25 Jahre Verkehrsforum

105 Projekte warten auf Umsetzung

+
Thomas Brückner bei seinem Vortrag in den Räumen der Fürstenfeldbrucker Volkshochschule.

Unter dem Motto „25 Jahre und kein Ende“ feierte das Verkehrsforum Fürstenfeldbruck sein 25-jähriges Bestehen. Nach einem Grußwort von Oberbürgermeister Erich Raff (CSU) und einem Rückblick auf 25 Jahre verkehrspolitischen Wirkens der Initiative werden Ideen und Konzepte für eine fahrrad- und fußgängerfreundliche Innenstadt präsentiert

Fürstenfeldbruck - "163 Einzelmaßnahmen haben wir in den letzten 25 Jahren mit der Stadt zusammen umgesetzt“, erläutert Thomas Brückner, Sprecher des Verkehrsforums FFB, nicht ohne Stolz den etwa 50 Zuhörern auf der Jubiläumsveranstaltung in den Räumen der Volkshochschule. Realisiert wurden in diesem Zeitraum beispielsweise 25 Tempo-30-Zonen oder 49 Radwege und Schutzstreifen für Radfahrer. Der Name ist Programm – schließlich steht das Kürzel FFB im Namen der Initiative für „Fußgänger, Fahrradfahrer und Busse“. 

Verkehrsberuhigte Innenstadt bald auch in Fürstenfeldbruck?

Zu den größten Erfolgen zählen sicherlich der Beschluss zum barrierefreien Ausbau des S-Bahnhofs Buchenau sowie die Ablehnung der Deichensteg-Trasse durch einen Bürgerentscheid im Jahr 2009. Ein für Brückner nach wie vor „völlig unsinniges Vorhaben“, da nur 15 Prozent des innerstädtischen Verkehrs Durchgangsverkehr sei, „der Rest ist hausgemacht.“ Aber auf den Erfolgen ausruhen will sich niemand im Team des Verkehrsforums. Es gibt noch viel zu tun in Bruck, „allein 105 Maßnahmen warten noch auf Umsetzung“ rechnet Brückner vor. So zeigt er den Besuchern am Beispiel Freising, wie eine verkehrsberuhigte Innenstadt aussehen könnte. Shared Space lautet das Schlagwort: Durch bauliche Maßnahmen Straßen so zu gestalten, dass sich dort Fußgänger, Radfahrer und Autos mit Tempo 15 gleichberechtigt bewegen können. In Bruck kämen hierfür vor allem die Schöngeisinger und die Pucher Straße infrage. Dies würde den öffentlichen Raum deutlich aufwerten und „zum Verweilen, Bummeln oder Kaffetrinken einladen.“ 

Es geht um eine alternative Verkehrsführung

Im Anschluss referierten noch Stadträtin Alexa Zierl (Partei und Frei) sowie der stellvertretende SPD-Ortsvorsitzende Martin Haisch über ihre Vorstellungen einer radfahrerfreundlichen Stadt. Der von Haisch vorgestellte „Radverkehrsplan 2.0“ sieht die Entwicklung von ausgeschilderten Fahrradrouten abseits der viel befahrenen Hauptstraßen vor. So könnte etwa östlich der Hauptstraße eine Radltrasse vom Niederbronner Platz über St. Magdalena, einen neuen Ampersteg und dem Kiener-Hof zum Stockmeier Weg und weiter bis zum S-Bahnhof Fürstenfeldbruck geschaffen werden. „Hier geht es nicht um Fahrradschnellwege“, stellt Haisch klar. Im geht es vielmehr um eine alternative innerstädtischen Verkehrsführung, bei der sich „gegebenenfalls auch Fußgänger und Radfahrer begegnen und den Weg teilen können.“ Alexa Zierl warb an den Beispielen Kopenhagen und Holland exemplarisch für „neue Wege in der Radlpolitik.“ 

Ausstellung über Projekte in der Vhs zu sehen

Man hat dort erkannt dass Radfahren nicht nur die Umwelt schont, sondern auch effizienter ist, das heißt: mehr Leute bewegt als der Bus. So werden in Kopenhagen nur noch Fahrradbrü- cken gebaut und die Fahrradwege seien alle zweieinhalb Meter breit. Dass aus verkehrsrechtlichen Gründen nicht alles 1:1 auf Deutschland übertragbar ist, wie beispielsweise eine einheitliche farbige Markierung von Radwegen – in Holland sind diese rot, in Kopenhagen blau markiert – weiß auch Zierl, „aber man muss schauen, was machbar ist.“ Abschließend gab noch Hermann Seifert, im Landratsamt verantwortlich für den ÖPNV, Einblick in die Entwicklung des öffentlichen Nahverkehrs im Landkreis. Radverkehrsplan 2.0, Verkehrsberuhigung in der Innenstadt, Ausbau des ÖPNV - die Ausstellung „25 Jahre Verkehrsforum FFB… und kein Ende“ in der Volkshochschule am Niederbronner Weg 5 in Fürstenfeldbruck informiert über Erreichtes und aktuelle Projekte. Sie ist noch bis Weihnachten in der Cafeteria im Erdgeschoss der VHS zu sehen. 

Peter Fischer

Auch interessant

Meistgelesen

Schmuckstücke aus vergessenen Tagen
Schmuckstücke aus vergessenen Tagen
Zwei Pkw landen nach Überholmanöver auf dem Dach
Zwei Pkw landen nach Überholmanöver auf dem Dach
Brucker demonstrieren vor dem Veranstaltungsforum gegen AfD
Brucker demonstrieren vor dem Veranstaltungsforum gegen AfD
Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen
Elektrofahrer-Treffen im Autohaus Sangl übertrifft alle Erwartungen

Kommentare