Germeringer Polizisten können 46-jährige Frau stellen

Handschellen statt Bares: Trickdiebin auf frischer Tat ertappt

Die Germeringer Polizei konnte eine 46-jährige Trickbetrügerin stellen
+
Da klickten auf einmal die Handschellen. Statt mit dem Bargeld Nachhause, musste eine 46-Jährige aufs Polizeirevier.

Germering - „Geschichten, die das Leben schreibt“ unter diese Kategorie könnte man auch die heutige Pressemeldung der Germeringer Polizei subsummieren.

Zunächst ging am Dienstag, 6. Oktober, über das Online-Anzeigenportal der Polizei die Mitteilung eines 53-jährigen Mannes aus Gilching bei der hiesigen Inspektion ein. Darin schildert der Mitteiler, dass sein in Germering wohnhafter 81-jähriger Vater zu einem derzeit nicht bekannten Zeitpunkt von einer gewissen „Elena“, angeblich aus Izmir stammend, vor der Postbank in Germering angesprochen worden sei.

Die Frau konnte seinen Vater gleich im ersten Anlauf davon überzeugen, dass sie sich in einer Notlage befände, weil ihr ehemaliger Arbeitgeber aufgrund offener Schulden ihr die Herausgabe wichtiger Papiere verweigert und sie daher nicht arbeiten könne.  Sie brauche aber dringend Geld für ihre Miete und brachte den Rentner mit dieser Geschichte dazu, ihr sofort 180 Euro zu übergeben. Der Rentner ließ sich wohl auch deshalb so schnell überzeugen, weil die Trickdiebin in Begleitung ihrer zwei Kinder war. Sein in Gilching wohnhafter Sohn war aufgrund dieser ersten Geldübergabe in großer Sorge um seinen Vater, weil sich dieser einen Tag später, am Mittwochvormittag, wieder mit besagter Elena treffen wollte. Dieses Mal war der Treffpunkt jedoch gut überwacht von Germeringer Zivilpolizisten. Und wie im Film klickten aufgrund der vorliegenden Beschreibung des Rentners kurze Zeit später schon die Handschellen für eine 46-jährige staatenlose Frau aus München, die unter den Blicken zweier gestrenger Polizeiaugenpaare den Rentner gerade dazu gebracht hatte, ihr seinen Geldbeutel zu zeigen und erneut Geld anzubieten. Die Überraschung stand der perplexen Trickdiebin nahezu ins Gesicht geschrieben, als sie sich statt dem erhofften Bargeld in der Tasche von zwei zivilen Teams der Polizei umringt sah. 

Bei der festgenommenen „Elena“ handelt es sich um eine amtsbekannte bereits mehrfach einschlägig in Erscheinung getretene Betrügerin. Sie durfte jedoch aufgrund ihres festen Wohnsitzes nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen inklusive einer erneuten erkennungsdienstlicher Behandlung die Inspektion wieder verlassen. 

pi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare