Mitarbeiter sind bereit für die ersten Gäste

Germeringer Hospiz feierte am 15. Juni offiziell Eröffnung

Am 15. Juni wurde das Hospiz in Germering feierlich eröffnet.
+
Am 15. Juni wurde das Hospiz in Germering feierlich eröffnet.
  • Claudia Becker
    VonClaudia Becker
    schließen

Germering – Das Sterben ist Teil des Lebens, wenn es auch meist nicht einfach zu akzeptieren ist, so kommen viele irgendwann an den Punkt, an dem sie über ihre letzten Tage, Wochen oder auch Monate auf dieser Welt nachdenken müssen – vor allem darüber, wie genau sie diese verbringen möchten. 

Die Große Kreisstadt bietet seit dem 15. Juni nun auch die Möglichkeit an, in dieser Zeit in ein Hospiz zu gehen. Schwerstkranke und sterbende Menschen sollen sich wohl und geborgen fühlen, dass sei eines der wichtigsten Anliegen des gesamten Hospizteams. Stellvertretend für dieses übernahmen Elizabeth Braams und Sina Muscholl, die beiden Geschäftsleiterinnen, die Moderation bei den Feierlichkeiten zur Eröffnung. Die Hospizleitung übernimmt Tina Lamprecht.

Sina Muscholl (links) und Elizabeth Braams (rechts) übernahmen die Moderation.

Germering beherbergt damit erst das siebte Hospiz in Oberbayern wie Landrat Thomas Karmasin in einer kurzen Rede verkündete. Der Begriff Hospiz ist vom lateinischen Begriff „hospitium“ abgeleitet und bedeute so viel wie Herberge. Deshalb sollen sich, so betonte es Zweite Bürgermeisterin Manuela Kreuzmair, die zukünftigen Bewohner des Hospizes nicht als Patienten, sondern als Gäste sehen. Und wahrlich willkommen können sie sich in den neuen Räumen auch fühlen. Hell und freundlich mit Blick nach draußen wurden die zehn Einzelzimmer mit Bad gestaltet. Gemeinschaftsräume, eine Teeküche, der Gartenbereich oder ein Raum der Stille stehen auch den Familienangehörigen zur Verfügung. Man wollte genug Orte schaffen, um den vielen Emotionen in dieser Zeit Raum zu geben.

Das Team des Germeringer Hospizes besteht aus hauptamtlichen, palliativmedizinisch geschulten Mitarbeitern aus der Bereichen Pflege, Seelsorge, Reinigung und Verwaltung. Zudem wird es durch ehrenamtliche Hospizbegleiter vom Hospizverein unterstützt. Im Idealfall wird die medizinische Betreuung des Gastes durch seinen eigenen Arzt übernommen. Ist dies nicht möglich übernehmen Palliativärzte aus Fürstenfeldbruck.

Die Zimmer sind alle hell und freundlich gestaltet worden.

Das Hospiz wird künftig aber nicht nur den Germeringer Bürgern offen stehen. Die zehn Plätze sowie ein Notfallplatz, können auch von Menschen aus dem gesamten Fürstenfeldbrucker Landkreis sowie aus Teilen des Starnberger, dem Dachauer und dem Landsberger Landkreis in Anspruch genommen werden. Und die Nachfrage ist groß. Bereits am Montag, 20. Juni, wird der erste Bewohner einziehen, der nächste folgt am Dienstag. Man freue sich, dass es endlich losgehen kann. Nach zehn Jahren der Planung, Organisation und letztlich des Baus des Gebäudes sind die Mitarbeiter bereit. Konten mussten eröffnet, viele Verträge unterschrieben werden und andere Hospize wurden besucht und genauer unter die Lupe genommen, erklären Muscholl und Braams. Acht bis 18 Plätze habe ein durchschnittliches Hospiz – damit liegt Germering genau in der Mitte. Und so wie sich das Hospiz im Herzen Germerings befindet, so sollen auch die Sterbenden auf ihrem letzten Weg bis zuletzt ins Leben integriert werden. „Dieses Angebot soll unsere Stadt noch lebens- und liebenswerter machen“, sagt Kreuzmair, die stellvertretend für Oberbürgermeister Andreas Haas gekommen war.

Die Kosten für einen Hospizplatz, was etwa 15.000 Euro im Monat beträgt, sind seit 2009 nicht mehr von dem Gast zu tragen, die Kranken- und Pflegekassen übernehmen 95 Prozent der erstattungsfähigen Kosten, die restlichen fünf Prozent müssen durch das Hospiz selbst getragen werden. Die Finanzierung erfolgt dabei rein durch Spenden. Gerade zu Beginn fehle es auch noch an diversen Dingen wie Instrumenten oder auch Gartenmöbeln. Eine Bedarfsliste ist bei den Verantwortlichen des Hospizes anzufragen.

Nähere Informationen zum Hospiz und wie man Spenden kann gibt es hier .

Claudia Becker

Meistgelesene Artikel

Brucker Kulturnacht findet am 9. Juli in Fürstenfeldbruck statt
Fürstenfeldbruck
Brucker Kulturnacht findet am 9. Juli in Fürstenfeldbruck statt
Brucker Kulturnacht findet am 9. Juli in Fürstenfeldbruck statt
IHK-Regionalausschuss ehrt die besten Azubis aus dem Landkreis
Fürstenfeldbruck
IHK-Regionalausschuss ehrt die besten Azubis aus dem Landkreis
IHK-Regionalausschuss ehrt die besten Azubis aus dem Landkreis
Brucker Klettermaxe gewinnt Weilheimer Klettermarathon
Brucker Klettermaxe gewinnt Weilheimer Klettermarathon
Sortimentswechsel bei Möbel Keser – so viele Abverkaufsartikel wie noch nie
Fürstenfeldbruck
Sortimentswechsel bei Möbel Keser – so viele Abverkaufsartikel wie noch nie
Sortimentswechsel bei Möbel Keser – so viele Abverkaufsartikel wie noch nie

Kommentare