Germeringer Polizei warnt Hundebesitzer

Hundeköder mit Rasierklingen aufgefunden

+
Diese beiden mit Rasierklingen bespickten Hackfleischbällchen gab ein Germeringer bei der Polizei ab. Er hatte sie in seinem Garten gefunden.

Die Germeringer Polizei warnt vor Hundeköder mit Rasierklingen im Germeringer Süden. 

Ein Anwohner aus der Föhrenstraße in Unterpfaffenhofen übergab am Wochenende, 6./7. Januar, zwei Hackfleischbällchen an die Germeringer Polizei. Diese hatte er in seinem Garten gefunden. In den Hackfleischbällchen befanden sich Bruchstücke von Rasierklingen und von Klingen für Teppichschneidemesser. Die Bällchen beziehungsweise Klumpen sind vier bis fünf Zentimeter groß und vermutlich dafür gedacht, dass sich vor allem Hunde an ihnen verletzen. Dem äußeren Anschein nach lagen die Fleischstücke bereits ein bis mehrere Tage bevor sie von dem Anwohner entdeckt und der Polizei übergeben wurden. Bisher meldete sich kein Tierhalter, dessen Haustier durch einen solchen Köder verletzt wurde.

Hundebesitzer sollten beim Gassigehen Acht geben.

Leider fehlen jegliche Hinweise auf die Person, die diese Fleischstücke in den Garten in der Föhrenstraße geworfen hat. Die Germeringer Polizei bittet alle Bewohner, insbesondere des Germeringer Südens, um erhöhte Aufmerksamkeit. Hundebesitzer sollten beim Gassigehen auf derartige Fleischstücke achten, auch bei Spaziergängen im nahegelegenen Kreuzlinger Forst. Erst im Herbst vergangenen Jahres waren hier ähnlich präparierte Fleischstücke aufgefunden worden, damals auf Gautinger Flur. Bisher ergaben sich keine Hinweise auf die Person, die die Fleischstücke auslegte.

pi

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen
Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen
Zwei Pkw landen nach Überholmanöver auf dem Dach
Zwei Pkw landen nach Überholmanöver auf dem Dach
Schmuckstücke aus vergessenen Tagen
Schmuckstücke aus vergessenen Tagen
WolfartKlinik: "Wir sind als Arbeitgeber einfach anders!"
WolfartKlinik: "Wir sind als Arbeitgeber einfach anders!"

Kommentare