Germeringer Wirtschaftsverband spricht sich für Verteilzentrum aus

Pro Post-Niederlassung 

+
Die Deutsche Post will ihr Verteilzentrum nach Germering auslagern.

Der Wirtschaftsverband Germering spricht sich nach eingehender Prüfung nachdrücklich für die geplante Ansiedelung der Post-Niederlassung im Gewerbegebiet Germeringer Norden aus. Für die ortsansässigen Unternehmen aber vor allem für die Bürger Germerings böte sich die einmalige Chance, den lokalen Standort zu stärken und wertvolle, familienfreundliche Arbeitsplätze vor Ort zu holen.

Germering - In den vergangenen Wochen führte der Vorstand des Wirtschaftsverbandes zahlreiche Gespräch mit Vertretern der Post sowie Germeringer Bürgern und Unternehmen. Er wollte sich ein umfassendes Bild über den geplanten Umzug der Post-Niederlassung von München nach Germering und die Auswirkung auf die Stadt machen. Besonderes Augenmerk wurde zunächst auf den Verkehr gelegt. Zwar sei der innerörtliche Verkehr aufgrund der Lage direkt am Autobahn-Anschluss kaum betroffen, es gab jedoch Befürchtungen, dass der Pendlerverkehr auf A99 und A96 zusätzlich belastet würde. Laut Aussage von Post-Bereichsleiter Klaus Altmannsperger sei damit nicht zu rechnen, da die Post die Stoßzeiten des Berufsverkehrs aus eigenem Interesse meidet. „Jede Minute im Stau kostet uns bares Geld, das wir uns nicht leisten können und wollen“, so Altmannsperger. Interessant sind die Entwicklungen der Arbeitsplätze. 

Mehr Arbeitsplätze

Neben den Stellen im Verteilzentrum entstehen in Germering rund 300 qualifizierte Büroarbeitsplätze, die entweder einen Hochschulabschluss oder eine kaufmännische beziehungsweise technische Ausbildung erfordern. Über die Hälfte der derzeitigen Mitarbeiter sind älter als 55 Jahre, das heißt in den nächsten Jahren müssen zahlreiche Stellen neu besetzt werden. Zusätzlich bildet die Post Lehrlinge aus. Für den Wirtschaftsverband ist das der wichtigste Nutzen der Umsiedlung nach Germering. Seit Jahren setzt er sich für die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze für Germeringer Bürger ein. Der Vorstand des Wirtschaftsverbandes ist überzeugt, dass Arbeitsplätze vor Ort aufgrund des kurzen Weges familienfreundlich und ökologisch seien. Zusätzlich gelte, dass wer in Germering arbeite, auch eher in Germering einkaufe und damit den lokalen Einzelhandel stütze. Gleichzeitig erwartet man beim Wirtschaftsverband eine Sogwirkung für das Gewerbegebiet Germeringer Norden durch die Post-Niederlassung. Schon durch den erforderlichen, eng getakteten Bus-Pendelverkehr zum Bahnhof steigt die Attraktivität des Gebiets auch für andere Büroansiedlungen. Die Post investiert massiv in Elektromobilität. Sie ist selbst mittlerweile Anbieter von Lieferfahrzeugen mit Elektroantrieb und will diese auch in Germering stationieren. Die bisherigen Entwürfe und entsprechende Zusagen der Post lassen eine attraktive Gebäudegestaltung erwarten, umfassende Grünflächen sind ohnehin behördenseitig gefordert. 

"Post passt zu Germering"

Der Wirtschaftsverband sieht die Deutsche Post als modernes Unternehmen mit langjähriger Tradition, das Wert auf fairen Umgang mit seinen Mitarbeitern legt. Damit passe es sehr gut zu Germering und den örtlichen Betrieben. „Es werden auch wieder Zeiten kommen, in denen wir froh sind um jeden Arbeitsplatz am Ort und um jede Lehrstelle und jeden Praktikumsplatz für die jungen Menschen in Germering. Und in denen die Stadt dankbar ist für die zusätzlichen Steuereinnahmen aus der Post-Niederlassung, um Stadthalle, Schwimmbäder und andere Einrichtung weiterhin finanzieren zu können. Im Sinne der Zukunft für unsere Bürger und für Germering müssen wir die Chance ergreifen“, so Wirtschaftsverbands-Vorsitzender Jürgen Biffar. Der Wirtschaftsverband empfiehlt Stadtrat und Verwaltung daher dringend, der Post die zeitnahe Verwirklichung ihrer Umsiedlungspläne zu ermöglichen.

red

Auch interessant

Meistgelesen

Egal ob Schnee oder Brand: Mammendorfer Mehrzweckhalle weiter nutzbar
Egal ob Schnee oder Brand: Mammendorfer Mehrzweckhalle weiter nutzbar
Unterricht abgesagt - Turnhallen gesperrt 
Unterricht abgesagt - Turnhallen gesperrt 
Mehrere Gartenhäuser in Brand
Mehrere Gartenhäuser in Brand
Anfeuern was das Zeug hält
Anfeuern was das Zeug hält

Kommentare