Frühjahrsversammlung der Schreiner-Innung

"Wir sind ein bisschen besser dran"

+
Frühjahrsverammlung der Schreinerinnung im Brauhaus Bruck.

Zur Frühjahrsversammlung lud der Obermeister der Schreiner-Innung und zugleich Kreishandwerksmeister Harald Volkwein die Mitglieder am 14. Juni ins Brauhaus Bruck ein. In seinem Rückblick ging Volkwein dabei auf die zahlreichen Veranstaltungen im Bereich der Nachwuchswerbung ein, und schilderte die aktuelle Lehrlingsund Praktikantensituation. Auch die neue europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) macht vor den Handwerkern nicht Halt und wurde von Volkwein thematisiert

Fürstenfeldbruck - Für die Betriebe ist es wichtig, möglichst transparent zu dokumentieren, wie sie mit personenbezogenen Daten sicherheitsrechtlich umgehen. Jeder Betrieb, der Daten erfasst und speichert, muss seine komplette Datenverwaltung daran anpassen. In Panik muss dennoch niemand verfallen, so Volkwein. Sollten mehr als zehn Mitarbeiter eines Betriebes regelmäßig mit automatisierter Datenverarbeitung zu tun haben, besteht die Pflicht, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen. Im Übrigen bietet der Fachverband entsprechende Seminare an, außerdem könne man sich den Leitfaden aus dem Internet runterladen. Die Auftragslage im Schreinerhandwerk ist gut, teilte der Obermeister der Innung mit. 

Volkwein: "Unser Gewerk ist innovativ gegenüber anderen Gewerken"

Auch die Probleme, die andere Innungen wie zum Beispiel die Bäcker und Metzger bei der Rekrutierung von Lehrlingen haben, gebe es beim Schreiner-Handwerk nicht, so Volkwein. „Unser Gewerk ist innovativ gegenüber anderen Gewerken, deshalb sind wir ein bisschen besser dran“, meinte Volkwein. Auch verwies der Obermeister auf die erfolgreichen Auftritte beim Berufsinfo-Markt und bei der Vocatium-Messe im Veranstaltungsforum. 

Nur jeder fünfte Betrieb bildet aus

Um gute Lehrlinge „ergattern“ zu wollen, sollten sich die Betriebe noch verstärkt an den Schulmessen beteiligen, würde sich Volkwein darüber hinaus wünschen. In den vergangenen Jahren habe man stets stabile Quoten gehabt. Bayern hat gar einen Anstieg bei den Schreinerlehrlingen von 4,7 Prozent zu verzeichnen. Dennoch bildet nur jeder fünfte Betrieb aus, so Volkwein. Im Landkreis bilden von den 44 Innungsbetrieben nur 14 aus. Deshalb stellte Volkwein zur Diskussion, ob die Kursgebühren von allen 44 Betrieben übernommen werden sollen und später nur an die zurückgezahlt werden, die erfolgreich ausgebildet haben, sozusagen ein Ausbildungs-Solidaritätsbeitrag. „Da kann Dir aber passieren, dass der Schuss nach hinten losgeht“, gab Reinhard Huber von der Landsberieder Schreinerei Hutter & Huber zu bedenken, „und einige die Mitgliedschaft in der Innung kündigen.“ 

Diesjährige Höhepunkte der Kreishandwerkerschaft

Ehrenhandwerksmeister Franz Höfelsauer, der die derzeit erkrankte Geschäftsführerin Jutta Sellin vertritt, teilte in seinem Grußwort mit, dass zum diesjährigen gesellschaftlichen Höhepunkt der Brucker Kreishandwerkerschaft, dem Sommerempfang im Churfürstensaal des Klosters Fürstenfeld, die Vizepräsidentin der Handwerkskammer für München und Oberbayern, Carola Greiner-Bezdeka, als Gastrednerin angefragt ist. Im Rahmen der Veranstaltung werden wieder an drei Unternehmen aus dem Landkreis sowie aus der Kreisstadt die Handwerkerpreise vergeben.

red.

Auch interessant

Meistgelesen

+++ Blaulicht-Ticker für den Landkreis Fürstenfeldbruck
+++ Blaulicht-Ticker für den Landkreis Fürstenfeldbruck
Stichwahl in Puchheim: Werben um Stimmen entschleunigt
Stichwahl in Puchheim: Werben um Stimmen entschleunigt
Andreas Magg (SPD) und Maximilian Gigl (CSU) wollen auf den Olchinger Rathausthron
Andreas Magg (SPD) und Maximilian Gigl (CSU) wollen auf den Olchinger Rathausthron
Zur besseren Einteilung der Patienten: Vorsichtungszelt am Klinikum aufgebaut
Zur besseren Einteilung der Patienten: Vorsichtungszelt am Klinikum aufgebaut

Kommentare