Silvesterritt Türkenfeld

Zu Ehren des heiligen Silvester

1 von 19
2 von 19
3 von 19
4 von 19
5 von 19
6 von 19
7 von 19
8 von 19

Türkenfeld – Der Wettergott war beim diesjährigen Silvesterritt in Türkenfeld offenbar auf Wiedergutmachung aus: Nachdem im Vorjahr pünktlich mit dem traditionellen Umritt auch der Regen einsetzte, durften sich Teilnehmer und Zuschauer dieses Mal über zwar winterliche Temperaturen, dafür aber Sonnenschein freuen.

Kein Wunder, dass bei diesen Bedingungen die Menschen zu Hunderten am Straßenrand standen – gegen die Kälte fest eingemummt und oft mit einem Glühwein in der Hand. Mit mehr als 130 Pferden, Ponys und Eseln, einer ganzen Reihe von Hunden und zahlreichen Kutschen war die Teilnahme an dem traditionellen Ritt auch heuer wieder sehr gut.

Pferde und Reiter geweiht

Von der Schule bis zur Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt führte der Weg der Pferde und Reiter. Im Ortskern drehten sie dann noch drei Runden, bei denen sie von Pfarrer Klaus Distl vor der Kirche gesegnet wurden. Bürgermeister Pius Keller durfte dabei auch zahlreiche Ehrengäste unter den Zuschauern begrüßen, darunter unter anderem die Landtagsabgeordneten Kathrin Sonnenholzner, Alex Dorow und Thomas Goppel sowie Vizelandrat Johann Wieser und mehrere Bürgermeister aus den umliegenden Gemeinden.

Silvesterritt als Gelübde

Der Brauch des Silvesterritts geht auf das Jahr 1807 zurück, als in der Region um Türkenfeld eine schwere Viehseuche grassierte. Die Türkenfelder wandten sich in ihrer Not an den heiligen Silvester, den Schutzpatron der Haustiere und Nebenpatron der Pfarrkirche. Sie gelobten, alljährlich am letzten Tag des Jahres einen Ritt mit Segnung der Haustiere durchzuführen, wenn ihnen Hilfe gewährt würde. Die Seuche klang ab, und die Gemeinde erfüllt seither das Gelübde.

Der Heilige Silvester - Schutzpatron der Gemeinde

Mitgeführt wird beim Silvesterritt seit 1980 auch immer eine Figur des Heiligen Silvester. Damals sollte Türkenfeld seine Eigenständigkeit verlieren und der Verwaltungsgemeinschaft Grafrath zugeordnet werden. Ein Aktionsbündnis wehrte sich jedoch erfolgreich dagegen, Türkenfeld blieb unabhängige Kommune. Silvester wird seither auch als Schutzpatron der Gemeinde verehrt. Viele Türkenfelder glauben daran, dass ihr Ort auch aufgrund der Fürsprache des Heiligen ihre Selbstständigkeit nicht verloren hat.

Andreas Daschner

Meistgelesen

Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Schüler präsentieren ihre Projekte
Schüler präsentieren ihre Projekte
Linienbus in Vollbrand
Linienbus in Vollbrand
Naturjuwele fusionieren
Naturjuwele fusionieren

Kommentare