Motivation und Begeisterung

200 Gäste beim Wirtschaftsempfang des Landkreises

+
Netzwerken und Inspirationen holen hieß es wieder auf dem 19. Wirtschaftsempfang des Landkreises

Große und kleine Unternehmer, Kommunen und Behördenvertreter haben sich am Montagabend im Landratsamt zum alljährlichen Wirtschaftsempfang des Landkreises getroffen. Der inzwischen 19. Empfang war wie immer gut besucht; rund 200 Gäste hatten der Einladung von Gastgeber Landrat Thomas Karmasin Folge geleistet. Als Gastredner referierte Timo Leukefeld über das Thema „Wie werden wir in Zukunft leben.“

Fürstenfeldbruck - Bevor sich die Gäste über das gesponserte Buffet hermachten, erinnerte Karmasin bei seiner Begrüßung an den Zweck des Wirtschaftsempfangs. „Wie immer liefern wir die Inspiration und Kommunikation, die Kooperation dürfen wir dann Ihnen überlassen, sowohl untereinander, als auch zwischen Politik und Verwaltung“, sagte er. „Wir sind dankbar, dass Sie da sind, nicht nur heute Abend, sondern auch mit Ihren Unternehmen im Landkreis. Aber auch wir sind für Sie da, wenn Sie uns brauchen.“ 

Energie- und Zukunftsexperte informiert über künstliche Intelligenz

Die Bundesregierung nennt ihn Energiebotschafter, stellte Landrat Karmasin den Gastredner vor, der als Mitglied im Zukunftsinstitut, die Trend- und Zukunftsforschung in Deutschland seit der Gründung des Instituts im Jahre 1998 maßgeblich mitprägt. „Wir leben in einer Welt, deren Wirtschaftssystem in einem epochalen Wandel begriffen ist“, sagte Leukefeld, der für den MDR um die Welt reist, um zu erforschen wie Megatrends zu lebenswerten Zukunftsprojekten werden. Aufgrund hocheffizienter Systeme kosten Produkte und Dienstleistungen immer weniger. In seinem unterhaltsamen Vortrag zeigte der Energie- und Zukunftsexperte auf, wie sich eine so genannte „Null-Grenzkosten-Gesellschaft“ angesichts Wohnen, Energie, Mobilität, Stadtentwicklung und dem Einsatz künstlicher Intelligenz darstellt. So bietet die Entwicklung des 3D-Druckers beispielsweise eine völlig neuartige Form des Bauens. Leukefeld berichtete von einem Haus in Shanghai, das von einem 3D-Drucker erstellt wurde. „50 Prozent Zeitersparnis, 50 Prozent Kostensenkung, 100 Prozent Qualitätssteigerung und Null Abfall. Wie werden die Menschen angesichts immer neuer Roboter-Generationen leben? Werden diese sogenannten „Actroiden“ zukünftig immer mehr Aufgaben der Menschen übernehmen, zum Beispiel in der Altenpflege. Sie sind kostengünstig, müssen weder essen noch schlafen, wollen weder Lohn noch Urlaub. 

Vieles in der Zukunft scheitert an der Vorstellungskraft

Welche Rolle werden humanoide Roboter in der Zukunft spielen? Angesichts der urbanen Verdichtung sind neue Mobilitätskonzepte zwingend notwendig. Autos und Fahrräder werden inzwischen zu Elektro-Autos und E-Bikes. Doch wie sieht die Zukunft aus? Stehen den Menschen in Zukunft selbstfahrende, vernetzte Fahrzeuge auf Abruf zur Verfügung? Vieles würde an der Vorstellungskraft scheitern, so Leukefeld. Für Veränderungen reiche aber Motivation allein nicht aus, so der Festredner, sondern man brauche auch Begeisterung. 

Bilder wurden versteigert

Nach dem Vortrag führte der Landrat zwei Versteigerungen eines Bildes und eines Batik-Wandbehangs zugunsten der Initiative „1.000 Schulen für unsere Welt“ durch, die der Deutsche Landkreistag gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund unterstützt und für die Bundesminister Gerd Müller die Schirmherrschaft übernommen hat. Ersteigert haben die beiden Objekte der Geschäftsführer der Weilheimer Bundesagentur für Arbeit, Michael Schankweiler, sowie der Geschäftsführer des Brucker Unternehmens Sykam Chromatographie, Karl-Heinz Jansen. 

Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

Frau (46) versucht zwei Paletten Nutella aus Geschäft zu schmuggeln 
Frau (46) versucht zwei Paletten Nutella aus Geschäft zu schmuggeln 
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Konditor Max Wimmer und Kinderpflegerin Sonja Bremora zum Brucker Prinzenpaar gekrönt
Konditor Max Wimmer und Kinderpflegerin Sonja Bremora zum Brucker Prinzenpaar gekrönt
Von St. Magdalena zur Erlöserkirche: Fürstenfeldbruck feiert St. Martin
Von St. Magdalena zur Erlöserkirche: Fürstenfeldbruck feiert St. Martin

Kommentare