Hauptversammlung der Schreiner

"Schließlich san mir wer"

+
Am großen Tisch (von links): Franz Höfelsauer Ehrenkreishandwerksmeister, Andreas Obermaier Vorstandsmitglied Jutta Sellin Geschäftsführerin, Harald Volkwein Obermeister, Anton Huber stellv. Obermeister, Elmar Wagner, Johann Aumüller Vorstandsmitglieder und Simon Merk ausgeschiedenes Vorstandsmitglied.

Althegnenberg – Obermeister der Brucker Schreiner-Innung, Harald Volkwein, forderte seine Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung auf, mehr Flagge zu zeigen. „Schließlich san mir wer“, rief er den anwesenden Schreinern zu. Der Obermeister, der zugleich als Kreishandwerksmeister die sechs Innungen im Landkreis vertritt, meinte, es gebe doch einige Anlässe im Laufe eines Jahres, die „Stärke des Handwerks“ noch mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

So sei der Sommerempfang der Kreishandwerkerschaft am 20. Juli im Barocksaal der Polizeischule beispielsweise eine gute Gelegenheit, sich auch gesellschaftlich zu präsentieren, appellierte er an seine Mitglieder daran teilzunehmen. Es werde nicht nur der Handwerkerpreis vergeben, sondern durch die Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste aus der Politik erhalte der Empfang eine gewisse Wertschätzung. 

Freisprechungsfeier

Gleiches gelte für die Freisprechungsfeier am 12. September im Graf-Rasso-Gymnasium. Die Teilnahme bezeichnete Volkwein als eine Pflicht für die Ausbildungsbetriebe. Einige Betriebe scheinen auch immer noch nicht kapiert zu haben, welche Rolle der Berufs-Infomarkt (BIM) und die Bildungsmesse Vocatium bei der Lehrlingsgewinnung spielen.So haben sich knapp 500 Jugendliche an den zwei Tagen im Veranstaltungsforum beraten lassen. Doch leider würden immer noch viele Betriebe durch Abwesenheit glänzen. 

Jungunternehmermesse

52 Existenzgründer, davon neun, die dem Handwerk zuzuordnen waren, haben an der Jungunternehmermesse teilgenommen, berichtete Volkwein. Teilweise haben sie ihre Existenz gegründet, weil sie neue Geschäftsideen hatten, teilweise aber auch der Not heraus. Ihnen sollte man mehr Unterstützung zuteilwerden lassen, damit sie ihre Gründung nicht gleich wieder „an die Wand fahren“, schlug Volkwein vor. Manchen würden oft die einfachsten kaufmännischen und kalkulatorischen Hintergründe fehlen. Auch die Ehrung von langjährigen Mitarbeitern oder Jubiläen der Innungsbetriebe sei ebenfalls eine gute Gelegenheit, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Volkwein äußert sich zu der Messe „Interior“

Das Schreiner-Handwerk habe zwar die Probleme nicht so, meinte Höfelsauer, aber es sei doch häufig so, dass das Handwerk oft nach außen hin, nicht so wahrgenommen werde. Als großen Erfolg bezeichnete Volkwein die Messe „Interior“, an der 52 Aussteller im Veranstaltungsforum teilnahmen. Das Feedback der Aussteller sei gut gewesen. Rund 5.000 Bürger besuchten an den drei Ausstellungstagen die kleine regionale Messe. Trotz weiterer Anfragen, werde man auch in zwei Jahren „klein und fein“ bleiben, kündigte Volkwein keine Vergrößerung der Messe an.

Nachwahl in der Vorstandschaft

Eine Nachwahl in der Vorstandschaft wurde notwendig, nachdem sich Simon Merk aus Tegernbach Ende des Jahres zur Ruhe setzte. Reinhard Huber aus Jesenwang wurde einstimmig als Nachfolger in den Vorstand gewählt. Zum Ende der Versammlung überreichte Obermeister Volkwein Schreinermeister Reinhard Sigl von der Schreinerei Moorenweis aus Anlass des 25-jährigen Betriebsjubiläums die Ehrenurkunde der Handwerkskammer für München und Oberbayern.

Auch interessant

Meistgelesen

10.000 Besucher bei Oldtimertagen mit 900 Fahrzeugen
10.000 Besucher bei Oldtimertagen mit 900 Fahrzeugen
Wie Religion den Alltag prägt
Wie Religion den Alltag prägt
Die vielen Gesichter von Demenz
Die vielen Gesichter von Demenz
Mann mit Kind auf offener Straße überfallen
Mann mit Kind auf offener Straße überfallen

Kommentare