1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

Ein begehbares Labyrinth statt grauem Asphalt

Erstellt:

Kommentare

Fleißige Helfer malen ein buntes Labyrinth auf den Aumühlenplatz.
Fleißige Helfer malen ein buntes Labyrinth auf den Aumühlenplatz. © Thiel

Fürstenfeldbruck - Man kann es schon erkennen: auf dem Aumühlenplatz weicht der graue Asphalt Stück für Stück einem großen Labyrinth in leuchtendem Orange und Türkis.

Rund 30 Freiwillige – darunter viele Jugendliche des Brucker Vereins Turmgeflüster und Studierende der TU München – verwandelten die geteerte Fläche vor der Brucker Stadtbücherei in ein wahres Kunstwerk. Sie setzten damit eine Skizze in die Realität um, die bei einem Bürgerwettbewerb eingereicht und unter 31 Vorschlägen zum Gewinner gewählt wurde.

Auf dem Aumühlenplatz entsteht ein Labyrinth.
Auf dem Aumühlenplatz entsteht ein Labyrinth. © Thiel

Das begehbare Labyrinth, mit dem auch ein Großteil der Parkplätze übermalt wurde, entstand am „Autofreien Sonntag“ und ist unter anderem als verkehrsberuhigende Maßnahme gedacht. Denn direkt vor der Bücherei können nun nur noch Elektro- und Behindertenfahrzeuge parken. „Vielleicht trägt das ja dazu bei, dass mehr Leute zu Fuß gehen“, meinte der elfjährige Künstler, der an vorderster Front den Pinsel schwang.

Aumühlenfest am 18. September

Die Umgestaltung des Aumühlenplatzes wird am Sonntag den 18. September auch beim „Aumühlenfest“ gefeiert. Dort sind von 11 Uhr bis 16 Uhr musikalische Unterhaltung, ein kulinarisches Angebot durch das Lesecafé und dem Foodtruck der BulliBande sowie verschiedenen Aktionen geboten. Um 13.00 Uhr findet die offizielle Einweihung des Platzes durch Oberbürgermeister Erich Raff statt. Als Vertreterin des Umweltbundesamtes wird Dr. Katrin Dziekan ein Grußwort sprechen.

Jutta Thiel

Auch interessant

Kommentare