Von Germering bis Krailing

Wilde Verfolgungsjagd auf sechs Kilometer

+
Sechs Kilometer - von Germering bis Krailing - verfolgte die Polizei einen 53-jährigen Passatfahrer aus Fürstenfeldbruck.

Germering - Ein 53-jähriger Fürstenfeldbrucker lieferte sich mit der Germeringer Polizei am Dienstag, 21. März, eine wilde Verfolgungsjagd.

Ein wartender Audifahrer machte gegen 14.40 Uhr auf der Staatsstraße 2544 an der großen Kreuzung bei der A96 in Fahrtrichtung Planegg durch Winken ein Streifenfahrzeug der PI Germering auf sich aufmerksam. Der Audiofahrer teilte den Polizisten durch das geöffnete Seitenfenster mit, dass er soeben von seinem Vordermann, dem Fahrer eines Passats, massiv genötigt worden sei. 

Unterstützung aus München und Gauting angefordert

Nach der Grünschaltung der Ampel setzte sich das Polizeifahrzeug hinter den besagten Passat und wollte ihn einer Kontrolle unterziehen. Doch anstatt dem roten Schrift-Signal zu folgen, das ihn aufforderte beim nahegelegenen Parkplatz zu halten, gab der Passatfahrer Vollgas und überholte trotz Überholverbotes mehrere Fahrzeuge in Richtung Planegg. Die Geschwindigkeit des flüchtenden Fahrzeugs betrug zu diesem Zeitpunkt über 140 Stundenkilometer. Daraufhin wurden von der Germeringer Streife weitere polizeiliche Unterstützung aus München und Gauting angefordert. 

160 statt erlaubte 60 Stundenkilometer

Die Germeringer Polizisten konnten dann beobachten, dass der Passat stark herunterbremste und nach rechts in die Sanatoriumsstraße einbog und in Richtung Pentenried weiterfuhr. Trotz Überholverbot und dichtem Verkehr überholte der Passatfahrer weiter und fuhr mit mindestens 160 Stundenkilometern bei erlaubten 60 Kilometern pro Stunde. Am zweiten Kreisverkehr beim „KIM“ bog er in den Konrad-Zuse-Bogen ein und musste aufgrund einer nachfolgenden Sackgasse in der Pionierstraße stehenbleiben.

Verfolgung endete in Sackgasse

Der Passatfahrer, ein 53-jähriger Mann aus Fürstenfeldbruck, setzte nach seinem unfreiwilligen Stopp in der Sackgasse seine Flucht glücklicherweise nicht zu Fuß fort, sondern blieb völlig entkräftet auf der Einstiegsleiste der Fahrertüre sitzen. Da bei dem Mann zudem sichtbare Atemprobleme auftraten, wurde sicherheitshalber ein Rettungsfahrzeug hinzugerufen. Nach einer kurzen medizinischen Inaugenscheinnahme erwies sich aber eine weitere Behandlung des 53-Jährigen als nicht notwendig.

Polizeibekannter ohne Führerschein

Mit der Frage nach seinem Führerschein klärte sich auch der Grund seiner Vollgasflucht vor der Polizeikontrolle sehr schnell auf, denn er ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der polizeibekannte Fürstenfeldbrucker wurde nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung bei der Germeringer Inspektion wieder entlassen.

Zeugenaufruf

Der genannte Fahrer des Audi A6, der die Nötigung an der besagten Kreuzung den Kollegen mitgeteilt hat, wird gebeten sich bei der Germeringer Polizei unter Telefon: 089/89 4157-110 zu melden. Ebenso werden Autofahrer, die auf der Strecke Richtung Planegg und Pentenried von dem Passat überholt wurden, gebeten sich als Zeugen zu melden.

pi

Auch interessant

Meistgelesen

Wahl-Plakate beschmiert
Wahl-Plakate beschmiert
Mit einem Schlag in die Festwoche
Mit einem Schlag in die Festwoche
Brand im Gasthaus "Grüner Baum"
Brand im Gasthaus "Grüner Baum"
Rocken bis zur Rente
Rocken bis zur Rente

Kommentare