Germeringer Fanclub feiert Lena Dürr beim Nachtslalom in Flachau

Anfeuern was das Zeug hält

1 von 15
2 von 15
3 von 15
4 von 15
5 von 15
Der Germeringer Fanclub feuert Lena Dürr an.
6 von 15
7 von 15
8 von 15

Ein großer Doppeldecker Bus fährt um die Mittagszeit auf dem Germeringer Volksfestplatz ein. Rund 50 Ski- und Lena-Dürr-Fans machten sich am Dienstag, 8. Januar, gespannt auf die Reise zum neunten Audi FIS Damen Nachtslalom in Flachau/Österreich.

Germering/Flachau - 

Zwei Meter Neuschnee erwartete nicht nur die begeisterten Fans aus Germering, etwa 13.400 Menschen waren in das österreichische Ski-Mekka nach Flachau gekommen, um sich die Damen beim Nachtslalom des Skiweltcups anzusehen. Pünkltich um 16.30 Uhr ging es für die Germeringer zum Fanclubcontest vor der großen Bühne im Ortszentrum. Wagemutig legte sich Franziska Dürr, Lenas Schwester, beim Bogenschießen und beim Einsammeln von Getränkedosen während sie an einem Bungee-Seil befestigt war, ins Zeug und konnte mit einem guten dritten Platz 100 Euro Preisgeld für die Skikabteilung des SV Germering einsacken. 

Erster Durchgang wird gestartet

Der Höhepunkt des Tages war aber der Start des ersten Durchgangs um 18 Uhr. Die Zuschauer standen zum Anfeuern bereit an der präperierten Piste oder fieberten dem Rennen von der Fantribüne aus zu. Während sich die US-Amerikaner Mikaela Shiffrin die Halbzeitführung sicherte, landete Lena Dürr auf einem soliden 16. Platz. Wer den Sieg dieses Tages einfährt und zur Snow Space Salzburg Princess wird, dem winkt mit umgerechnet 69.859,38 Euro das höchste Preisgeld im Damen Skiweltcup. Trotz andauerndem Schneefall herrschte eine ausgelassene Stimmung am Zieleinlauf.

Gute Stimmung - spannendes Rennen

Die gute Stimmung wurde zudem durch den Live Act Julian le Play auf der Open-Air-Bühne angeheizt, der während der zu überbrückenden Pause spielte und die durchgefrorenen Zuschauer bei Laune hielt, bis es um 20.45 Uhr zum zweiten Durchgang ging. Auch wenn die Füße kaum noch zu spüren waren und die dicken Schneeflocken munter weiter vom Himmel fielen, wurde es nun Ernst. Nach zu Beginn 67 Skirennläuferinnen, waren nun noch 30 im Rennen um den Sieg auf der 637 Meter langen Strecke dabei. In umgekehrter Reihenfolge traten diese im eineinhalb Minutentakt gegeneinander an. Sobald eine Läuferin im Ziel einfuhr, wurde unter Hochspannung die Zeit auf der großen Leinwand geprüft. Fans aus aller Herren Länder waren angereist, um ihre Stars an der Strecke zu bejubeln. 

Blaue Mützen wohin das Auge reicht

Da fiel besonders die Germeringer Gruppe mit ihrer einheitlichen „Bemützung“ auf – gesponsert von Docuware und Bogner waren viele blaue Häupter zu sehen, die lautstark „ihre“ Lena anfeuerten. Mit einem soliden 15. Platz nach dem zweiten Durchgang fiel die Anspannung von der 27-Jährigen ab und sie konnte sich im Kreise ihrer Familie und der angereisten Fans ausgiebig feiern lassen. Beste Deutsche wurde Dürrs Teamkameradin Christina Geiger auf dem Sechsten Rang. Der Gesamtsieg konnte der Amerikanerin Shiffrin in letzter Sekunde nur von der um 0:15 Sekunden schnelleren Slowakin Petra Vlhova genommen werden. 

Claudia Becker

Auch interessant

Meistgelesen

Egal ob Schnee oder Brand: Mammendorfer Mehrzweckhalle weiter nutzbar
Egal ob Schnee oder Brand: Mammendorfer Mehrzweckhalle weiter nutzbar
Unterricht abgesagt - Turnhallen gesperrt 
Unterricht abgesagt - Turnhallen gesperrt 
Mehrere Gartenhäuser in Brand
Mehrere Gartenhäuser in Brand
Anfeuern was das Zeug hält
Anfeuern was das Zeug hält

Kommentare