Feuerwehr Mammendorf Rückblick

96 Einsätze mit vielen Fehlalarmen

1 von 12
Im Januar brannte es in Mittelstetten.
2 von 12
Ein Brand in Unterschweinbach im Januar 2016
3 von 12
Der Unfall an der Kreuzung Nannhofen im Februar
4 von 12
Der Brand im März in Moorenweis
5 von 12
Ein Unfall im März 2016 bei Hattenhofen
6 von 12
Zu einer Fahrbahnreinigung wurde die freiwillige Feuerwehr Mammendorf im April 2016 gerufen.
7 von 12
Der Brand im Mai in Albertshofen
8 von 12
Der Vollbrand im Mai in Unterschweinbach

Mammendorf – In Mammendorf leisten 2016 80 Bürger den freiwilligen Feuerwehrdienst bei der örtlichen Feuerwehr. Sie geben einen Rückblick auf ihr Jahr 2016.

Freiwillige Feuerwehren sind 365 Tage im Jahr und 24 Stunden da. Wenn der Alarm oder die Sirene geht, lassen die Feuerwehrleute alles stehen und liegen und gehen in den Einsatz. Sie sind bei Einsätzen Gefahren ausgesetzt und müssen oft in Sekunden wichtige Entscheidungen treffen, die über Leben oder Tod entscheiden können. Das alles tun sie ehrenamtlich. Hier hier Rückblick auf 2016.

Vierteinsatzreichstes Jahr seit 1877

Das vergangene Jahr war für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Mammendorf ein arbeitsreiches Jahr. Zu 96 Einsätzen musste die Feuerwehrmänner und -frauen 2016 ausrücken. Damit war das Jahr 2016 das vierteinsatzreichste Jahr seit 1877 (2015: 145; 2006: 104; 2004: 98). Dies bedeutet, dass durchschnittlich an jedem vierten Tag des Jahres 2016 die Feuerwehr zu einem Einsatz alarmiert wurde. Die ehrenamtlichen Feuerwehrdienstleistenden leisteten dabei 1.853,5 Einsatzstunden. Damit war statistisch jedes der 80 Feuerwehrdienstleistenden 2016 23,2 Stunden im Feuerwehreinsatz. Dabei kamen auf 100 Einwohner von Mammendorf 2,02 Einsätze, 2005 waren es noch ein Einsatz pro 100 Einwohner.

15 Brände - viele Fehlalarme

Unter den Einsätzen der Technischen Hilfeleistungen waren sieben Verkehrsunfälle auf der Straße und jeweils ein Unfall mit einem Schienen- und einem Luftfahrtzeug. Zu Sturm- und Unwetterschäden musste die Feuerwehr fünfmal ausrücken. Zur Fahrbahnreinigung und Beseitigung von Ölspuren rückten die Ehrenamtlichen 15 Mal aus. Zur Unterstützung des Rettungsdienstes, zum Beispiel wegen Personenrettung mit der Drehleiter aus höheren Stockwerken oder wegen Wohnungsöffnung, wurde die Feuerwehr sechsmal alarmiert. Die Patienten konnten dabei nicht über das Treppenhaus gerettet werden oder konnten selbst nicht mehr die Wohnungstür öffnen. Außerdem wurde eine vermisste Person am Mammendorfer Freizeitsee gesucht. 15 Brände gab es für die Mammendorfer Feuerwehr zu löschen. „Die Brandeinsätze nehmen dabei von Jahr zu Jahr immer mehr zu“, resümiert Christian Huber, Fachbereichsleiter und Pressesprecher der Feuerwehr Mammendorf. Darunter waren sieben Gebäudebrände, zwei Heckenbrände und ein Pkw-Brand. „Leider war die Zahl der Fehlalarme beziehungsweise Einsätze durch Brandmeldeanlagen auch im vergangenen Jahr mit 23 Einsätzen wieder sehr hoch“, berichtet Huber. Viele dieser Fehlalarme wurden von Brandmeldeanlagen (BMA) ausgelöst. Erfreulicherweise habe sich die Zahl der BMA-Einsätze bei der Flüchtlingsunterkunft in der Münchner Straße von 33 Alarmen im Jahr 2015 auf nur noch drei im Jahr 2016 reduziert. Aber auch die Brandmeldeanlagen im Landschulheim in Grunertshofen mit sieben Einsätzen und im Pflegeheim Casa Reha in Spielberg zwei Einsätzen hielten die ehrenamtlichen Feuerwehrleute auf Trapp. Zu vier BMA-Einsätzen musste die Feuerwehr Mammendorf in die Dorfwirtschaft nach Landsberied. Die Dorfwirtschaft ist im Eigentum der Gemeinde Landsberied. Außerdem gab es Alarme im Seniorenzentrum in Egenhofen, im Bahnhofsgebäude, im Seniorenheim Jesenwang, im Kindergarten in Aufkirchen sowie in einem Gewerbebetrieb in Mammendorf. „Dank gilt hier allen Arbeitgebern, die es den Einsatzkräften ermöglichen, ihren Einsatzdienst während der Arbeitszeit zu leisten“, sagt Huber.

2016 haben drei Kameraden ihren aktiven Feuerwehrdienst niedergelegt oder sind weggezogen. Neu hinzugekommen sind drei Feuerwehrleute sowie zehn Feuerwehranwärter in der Jugendgruppe. Auch im Jahr 2017 wird die Feuerwehr versuchen Jugendliche und junge Erwachsene für den Feuerwehrdienst zu gewinnen.

Im September wird 140-Jähriges gefeiert

2017 kann die Freiwillige Feuerwehr Mammendorf auf 140 Jahre zurückblicken. Deshalb wird es am Sonntag, 10. September, einen Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr geben.

Auch interessant

Meistgelesen

Großbaustelle Buchenau
Großbaustelle Buchenau
Zu zweit unterm Baum
Zu zweit unterm Baum
Neues Zuhause für Familie Uruqi
Neues Zuhause für Familie Uruqi
Tigerente und kleiner Bär im Jexhof
Tigerente und kleiner Bär im Jexhof

Kommentare