Hass auf Zivilflieger? Brandstiftung an acht Sportflugzeugen - Kripo Fürstenfeldbruck ermittelt - Noch keine heiße Spur

Ein bislang unbekannter Täter drang in der Nacht von Freitag auf Samstag, 01.01. - 02.01.2010, in zwei unversperrte Hangars am Fürstenfeldbrucker Flugplatz ein. Dort versuchte er, dort abgestellte Flugzeuge mit brennenden Lappen, die in den Tank gesteckt wurden, abzufackeln. Ein zweisitziger Motorsegler, der sich im Besitz eines Maisacher befindet, brannte dabei völlig aus, die Maschine hatte einen Wert von ca. 25.000 Euro. Weitere sieben Flugzeuge wurden beschädigt, der Sachschaden an diesen Maschinen beträgt dabei ca. 5.000 Euro. Der Sachschaden beträgt insgesamt laut ersten Angaben der Polizei 30 000 Euro - die Flugsportgemeinschaft schätzt den Schaden auf eine mindestens doppelt so hohe Summe ein.

Eine konkrete "heiße Spur" steht bisher noch aus. Es werde "in alle Richtungen ermittelt" - so die Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord, Präsidialbüro, auf Anfrage. Die angekokelten Überreste der Maschine und die Beschädigungen an sieben weiteren Maschinen wurden von einem Vereinsmitglied erst am nächsten Tag entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt war nichts mehr zu retten. Der ehemalige Bundeswehrflugplatz wird nur noch zivil genutzt und ist daher nicht bewacht. Der oder die Täter hatten offenbar ein leichtes Spiel: Sie drückten den umgebenden Zaun nieder und gelangten problemlos in den nicht verschlossenen Hangar. Da er nicht ständig besetzt ist, konnte die genaue Tatzeit noch nicht ermittelt werden, der Brand selbst, der offenbar zwischen Freitag und Samstag gelegt wurde, blieb offenbar unbemerkt. Die Versicherung für die Zivilflieger-Maschinen erstrecke sich nur auf Brandschäden an Flugzeugen, die sich in der Luft befinden, jedoch nicht auf Maschinen am Boden, hieß es. Die Betreibergesellschaft hatte sich mit ihren ursprünglichen Plänen, Zivilflieger auf dem (nun abgetrennten zivilen Teil) des Fliegerhorstes anzusiedeln, nicht viele Freunde gemacht. Das Vorhaben ist nach jahrelangem Streit vom Tisch, die Planungshoheit geht an die Gemeinde Maisach über - umso mehr erstaunt der Zeitpunkt der Brandstiftung Kenner der Szene. Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat wegen des Brandanschlags die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise auf den Täter unter der Rufnummer 08141 – 612 – 0 bei der Kripo in Fürstenfeldbruck.

Meistgelesen

Drei Jahre Baustelle
Drei Jahre Baustelle
Starkbierfest im Zeichen der Wahl
Starkbierfest im Zeichen der Wahl
Kandidatin zieht in den Wahlkampf
Kandidatin zieht in den Wahlkampf
Couragierter Zeuge ausgezeichnet
Couragierter Zeuge ausgezeichnet

Kommentare