anrufe: 
-      Übergeben Sie niemals Geld an Fremde
-      Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung
-      Geben Sie telefonisch nie Auskunft über ihre Vermögensverhältnisse
-      Die Polizei ruft niemals unter der Telefonnummer 110 an
-      Lassen Sie sich von Anrufern nicht unter Druck setzen
-      Rufen Sie beim geringsten Zweifel über Notruf 110 die Polizei an, betätigen Sie hierbei keinesfalls nur die Rückruftaste
-      Bitte sprechen Sie auch mit Verwandten, Bekannten und Ihren Nachbarn über das Phänomen!
Zusätzlich dürfen wir Sie auf die aktuelle Präventionskampagne des PP Oberbayern Nord hinweisen. Informationen hierzu finden Interessierte unter folgendem Link:  https://www.polizei.bayern.de/oberbayern_nord/news/presse/aktuell/index.html/321659

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kommentare