Daumen hoch beim Fliegerhorst

200 Gäste beim Neujahrsempfang der Offizierschule der Luftwaffe

+
Der Standortälteste und Kommandeur der OSLw, Brigadegeneral Michael Traut, reckt beide Hände in die Höhe und macht den Gästen mit den Fingern deutlich, dass die Bundeswehr erst 2026 den Standort komplett geräumt haben wird.

Gut 200 Gäste aus Politik, Polizei, Wirtschaft, Verwaltung und Militär konnte der Standortälteste und Kommandeur der Offizierschule der Luftwaffe (OSLw), Brigadegeneral Michael Traut, beim Neujahrsempfang des Standortes Fürstenfeldbruck im Saal des Offizierheims am Dienstagvormittag begrüßen. Musikalisch begleitet wurde der Empfang vom Gebirgsmusikchor Garmisch-Partenkirchen.

Fürstenfeldbruck - Es sei spannend, wenn man nach Jahrzehnten des Abbaus wieder mit Aufbausituationen konfrontiert werde, ging Traut auf drei positive Trendwenden, eine materielle, finanzielle und personelle Wende bei der Bundeswehr ein. So sei auch die Zahl der Lehrgangsteilnehmer an der OSLw gegenüber den vergangenen Jahren um 20 Prozent gestiegen. Besonders freue ihn, so der Kommandeur, dass in den Lehrgängen inzwischen der Anteil an jungen Frauen 20 Prozent beträgt. 

Fliegerhorst wird bis 2026 militärisch genutzt

„Wenn also in den letzten Jahren die Finger einer Hand genügten, um die verbleibende Zeit der Bundeswehr in Fursty darzustellen, so muss ich in diesem Jahr die zweite Hand zur Hilfe nehmen“, wechselte Traut zum Thema Verlängerung der militä- rischen Nutzung des Fliegerhorstes über. Dass der Standort bis voraussichtlich 2026 militärisch genutzt werde, liege an den Verzögerungen der Bauarbeiten an den zukünftigen Standorten. Dies habe jedoch nicht zur Folge, dass sich die Zeitlinien für den geplanten Umzug der OSLw nach Roth ändern. Das geplante Umzugsdatum ist unverändert der Sommer 2023, so Traut zu den 200 geladenen Gästen im Saal des Offizierheims. 

Drechsler: "Fliegerhorst wird von der Bevölkerung sehr geschätzt"

Der Fliegerhorst beherbergt aber neben der OSLw eine Reihe weiterer Dienststellen, die alle für sich genommen eigene Umzugsplanungen haben. Die stellvertretende Landrätin Martina Drechsler (CSU) meinte bei ihrem Grußwort, für all diejenigen, die am Standort beschäftigt oder von ihm wirtschaftlich abhängig sind, seien das positive Nachrichten. Und den Kommunen bleibe ebenfalls somit mehr Zeit, über die Nachnutzung von Fursty nachzudenken. „Der Fliegerhorst wird von der Bevölkerung sehr geschätzt“, sagte Drechsler. „Freundschaftlich mit den Kommunen und dem Landkreis verbunden, hat er sich stets als zuverlässiger Partner für den Landkreis gezeigt. Dafür möchte ich mich bei allen militärischen und zivilen Mitarbeitern bedanken.“ „Des einen Freud, des anderen Leid“, meinte Brucks Oberbürgermeister Erich Raff (CSU) zu der Meldung über die verlängerte Nutzung. Freude darüber, dass eine eng mit Bruck verbundene Institution drei Jahre länger bleibe. 

"Beste Erbsensuppe der Welt" bleibt erhalten

Zur Freude gehöre auch, dass die Brucker Bürger weiterhin die „beste Erbsensuppe der Welt“ auf dem Christkindlmarkt genießen dürfen. Er möchte damit aber auch zum Ausdruck bringen, dass die Bundeswehr nicht nur ein guter Arbeitgeber ist und für das heimische Gewerbe ein wichtiger Partner, sondern dass sich die Soldaten auch für soziale Projekte in der Stadt engagieren. Raff dankte für die neue Rekordspende von 21.000 Euro beim Erbsensuppenverkauf. Zum „Leid“ oder anders ausgedrückt, zur „Mühsal“ zählt die bisherige Arbeit des Konversionsteams mit seinen vielen Planungen, Besprechungen und Sitzungen, die zu einem Teil damit wohl „in den Sand gesetzt“ werden. 

Raff glaubt, dass die Überlegungen betreffend das Fliegerhorst-Areal von der Stadt und den angrenzenden Nachbarkommunen Olching, Maisach und Emmering neu definiert werden müssen. „Wie es jedoch auch in der Vergangenheit war, glaube ich, dass wir gemeinsam Lösungen und Zielsetzungen finden werden, finden müssen.“ 

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Verjüngt in den Wahlkampf
Verjüngt in den Wahlkampf
+++ Blaulicht-Ticker für den Landkreis Fürstenfeldbruck
+++ Blaulicht-Ticker für den Landkreis Fürstenfeldbruck
Ohne Genehmigung: Kleines Wäldchen in der Buchenau abgeholzt
Ohne Genehmigung: Kleines Wäldchen in der Buchenau abgeholzt

Kommentare