»Nach dem Fasching ist vor dem Fasching«

Faschingsvereine des Landkreises blicken trotz Saison-Absage positiv nach vorne

Das Kinderprinzenpaar der Olchinger Tanzfreunde hielt ihre Ansprache 2021 online ab
+
Das Kinderprinzenpaar der Olchinger Tanzfreunde hielt die Ansprache heuer online.

Landkreis – Markus Söder sagte nicht nur die Faschingsferien, sondern auch den Fasching selbst ab. Keine Faschingsbälle, keine Inthronisationen, keine Gaudiwürmer oder Partys in dieser Saison – damit gehen die Faschingsvereine im Landkreis, die sonst für die bunte Abwechslung sorgten, alle ähnlich um.

Einige Vereine entschieden sich bereits vor Söders Ansage, die Saison 2020/2021 ausfallen zu lassen. So zum Beispiel die Faschingsfreunde Fürstenfeldbruck. „Da wir uns im Oktober bereits entschieden, keine Faschingssaison 2020/2021 zu starten, sind wir voll in der Planung für die Saison 2021/2022“, berichtet Karlheinz Graff. Natürlich fände der Brucker Verein es schade, dass heuer kein Fasching drin ist, „aber dafür wird es für 2022 umso schöner“, ist sich Graff sicher. So ist der gemeinsame Tenor der Vereine im Landkreis: Sich auf die nächste Saison zu konzentrieren. Damit blicken auch die Faschingsfreunde in den Herbst 2021, wenn Ende November wieder der Galaball mit Inthronisation stattfinden soll. Auch Termine für Kinderbälle, für den „Ball der lachenden Herzen“, für das Open Air Gardetreffen „Bruck Narrisch“ und für die „Ladies Night“ stehen schon fest. Nichtsdestotrotz entschied sich der Verein für diese besondere Saison heuer einen Faschingsorden zu entwerfen und herstellen zu lassen. Die drei Präsidenten des Vereins haben diesen an etwa 120 Mitglieder und Sponsoren persönlich – aber mit Abstand – überreicht. „Im ersten Moment war das Erstaunen der Beschenkten groß, aber als die Orden gezückt wurde, kam eine großes Lächeln und Freunde in den Gesichtern auf“, berichtet Karlheinz Graff.

Schwerer trifft die Faschings-Absage die Olchinger Tanzfreunde, immerhin haben sowohl die OTF-Kids als auch das Männerballet für diese Saison Kurz-Programme vorbereitet gehabt. Statt der traditionellen Inthronisation des Kinderprinzenpaares hat das neue Prinzenpaar, Prinzessin Melina I. und Prinz Hannes I., ihre Ansprachen als Videobotschaften gehalten. Dies lässt sich unter www.olchinger-tanzfreunde.de ansehen. Auch wenn nicht gefeiert werden konnte, kreierte auch dieser Verein einen Jahresorden, der als Pin den Aktiven und Unterstützern übergeben wird. „Wir hoffen, dass im zweiten Quartal 2021 wieder ein Stück Normalität eintreten wird und wir mit den Vorbereitungen der Session 2022 starten können“, sagt Erster Vorsitzender Adalbert Heim. Dann wird auch das derzeitige Prinzenpaar inthronisiert werden. Besonders bitter für die Tanzfreunde: 2021 feiert der Verein sein 40-jähriges Gründungsjubiläum. „Zur Faschingseröffnung 2022 im November werden hoffentlich wieder öffentliche Veranstaltungen möglich sein und die Jubiläumsfeier am 12. November 2021 durchgeführt werden können“, hofft Heim.

Auch der befreundete Faschingsverein, die Faschingsgilde Olching, ist trotz Absage nicht untätig. Denn: Nach dem Fasching, ist bereits vor dem Fasching. „Wir als Faschingsgilde Olching planen schon für die Saison 2021/2022“, bestätigt Martina Klein-Minigshofer von der Faschingsgilde. Es werden Termine festgelegt, Räumlichkeiten vorab gebucht, Bands angefragt und es werde überlegt, wie man Großveranstaltung wie den Inthronisations-Ball im Januar 2022, mit gut 700 Gästen in Zukunft mit allen vorgegebene Vorschriften und Maßnahmen, veranstalten könnte. „Natürlich fehlen uns allen, das Miteinander, die Freude, das Lachen und der gemeinsame Spaß“, sagt Klein-Minigshofer, denn bis auf Online-Treffen kam das Vereinsleben zum Erliegen. „Zum Faschingsendspurt werden wir uns für Mitglieder das ein oder andere überlegen, um auch unter Corona Maßnahmen, ein wenig Fasching und Freude in die Häuser zu zaubern“, verrät sie.

Auch beim Verein in Germering „Fun Unlimited“ mussten bereits geplante Veranstaltungen wie der Galaball entfallen. „Dennoch heißt es für uns sportlich aktiv zu sein und das Miteinander zu fördern. Mit einem wöchentlichen Internettraining haben wir uns im Lockdown fit gehalten und uns in der momentanen Situation gegenseitig moralisch unterstützt“, erzählt Stephan Schmid. Die Tänzer engagieren sich zudem ehrenamtlich bei der Germeringer Insel, indem sie Einkäufe und Besorgungen übernehmen, um Menschen, die allein oder älter sind, zu unterstützen. „Wir blicken positiv nach vorne und freuen uns schon jetzt, dass wir bald wieder miteinander trainieren, uns treffen und vielleicht auch wieder feiern können“, sagt Schmid mit Blick auf die nächste Faschings-Saison.
red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare