Angebot im Fachbereich HNO im Klinikum Fürstenfeldbruck erweitert 

Neue HNO Ärzte im Klinikum FFB – Gesamtes Spektrum abgedeckt 

+
Das neue HNO-Fachärzte Team im Klinikum FFB: (Von li) David Eberle, Dr. Werner Kainzinger, Dr. Sandra Kainzinger und Dr. Stefan Groß

Fürstenfeldbruck - Im Bereich der Fachabteilung HNO in der Kreisklinik Fürstenfeldbruck gibt es aktuell einige Änderungen: Neben einem Generationswechsel im Team der Belegärzte, wird das Angebot im HNO- Bereich deutlich erweitert. Neuer HNO-Belegarzt ist nach Ausscheiden von Dr. v. Kirschbaum zum 1.1.2014 David Eberle, der neun Jahre lang in der HNO- Klinik Augsburg tätig war.

 Sein spezielles Interesse gilt der Audiologie und der Pädaudiologie (Wissenschaft von Hörstörungen und der auditiven Wahrnehmung im Kindesalter). Dr. Werner Kainzinger, der seit November 1984 HNO- Belegarzt an der Kreisklinik FFB ist, hat seit Oktober vergangenen Jahres Dr. Stefan Groß als Unterstützung für die Belegabteilung in seine Praxis aufgenommen. Dieser war leitender Oberarzt der HNO- Klinik Augsburg und deckt das konservative und operative Spektrum der HNO Heilkunde ab, inklusive Tumorchirurgie mit mikrovaskulärer und plastischer Rekonstruktion, Schädelbasischirurgie, Ohrchirurgie inkl. Cochlear Implant (Hörprothese für Gehörlose) und Vibrant Soundbridge (Mittelohr-Implantatsystem) u.a. Die Vierte im Facharztteam ist Dr. Sandra Kainzinger, die vier Jahre als Assistenzärztin in der HNO-Klinik München Schwabing arbeitete und seit Januar 2014 ihre Facharztanerkennung hat. Sie hat eine hohe Affinität zur manuellen Medizin und Chirotherapie (Anerkennung dieser Zusatzbezeichnung 2012).

"Der HNO-Abteilung soll größere Bedeutung beigemessen werden", erzählt Dr. Werner Kainzinger bei einem Pressegespräch.  Das soll zum einen durch ein junges, dynamisches Team, zum anderen durch ein umfassendes Angebot für die Patienten umgesetzt werden. Mittlerweile könne bei HNO Erkrankungen das gesamte operative Spektrum angeboten werden. Darüberhinaus ist eine heimatnahe Versorgung für die Patienten aus dem Landkreis gewährleistet.

Derzeit umfasst die HNO-Belegabteilung 10 Betten für sowohl operativ, als auch konservativ zu behandelnde Patienten ab 2 Jahren (keine Einschränkung nach oben). Dreimal pro Woche können sog. "Planoperationen" durchgeführt werden, aber auch Notfälle können jederzeit operativ versorgt werden. Ambulant operative Eingriffe am AOM sind ebenso möglich wie stationäre Eingriffe. Die HNO-Abteilung ist in der Lage, nahezu das gesamte Spektrum der HNO-Chirurgie anzubieten. Ein Schwerpunkt liegt in der endoskopisch, minimalinvasiven Operation der Nasennebenhöhlen, der Nasenscheidewand und Nasenmuscheln sowie in der Chirurgie des Mittelohrs zur Behebung chronischer Entzündungen. Auch erwähnenswert sind Operationen wie Mandelentfernung, Rachenmandelentfernungen, Operationen an Stimmbändern usw. Dr. Stefan Groß kann aufgrund der Zusatzbezeichnung "Plastische Operationen" rekonstruktive Eingriffe und kosmetische Operationen im gesamten Gesichtsbereich (Nasenkorrekturen, Schlupflider und Ohrmuschelkorrekturen) anbieten. Dank der hervorragenden Ausbildungen der neuen HNO-Ärzte, ist die Ausweitung des operativen Spektrums möglich. So sind jetzt auch größere OPs an Speicheldrüsen, bei Veränderungen des Halses und bei an Tumoren erkrankten Personen möglich.

Für die Zukunft wird an die Möglichkeit gedacht, sogenannte implantierbare Hörgeräte-Operationen anzubieten.

Nicole Burk

 

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Kran durchbricht Fenster und schüttet Beton in Wohnung
Kran durchbricht Fenster und schüttet Beton in Wohnung

Kommentare