Insolvenz des Fußballvereines

Verfahrenseröffnung über den SC Fürstenfeldbruck kaum noch vermeidbar

+
Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über den SC Fürstenfeldbruck werde demnächst erfolgen, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter mit.

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über den Fußballverein SC Fürstenfeldbruck von 1919 e.V. ist kaum noch abzuwenden.

Fürstenfeldbruck - „Die bisherigen Bemühungen der Beteiligten, die notwendigen finanziellen Mittel zum Erhalt des Vereins zur Verfügung zu stellen, waren bei weitem nicht ausreichend“, stellte der vorläufige Insolvenzverwalter Oliver Schartl von der Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen am Donnerstag fest.

100.000 Euro nicht erreicht

Es fehle nach wie vor eine beträchtliche Summe, um den insolvenzreifen Traditionsverein retten zu können. „Wenn es nicht innerhalb der nächsten Tage noch nennenswerte finanzielle Zuschüsse oder Darlehens-Zusagen gibt, sehe ich keine Möglichkeit mehr, dass die Insolvenz im Zuge einer Rücknahme des Insolvenzantrags durch den Vereinsvorstand noch abzuwenden ist“, sagte Schartl. Die Frist zur Einzahlung der als notwendig erachteten Summe von 100.000 Euro zur Rettung des SC Fürstenfeldbruck war bereits vor einigen Wochen erfolglos verstrichen.

Spielbetrieb bis Ende der Saison

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über den SC Fürstenfeldbruck werde demnächst erfolgen, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter mit. Schartl hatte zuvor bereits erklärt, dass der Spielbetrieb des SC Fürstenfeldbruck auch im Falle des eröffneten Insolvenzverfahrens bis zum Ende der Saison aufrechterhalten werden soll.

red

Auch interessant

Meistgelesen

Schmuckstücke aus vergessenen Tagen
Schmuckstücke aus vergessenen Tagen
Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen
Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen
Zwei Pkw landen nach Überholmanöver auf dem Dach
Zwei Pkw landen nach Überholmanöver auf dem Dach
WolfartKlinik: "Wir sind als Arbeitgeber einfach anders!"
WolfartKlinik: "Wir sind als Arbeitgeber einfach anders!"

Kommentare