Mitglieder des Puchheimer Stadtrats und der Stadtverwaltung informierten sich beim Geothermieexperten der Stadtwerke München

Wird das Fernwärmenetz auf Geothermie umgestellt?

+
Stadtratsmitglieder und Stadtverwaltung Puchheim bei der Besichtigung der Geothermiebohrung Freiham.

Puchheim -   Die Mitglieder von Stadtrat und Stadtverwaltung Puchheim informierten sich über  detaillierte geologische  und technische Informationen, die Dr. Christian Pletl, Geothermieexperte der Stadtwerke München, und Bohrmeister Uwe Lako ihnen über die Geothermiebohrung Freiham gaben.

Bereits Ende letzten Jahres waren die Stadtwerke in der ersten Bohrung nach weniger als zwei Monaten Bohrzeit in einer Tiefe von etwa 2500 Meter auf mehr als 90° heißes Wasser mit einer Schüttung von mehr als 90 Litern pro Sekunde getroffen, seit Anfang 2016 wird nun in Aubing die zweite Bohrung abgeteuft, die später der Rückführung des abgekühlten Tiefenwassers dienen soll.

Nachdem in Puchheim mit ähnlichen – laut übereinstimmender Aussage der Experten optimalen – geologischen Verhältnissen zu rechnen ist, nahmen die Besucher den störungsfreien Verlauf der beiden Freihamer Bohrungen sowie die unerwartet hohe Fündigkeit der ersten Bohrung erfreut zur Kenntnis.

In Puchheim gibt es bereits seit längerem Pläne, das bestehende Fernwärmenetz auf Geothermie umzustellen. Derzeit laufen hierzu Gespräche zwischen der Stadt, einem Investor und dem Wärmenetzbetreiber.

Auch interessant

Meistgelesen

Volksfestauftakt mit Festzug, Anstich und Bulldog-Oldtimertreffen
Volksfestauftakt mit Festzug, Anstich und Bulldog-Oldtimertreffen
Türkenfelder (37) von S-Bahn erfasst und getötet
Türkenfelder (37) von S-Bahn erfasst und getötet
Erneut Giftköder und Vandalismus
Erneut Giftköder und Vandalismus
6.000 Kilo Kirschen auf Autobahn verteilt
6.000 Kilo Kirschen auf Autobahn verteilt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.