Großaufgebot der Germeringer Feuerwehr wurde alarmiert

Feueralarm stellt sich als Fehlalarm heraus

+
Mithilfe der Videoaufnahmen erhofft sich die Germeringer Polizei den Täter schnell zu fassen.

Germering - In der Tiefgarage des Germeringer Einkaufszentrums (GEP) wurde am Mittwochabend gegen 21.25 Uhr Großalarm ausgelöst, als die Scheibe eines Handfeuermelders am Ende der Tiefgaragenausfahrt zur Leipziger Straße mutwillig von einem bislang unbekannten Täter eingeschlagen worden war und damit Großalarm bei der Feuerwehr ausgelöst wurde.

Die Germeringer Feuerwehr rückte in der Folge mit einem Großaufgebot an Kräften und Fahrzeugen an, weil man schlimmstenfalls von einem Großbrand im GEP ausgehen musste. Das Aufgebot umfasste 25 Mann, die mit vier Großfahrzeugen zum vermeintlichen Einsatzort ausrückten und kurze Zeit später unverrichteter Dinge wieder abrücken mussten.

Videoaufzeichnungen wurden gemacht

Die Germeringer Polizei hofft mit Hilfe der vorhandenen Videoaufzeichnung dem Täter auf die Schliche zu kommen und bei entsprechendem Bildmaterial auch eine Öffentlichkeitsfahndung in die Wege leiten zu können. Derzeit läuft ein Verfahren gegen Unbekannt wegen des Missbrauchs von Notrufen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln, ein Delikt das mit Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden kann.

Zeugenaufruf

Wer am Mittwoch, 26. Februar, zur Tatzeit gegen 21.20 bis 21.25 Beobachtungen in der Tiefgarage des GEP gemacht hat, die mit dem Einschlagen des Feuermelders an der Ausfahrt zur Leipziger Straße in Verbindung stehen könnten, wird gebeten sich bei der Germeringer Polizei unter Telefon 089 89 4157-110 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesen

+++ Blaulicht-Ticker für den Landkreis Fürstenfeldbruck
+++ Blaulicht-Ticker für den Landkreis Fürstenfeldbruck
Heiliger Rochus - Patron gegen Pest und Seuchen - lädt zum Gebet für Erkrankte
Heiliger Rochus - Patron gegen Pest und Seuchen - lädt zum Gebet für Erkrankte
Technik Camps des DigiClubs im Wohnzimmer
Technik Camps des DigiClubs im Wohnzimmer
+++ Corona-Ticker +++ 612 Infizierte im Landkreis und zwölf Todesfälle
+++ Corona-Ticker +++ 612 Infizierte im Landkreis und zwölf Todesfälle

Kommentare