Fürstenfeldbruck startet erstes Autokino im Landkreis

Film ab

1 von 12
Das Autokino auf dem Brucker Volksfestplatz startet durch.
2 von 12
Das Autokino auf dem Brucker Volksfestplatz startet durch.
3 von 12
Das Autokino auf dem Brucker Volksfestplatz startet durch.
4 von 12
Das Autokino auf dem Brucker Volksfestplatz startet durch.
5 von 12
Das Autokino auf dem Brucker Volksfestplatz startet durch.
6 von 12
Das Autokino auf dem Brucker Volksfestplatz startet durch.
7 von 12
Das Autokino auf dem Brucker Volksfestplatz startet durch.
8 von 12
Das Autokino auf dem Brucker Volksfestplatz startet durch.

Fürstenfeldbruck - Die Premiere des Autokinos auf dem Volksfestplatz in Fürstenfeldbruck war mit 185 Autos ein voller Erfolg.

Eine kleine Autoschlange hat sich auf dem Parkplatz vor dem Volksfestplatz in Fürstenfeldbruck gebildet. Die Scheiben des ersten Autos sind herunter gelassen, Fahrerin Sabine nippt genüsslich an ihrem mitgebrachten Kaffee und genießt die milde Abendluft während ihre Freundin Claudia ein Backgammon-Spiel auf ihrem Schoß balanciert, das den beiden Freundinnen die Wartezeit verkürzen soll. Sie sind früh dran, die Premiere des Autokinos, das vom 29. Mai bis zum 11. Juli auf dem Volksfest gastiert, beginnt erst in einer guten halben Stunde, noch dürfen sie das Gelände nicht befahren. Aber sie sind bereit, Decken und warme Socken liegen auf der Rückbank, falls es später kühler werden sollte, Sabines Abendessen wartet darauf verspeist zu werden und Freundin Claudia freut sich bereits darauf an den mitgebrachten Chips zu knabbern. Die Vorfreude ist groß, aber nicht nur auf den Film „Bohemian Rhapsody“, der am vergangenen Freitag die Premiere des Autokinos einläutete. „Endlich können wir mal wieder raus und etwas unternehmen“, freuen sich die Freundinnen. 

Ein ganz besonderer Abend beginnt

Mittlerweile ist die Schlange deutlich gewachsen, vorsichtig reihen sich immer mehr PKW ein. Ein paar Fahrzeuge weiter lehnen Lara und Vera entspannt an ihrem Auto. Die beiden Freundinnen haben auf Snacks verzichtet und nehmen das Angebot an Popcorn, Nachos und Getränken der Veranstalter des Autokinos in Anspruch. Auch bei ihnen ist die Stimmung bereits gut. „Endlich hat man an einem Freitagabend wieder mal was vor,“ sagt Lara lachend. So wie für alle andere an diesem Abend ist es auch für Lara und Vera etwas ganz Besonderes, die eigenen vier Wände am Wochenende mal wieder verlassen zu können. „Es fühlt sich wie ein Stück Normalität an“, erklärt Lara. Doch dann stockt sie mitten im Satz, die Fahrzeuge vor ihnen setzen sich plötzlich in Bewegung. „Es geht los“, freuen sich die beiden und springen schnell in das Auto. Am Eingang erwartet bereits das Team rund um die beiden Organisatoren Markus Eisele und Tom Blum ihre Gäste. Alle tragen Warnwesten und Mundschutz. Der Tisch mit Snacks ist prall gefüllt, die Einweiser schwingen ihre rotleuchtenden Kellen, um alle Autos auf den richtigen Platz zu lotsen. Natürlich lautet die Devise die Kleinen nach vorne, die Großen nach hinten, damit auch wirklich jeder eine optimale Sicht auf die Leinwand hat. Alles ist durchdacht und das Team ist bestens vorbereitet, denn am Tag zuvor gab es sogar eine Generalprobe. Da waren es aber deutlich weniger Pkw, am Premierenabend sind es stolze 185 Fahrzeuge. „Wir hätten noch ein wenig mehr Platz, wollten die Zahl aber erst einmal etwas niedriger halten, um zu sehen, wie der Abend läuft“, erklärt Eisele. Erfahrung mit Kinos hat Eisele bereits, er betreibt mehrere Kinos, unter anderem das Lichtspielhaus in Fürstenfeldbruck. Auch Mitorganisator Tom Blum kennt sich aus, er ist für den alljährlichen Kinosommer in Fürstenfeldbruck verantwortlich. Doch ein Autokino ist eben noch einmal etwas ganz anderes. „Du musst den Überblick behalten, zum Glück bin ich groß genug“, stellt Eisele lachend fest. Nun muss er aber weitermachen, die ersten Reihen vor der Leinwand sind bereits besetzt, einige müssen noch eingewiesen werden. 

Popcorn auf und die Decke enger geschlungen - Film ab

Pünktlich um 21.30 Uhr scheint hat auch der letzte Kinobesucher seinen Parkplatz gefunden. Die meisten haben es sich schon bequem gemacht, Popcorntüten werden aufgerissen, Kissen und Decken werden sorgsam ausgebreitet. Manche fummeln noch am Autoradio herum, auf der Suche nach der richtigen Frequenz. Die Mitarbeiter drehen eine letzte Runde, kontrollieren, ob alle Scheinwerfer aus sind. Ein letzter Soundcheck, „bitte mache Sie alle den Warnblinker an, wenn Sie mich hören können“, erklärt Tom Blums Stimme durch das Radio. Die 185 Autos leuchten fröhlich vor sich hin. „Gut, dann kann es losgehen, Film ab“, ruft Blum und nur wenig später erfüllt Freddy Mercurys Stimme alle parkenden  Pkw und spätestens bei „We Will Rock You“ lässt sich aus dem einen oder anderen Wageninneren das vertraute Klatschen im Takt der Musik vernehmen. 

Julia Huß

Auch interessant

Meistgelesen

Bürgergutscheine und Hilfsfonds sollen Wirtschaft stärken
Bürgergutscheine und Hilfsfonds sollen Wirtschaft stärken
"Neue Normalität": Klinikum gibt Zwischenbilanz über Corona-Pandemie im Landkreis
"Neue Normalität": Klinikum gibt Zwischenbilanz über Corona-Pandemie im Landkreis
"Energiewende nur mit Windkraft zu schaffen"
"Energiewende nur mit Windkraft zu schaffen"
Pro und Contra Briefverteilzentrum in Germerings Norden
Pro und Contra Briefverteilzentrum in Germerings Norden

Kommentare