Germeringer Bühnenkonzerte erweisen sich als voller Erfolg

Einhaken und losschunkeln

+
Die Blaskapelle spielte beim Konzert im Bühnenhof in deutlich minimierter Besetzung. Acht Musiker begeisterten das Publikum am Mittwochabend.

Germering – Draußen singen und tanzen die Kinder – die Musik von den Proben erklingt bereits, wenn man sich auf den Weg zur Rückseite der Stadthalle begibt. An vier Abenden im September konnten die Germeringer unterschiedlichen Musikrichtungen, gespielt von Germeringer Musikern, lauschen und das in einer äußerst gemütlichen Atmosphäre – umsäumt von Palmen, bestückt mit Liegestühlen in der ersten Reihe und Bistrotischen, die zum Verweilen einluden.

Mit den Bühnenkonzerten startete auch die Stadthalle wieder ihr Programm und zeigt „wir sind zurück – und das trotz Corona“. Am 18. September folgt dann das erste Konzert im Innenbereich der Stadthalle. Um aber das gute Wetter im Vorfeld noch auszunutzen, hatten sich die Verantwortlichen der Stadthalle ein ganz besonderes Schmankerl ausgedacht: Vier Abende im Bühnenhof der Stadthalle. Dort, wo sonst nur Musiker und Bühnenpersonal ein und aus gehen, waren nun Bistrotische für das Publikum platziert. 

Gemütliche Atmosphäre - mit Liegestuhl und Palmen

Wer beim Kartenkauf schnell war, konnte sogar in einem der Liegestühle in der ersten Reihe Platz nehmen. Mit einem kühlen Getränk in der Hand und den Palmen in Sicht war die gemütliche Atmosphäre perfekt. „Viele Besucher kamen zu allen Konzerten und hatten auch gleich ihre Stammtische“, erzählen die Verantwortlichen der Stadthalle, die sich über den großen Andrang – fast ausverkauft – und das anhaltend gute Wetter freudig zeigen. Eine kleine Bühne ließ erahnen, dass der Platz dort zwar begrenzt, aber deswegen die Qualität nicht minder gut werden würde. Am dritten Abend der Bühnenkonzerte spielte die Blaskapelle der Freiwilligen Feuerwehr 
Unterpfaffenhofen auf. 

Hervorragende Stimmung trotz Corona

Acht, der sonst rund 30, Musiker zeigten ihr Können. „Wir müssen alles ein wenig anpassen, aber so lange mehr Menschen im Publikum als auf der Bühne sind, haben wir unser Ziel erreicht“, sagt Florian Loch, der seit Februar 2012 der musikalische Leiter der Blaskapelle ist, die im Oktober nächsten Jahres ihr 40-jähriges Bestehen feiert. Anlässlich des Jubiläum sollte eigentlich eine CD entstehen, wie Loch verrät, fällt dieses Projekt jedoch Corona zum Opfer. Bis die Normalität wieder einkehrt üben die Musiker neue Stücke ein. Zum Proben kommen sie derzeit viel, so gut wie alle für 2020 geplanten Konzerte wurden auf das nächste Jahr verschoben. „Zum Stephani-Gottesdienst in der St. Jakob Kirche treten wir als nächstes auf“, sagt Loch zuversichtlich. Das Publikum freute sich an diesem Abend über einen Querschnitt des Repertoires aus den vergangenen 39 Jahren. Von „Tiger Rag“ über „Böhmischer Traum“ bis hin zu „Weißblau im Wind“ war zum Schunkeln und einhaken alles dabei – nur tischübergreifend durfte es nicht sein. Der einzige Wehmutstropfen an diesem lauschigen Abend.

Becker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare