Acht Hausbewohner wurden verletzt

Fernseher implodiert - 500.000 Euro Schaden

1 von 6
2 von 6
3 von 6
4 von 6
5 von 6
6 von 6

Ein Anwohner eines Gewerbemischgebietes in Fürstenfeldbruck verständigte am 16. Januar gegen 20.30 Uhr über Notruf Feuerwehr und Polizei, nachdem er an einem Wohnhaus in der Hubertusstraße eine massive Rauchentwicklung wahrgenommen hatte. Soweit die Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck mit Unterstützung des Kriminaldauerdienstes bislang feststellen konnte, betrieb eine 86-jährige Wohnungsinhaberin im Erdgeschoss des zweistöckigen Mehrfamilienhauses ihren Fernseher, als es plötzlich einen lauten Knall gab.

Das Gerät implodierte und einen Brand mit erheblicher Rauchentwicklung wurde ausgelöst. Die 86-Jährige konnte sich selbständig ins Freie retten, atmete aber eine große Menge Rauchgas ein, sodass sie in eine oberbayerische Unfallklinik eingeliefert werden musste. Zwei weitere Hausbewohner erlitten ebenfalls eine schwere Rauchgasvergiftung und wurden zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Darüber hinaus wurden fünf andere Personen leicht verletzt, darunter ein Kind. Sie wurden ambulant vor Ort von Rettungskräften versorgt. Das mehrstöckige Haus mit insgesamt 17 Bewohnern wurde von den Einsatzkräften geräumt, und bleibt zumindest für diese Nacht nicht nutzbar. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf rund 500.000 Euro geschätzt.

Die weiteren notwendigen Ermittlungen zur bislang angenommenen Brandursache werden von der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck übernommen. Kräfte der Freiwillige Feuerwehren aus Fürstenfeldbruck, Aich, Puch und Maisach waren zur unmittelbaren Brandbekämpfung eingesetzt. Die Berufsfeuerwehr München unterstützte bei der Betreuung der Hausbewohner.

Auch interessant

Meistgelesen

Fahrerflucht: Opel fängt nach Zusammenprall Feuer
Fahrerflucht: Opel fängt nach Zusammenprall Feuer
Hoch zu Ross durch die Kirche
Hoch zu Ross durch die Kirche
Motorradfahrer (22) prallt beim Überholen auf Mini Cooper
Motorradfahrer (22) prallt beim Überholen auf Mini Cooper
"Ein kleiner Pieks tut nicht weh"
"Ein kleiner Pieks tut nicht weh"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.