Der Vorhang fiel

Finale Stadtratssitzung in alter Konstellation in Germering in ungewöhnlichem Rahmen

+
Der „alte“ Stadtrat traf sich am Dienstag unter ganz besonderen Umständen im Orlandosaal der Stadthalle – der Mindestabstand unter den Stadträten wurde eingehalten.

Germering - Das war‘s. Am Dienstag fand die letzte Sitzung für 18 Germeringer Stadträte statt – und diese verlief ganz anders, als Oberbürgermeister Andreas Haas sich dies eigentlich gewünscht hätte. Aber wie sooft in den letzten Wochen, machte auch hier der Coronavirus den Stadtratsmitgliedern einen Strich durch die Rechnung.

Am Eingang erwartete die Stadträte und Besucher der vergangenen Stadtratssitzung bereits eine Dame der Security, Mundschutz lag aus und auch Desinfektionsmittel stand in der Stadthalle bereit. Die Sitzung fand nicht wie gewohnt im Sitzungssaal des Rathauses statt, sondern musste aufgrund der Abstandsregelung in den Orlandosaal der Stadthalle verlegt werden. „Es wirkt wie in einer Prüfungssituation, aber vielleicht ist es ja auch eine Art von Prüfung“, sagt Haas. Für Konzertbesucher ein ungewöhnlicher Anblick, so fehlte doch die Bestuhlung, da diese durch Tische für die einzelnen Stadträte und Verwaltungsangestellten ersetzt wurde. Technisch gut ausgestattet verfügte jeder Tisch über eine Sprechanlage, wenn auch Oberbürgermeister Haas die meiste Zeit das Wort übernahm, immerhin waren 23 Tagesordnungspunkte an diesem Abend abzuarbeiten und zudem der „alte“ Stadtrat zu verabschieden. 

Wehmut zum Abschied

Ein wenig Wehmut schwang an diesem Abend mit, immerhin waren viele der Stadträte weit über die sechs Jahre hinaus ehrenamtlich im Stadtrat tätig, manche gar über 30 Jahre. Urgesteine wie Paul Wunderl oder Albert Metz, die während dieser Zeit auch viele Ämter inne hatten. „Das waren weit über 200 Sitzungen, auch wenn nicht jeder Stadtrat in jeder Sitzung war“, so Haas. Es wurde dabei stets respektvoll miteinander umgegangen und auf Augenhöhe diskutiert, wie er betonte. Aus diesem Grund erhielten sie auch mehrfach den Namen des Kuschelstadtrats verliehen. Auf der Agenda an diesem Abend standen Themen wie die Kenntnisnahme des zweiten Halbjahresberichts der Stadthalle, oder die Erhöhung außerplanmäßiger Ausgaben wie die Deckung der Kosten der Übernahme der Kindertagesstätte an der Alfons-Baumann-Straße. Auch die Sanierungsmaßnahmen der Mittelschule an der Wittelsbacher Straße haben sich überplanmäßig um rund 35.000 Euro erhöht. 

OB Haas: "Die Situation ist mehr als seltsam"

Der Frühjahrsmarkt , der am 3. Mai stattgefunden hätte, wurde abgesagt, die nächste Chance auf einen Verkaufsoffenen Sonntag haben die Germering somit voraussichtlich am 18. Oktober. Zur Freude einiger Stadträte wurde auch das Fortschreiten des Umbaus des Abenteuerspielplatzes gewürdigt. „Bei der Besichtigung ist mir das Herz aufgegangen“, sagt Eike Höppner (SPD). Letztendlich wird eines bewusst, „die Situation ist mehr als seltsam“, sagt der Oberbürgermeister, und umso mehr würde es ihn schmerzen, seine Stadtratskollegen nicht mit einem Handschlag oder einem Glas Wein verabschieden zu können, auch wenn dies sicher nachgeholt würde, nur wann, sei ungewiss. 

Claudia Becker

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Offizierpatent in Zeiten von Corona an 96 Offizieranwärter des militärfachlichen Dienstes überreicht
Offizierpatent in Zeiten von Corona an 96 Offizieranwärter des militärfachlichen Dienstes überreicht
Radelunfälle, Jugendliche mit Softgun und ein Zusteller der Pakete unterschlägt
Radelunfälle, Jugendliche mit Softgun und ein Zusteller der Pakete unterschlägt
Baustellenbesichtigung zum neuen Umspannwerk für Olching an der B 471
Baustellenbesichtigung zum neuen Umspannwerk für Olching an der B 471

Kommentare