Globaler Klimastreik im Landkreis

„Fridays for Future“ demonstriert im Landkreis: Ablauf, Sperrungen und Umleitungen

Im letzten Jahr kamen zahlreiche Jugendliche und Erwachsene zur Klimademo
+
Klimademo in Germering aus dem Jahre 2019

Fürstenfeldbruck/Landkreis - Die Fürstenfeldbrucker Ortsgruppe der weltweiten „Fridays for Future Bewegung wird am 25. September ihre erste Demonstration in Fürstenfeldbruck veranstalten. An diesem Tag wird unter dem Motto „#KeinGradWeiter“ auf der ganzen Welt gestreikt, unter anderem auch in Puchheim und Germering.

  • Streiks in Puchheim, Fürstenfeldbruck und Germering

Die Versammlung in Fürstenfeldbruck startet um 16.00 Uhr mit einer rund 30-minütigen Auftaktkundgebung auf der Münchner Straße zwischen der Oskar-von-Miller-Straße und dem Finanzamt. Anschließend bewegt sich der Demonstrationszug Richtung Volksfestplatz, vorbei am Landratsamt, Hauptplatz und Rathaus, wo dann eine große Abschlusskundgebung stattfinden wird.

Aktivisten, Künstler und Musiker unterstützen Demo

Unterstützt wird die Fridays for Future Demonstration von zahlreichen Aktivist*innen, Künstler*innen, und Musiker*innen mit Redebeiträgen und Live Acts. Darunter unter anderem die erfolgreiche Poetry Slammerin Meike Harms, Redebeiträge von verschiedenen Aktivist*innen, die Bands NOR!AN, INLIER und Kraut & Ruhm sowie Konstantin Wecker presents: Tamara Banez und Miriam Green.

Die Bewegung Fridays for Future sieht die Corona-Pandemie als ernstzunehmende Krise und ruft dazu auf, jede Krise wie eine Krise zu behandeln (#FightEveryCrisis). Dementsprechend nehmen wir die Maßnahmen zum Schutz vor SARS-CoV-2 / COVID-19 sehr ernst und setzen diese auf allen Versammlungen nach bestem Wissen und Gewissen um. Das vollständige Infektionsschutzkonzept lässt sich unter https://fffutu.re/Infektionsschutz-FFB abrufen.

Umleitungen und Absperrungen in Fürstenfeldbruck

Die Demo von „Fridays for Future“ beginnt auf Höhe des Finanzamtes und geht durch die Innenstadt über die Hauptstraße, Augsburger Straße und Philipp-Weiß-Straße bis zum Volksfestplatz. Dort findet die Abschlusskundgebung statt. Ab 15.30 Uhr ist daher die Münchner Straße zwischen Oskar-von-Miller-Straße und Amperbrücke gesperrt. Ab der Amperbrücke regelt die Polizei den Verkehr. Die Fahrspuren Richtung Süden sind befahrbar. Eine Umleitung wird eingerichtet. Auf dem Volksfestplatz steht im hinteren Bereich Richtung Dr. Lorenz-Lampl-Straße ein Teil der Fläche wegen der Abschlusskundgebung von 10 bis 20 Uhr nicht als Parkplatz zur Verfügung.

Während der Demonstration kann es auf allen Buslinien zu Verspätungen kommen. Durch Umleitungen und Sperrungen zwischen 15 und 18 Uhr sind insbesondere die MVV-Regionalbuslinien 815, 820, 822, 823, 825, 839, 840, 843 und 873 betroffen. Angefahren werden deshalb von allen Linien die Haltestellen „Fürstenfeldbruck (S)“, „Fürstenfeld“ und „Klosterstraße“. Nicht bedient werden die Haltestellen „Adolf-Kolping-Straße“, „Auf der Lände“, „Dachauer Straße“, „Feldstraße“, „Fürstenfelder Straße“, „Hans-Sachs-Straße“, „Hauptplatz“, „Ka-pellenstraße“, „Landratsamt“, „Realschule“ und „Schöngeisinger Straße“.

Weitere Details zu den Änderungen können kurzfristig der MVV-Fahrgastinformation unter www.mvv-muenchen.de/fahrplanauskunft/fahrplanaenderungen/ entnommen werden.

Die Route der Demo zum Volksfestplatz mit den Umleitungen und Absperrungen.

Klimawache in Puchheim

Die „Klimawache“ der Aktiven von Puchheim for Future organisiert wieder eine Veranstaltung in Puchheim, um besonders die Anliegen der jungen Generation zu unterstützen. Sie bietet so auch eine Plattform für all jene, die an der zentralen Protestkundgebung in München nicht teilnehmen können oder wollen. Die Klimawache unterstützt nicht nur die Forderungen der FFF nach Kohleausstieg bis 2030, 100 Prozent erneuerbare Energieversorgung bis 2035 und Ende der Subventionen für fossile Energie. Sie fordert besonders auch die Rechte der Kinder auf Gesundheit und auf intakte Umwelt ein.

Deshalb beteiligt sich auch der Kinderschutzbund mit Kindern an der Mahnwache, die auf ihre in der UN-Charta festgelegten Rechte hinweisen werden. Das ist die Generation, deren zukünftige Lebensbedingungen wir heute durch unsere Nutzung oder Nichtnutzung von fossiler Energie mitbestimmen. Die „Klimawache“ wird zum globalen Klimastreiktag am Freitag, den 25. September von 17 - 18 Uhr Corona-konform in Puchheim am S-Bahnhof Nord stattfinden. Viele Aktive werden sich schwarz kleiden zum Zeichen, dass ein verzögerter Kohleausstieg dazu beiträgt, das Klima für unsere Kinder und Enkel zu schädigen.

Menschenkette für das Klima in Germering

Wie letztes Jahr hat sich das Bündnis „Germering For Future“ dem Aufruf angeschlossen, damals kamen rund 2.000 Personen auf die Kundgebung vor der Stadthalle. Dieses Jahr fällt der Termin auf den Schlusstag der Fairen Woche, deren Anliegen mit denen des Klimaschutzes untrennbar verbunden sind. Denn Produzenten im globalen Süden, die bereits unter dem Preisdiktat der Märkte und der Ausbeutung durch Händler leiden, müssen wegen des Klimawandels zusätzlich teils empfindliche Ernteeinbußen hinnehmen.

Die Germeringer Klimademo soll symbolisch in Form einer Menschenkette durch die Germeringer Innenstadt stattfinden. Dabei werden die Abstände gewährleistet, indem zwischen den Teilnehmenden jeweils ein 1,5 Meter langes Stück Schnur, ein Schal oder ähnliches gehalten wird. Daran kann auch ein Plakat fixiert werden. Treffpunkt ist am Freitag, 25. September, ab 13 Uhr auf dem Platz vor der Bibliothek. Von dort wird sich die Menschenkette formieren. Das Bündnis bittet darum, nach Möglichkeit selbst ein Stück Schnur, Seil oder ein Tuch mitzubringen, um das Bindeglied zur nächsten Person in der Menschenkette zu schaffen. Plakate sind erwünscht, wer eines mitbringt, möge an Wäscheklammern zur Fixierung denken. Und wichtig: Maske nicht vergessen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare