1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

Gesundheitsminister Holeschek spricht beim Ehrenamtsempfang

Erstellt:

Von: Dieter Metzler

Kommentare

Ehrengäste, Redner und Showact des Ehrenamtsempfangs der CSU in Gernlinden.
Ehrengäste, Redner und Showact des Ehrenamtsempfangs der CSU in Gernlinden. © Metzler

Maisach – Seit Jahren würdigt der CSU-Ortsverband Maisach beim Neujahrsempfang das ehrenamtliche Engagement ihrer Bürger mit einer Veranstaltung. Heuer wurde die Veranstaltung durch einen Ehrenamtsempfang ersetzt, nachdem pandemiebedingt der Neujahrsempfang abgesagt wurde. Festredner war Bayerns Staatsminister für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek. Die musikalische Umrahmung gestaltete die Blaskapelle Maisach. 

Ortsvorsitzende Silvia Heitmeir freute sich über die zahlreichen Ehrengäste, darunter Bundestagsabgeordnete Katrin Staffler, Landtagsabgeordneter Benjamin Miskowitsch, Staatsminister a. D. Reinhold Bocklet, Bürgermeister Hans Seidl, Altbürgermeister Gerhard Landgraf sowie Bezirksrätin Gabriele Off-Nesselhauf. Bürgermeister Hans Seidl sprach ein kurzes Grußwort, bevor Holetschek mit seinem Festvortrag über das Ehrenamt in der Gesellschaft referierte.

„Das macht Bayern stark“, meinte Holetschek bei seinen Ausführungen zum ehrenamtlichen Engagement der Bürger. „Sie alle halten die Gesellschaft zusammen“, wandte sich der Staatsminister an die rund 150 Gäste im Saal des Gernlindener Bürgerzentrums. Als Gesundheits- und Pflegeminister habe er gerade in der Pandemie viele Menschen in der Pflege und im Gesundheitsbereich erlebt, die unendlich viel geleistet haben und über sich hinausgewachsen sind. Ein „Vergelt’s Gott“ sei zwar nicht die schlechteste Werbung, meinte Holetschek, aber man müsse für diejenigen die Rahmenbedingungen deutlich verbessern.

Ehrenamt unverzichtbar in der Gesellschaft

Das Ehrenamt ist in der Gesellschaft unverzichtbar, so Holetschek. „Bayern ist Ehrenamtsland. Das ist großartig“, stellte er die Bedeutung heraus. Fünf Millionen Bürger spenden tagtäglich das Wertvollste, was sie haben, nämlich ihre Zeit. Es berühre ihn, wenn sich Menschen über Jahrzehnte einer ehrenamtlichen Tätigkeit verschreiben. Das Ehrenamt sei ja so vielfältig. „Du bist ja wirklich ein Vorbild im Ehrenamt“, lobte der Staatsminister in diesem Zusammenhang Mammendorfs Landtagsabgeordneten Benjamin Miskowitsch, der seit Jahrzehnten dieses ehrenamtliche Engagement „lebt“, beim Roten Kreuz, der Wasserwacht und Feuerwehr. „Ich glaube, sich in einem Verein, in einer sozialen Einrichtung zu engagieren, hat auch eine positive Wirkung auf die Gesundheit des Menschen.“ Gerade wenn man an die Vereinsamung denke, da wisse man, dass gerade das Zusammenhalten in einem Verein, sich auszutauschen mit Menschen, die die gleichen Interessen haben, dass sich das positiv auf die Psyche der Menschen auswirke. „Deshalb müssen wir alles dafür tun, um den Beipackzettel für die Pille Ehrenamt so positiv wie möglich zu gestalten.“ Deshalb würde sich Holetschek vor allem weniger Bürokratie für das Ehrenamt wünschen. „Diese vielen Vorschriften für Vereinsvorsitzende, Schriftführer, Schatzmeister sind eine Geisel für das Ehrenamt.“

Pandemie als Chance sich zu besinnen

Die Pandemie sei auch eine Chance, sich zu besinnen, wo wollen wir in unserem Staat gemeinsam hin. Es ist der Zeitpunkt da, die Überregulierungen wieder zurückzuführen. „Es müssen die geschützt werden, die Verantwortung übernehmen und nicht diejenigen, wenn sie mal einen Fehler machen, gleich an den Pranger gestellt werden.“

Bevor sich die Gäste ans Buffet der Frauen-Union machten, sorgte die Maisacher Bauchrednerin Tala Glück mit ihrem Drachen Talino für Unterhaltung. Fast unter ging am Ende des Abends die Ehrung von Maisachs zweiten Bürgermeister Roland Müller, dem für 20 Jahre als zweiter Bürgermeister ein Blumenstrauß überreicht wurde.

Metzler

Auch interessant

Kommentare