Spendentag am 25. Juni

Gröbenzellerin sammelt Sachspenden für Gesundheitszentrum in Ghana

+
Ärztin Anne Sittl liest ghanaischen Kindern ein Buch vor.

Seit mehr als 20 Jahren engagiert sich die teilweise in Gröbenzell lebende Ärztin Anne Sittl für Menschen in Ghana. Neben verschiedenen Werkstätten, in denen die Ghanaer arbeiten können, hat sie zuletzt ein Gesundheitszentrum aufgebaut. Finanziert wird all dies durch private Spenden.

Gröbenzell – „Ich war lange in der Flüchtlingshilfe tätig, wollte dann aber irgendwann vor Ort helfen“, sagt Sittl. Im Dezember 1994 reiste sie mit einem in seine Heimat zurückkehrenden Ghanaer in die Hafenstadt Takoradi im Süden Ghanas. Seitdem hat sie dort mit Spendengeldern verschiedene Werkstätten als Selbsthilfeprojekte ins Leben gerufen. Koordiniert werden die Projekte vom Verein „Ghana-Freunde-Takoradi“, in dem Sittl rund ein Dutzend Mitstreiter versammeln konnte.

Gesundheitszentrum stand nach drei Jahren Planung

Im Gesundheitszentrum in Ghana soll sich vor allem um Schwangere und Kinder gekümmert werden.

Weil die Gröbenzellerin selbst Ärztin ist, lag es schließlich nahe, auch etwas für den Gesundheitssektor zu tun. „Es hat etwas gedauert, bis ich die nötige Unterstützung vor Ort gefunden hatte“, sagt Sittl, die 2008 mit dem Bundesverdienstkreuz für ihr ehrenamtliches Engagement in Ghana ausgezeichnet wurde. Ende 2015 wurde schließlich mit den Planungen begonnen. Im März 2016 konnte dann auch ein passendes Grundstück in dem Ort Brafoyaw erworben werden, wo Sittl mittlerweile auch lebt. Das Gesundheitszentrum wurde nun fertiggestellt.

Für Schwangere und Kinder

„Dort wird Allgemeinmedizin mit den Schwerpunkten Schwangerenvorsorge und Kinderheilkunde angeboten“, sagt Sittl. Gerade für schwangere Frauen und Kinder bestünden bei der medizinischen Versorgung die größten Mängel. Dank zahlreicher Spender steht in der Klinik eine solide und tropentaugliche Grundausrüstung für die Behandlung zur Verfügung. Wundversorgung ist möglich, „aber keine größeren Operationen“, sagt Sittl.

Sachspenden von Arztpraxen und Firmen

Von Firmen, Arztpraxen und Kliniken hat Sittl auch umfangreiche Sachspenden erhalten, darunter ein Ultraschallgerät, Verbandstoff, Betten mit Matratzen für Erwachsene und Kinder sowie medizinische Bedarfsartikel wie Handschuhe oder Spritzen. Doch damit ist es nicht getan. Aktuell hält sich Sittl wieder in Deutschland auf, um weitere Sachspenden zu sammeln und einen Container für den Transport zu organisieren.

Am 25. Juni wird in Gröbenzell weiter gesammelt

Der Hilfstransport startet zwar in Erlangen, wo Sittl früher eine Praxis hatte. Gesammelt wird aber auch in ihrer Heimatgemeinde Gröbenzell – und zwar am Montag, 25. Juni, von 9 bis 18 Uhr in der Reinigung Wagner an der Kirchenstraße 9. Folgende Artikel können dort abgegeben werden: Hand-, Bade- und Betttücher, Bälle, englische Kinderbücher, Koffernähmaschinen, intakte PC und Drucker, medizinische Hilfsmittel sowie Medikamente mit einem Haltbarkeitsdatum bis 2019.

Auch Geldspenden werden benötigt, „vor allem für die Entlohnung der Klinikmitarbeiter im ersten Betriebsjahr“, wie Sittl sagt. Wer helfen will, findet weitere Informationen im Internet auf der Seite des Vereins unter www.ghana-freunde-takoradi.de.

Andreas Daschner

Auch interessant

Meistgelesen

Cineplex-Kinos verschieben Neustart
Cineplex-Kinos verschieben Neustart
In der Trauer nicht allein
In der Trauer nicht allein
Ausverkauft! Erstes Konzert nach Zwangspause im Veranstaltungsforum
Ausverkauft! Erstes Konzert nach Zwangspause im Veranstaltungsforum
Anhaltender Protest gegen geplante Eichenauer Buslinie
Anhaltender Protest gegen geplante Eichenauer Buslinie

Kommentare