Positive Bilanz - Museumspädagogisches Angebot akzeptiert - Neue Ausstellung "Flucht"

25 700 Besucher im Bauernhofmuseum Jexhof

+
Sie stellten das Programm 2016 des Bauernhofmuseums Jexhof vor (v. li.): Günter Mayr (Vorsitzender Förderverein) Ruth Strähhuber, Heinrich Widmann (beide Jexhof-Mitarbeiter), Martina Drechsler (stellvertretende Landrätin), Danja Jais (Landratsamt) und Museumsleiter Dr. Reinhard Jakob

Schöngeising – Mit der Sonderausstellung zum 80. Geburtstag des Illustrators und Autors Ali Mitgutsch, die mehr als 6.000 Besucher anzog, setzte das Bauernhofmuseum Jexhof im vergangenen Jahr seine Erfolgsgeschichte eindrucksvoll fort. Die Werkschau des Münchner Künstlers zählte zu der erfolgreichsten Ausstellung der letzten 15 Jahre, berichtete die stellvertretende Landrätin Martina Drechsler (CSU) bei einem kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr. 2015 fanden rund 90 Veranstaltungen zu Brauchtum, Natur, Musik, Theater, ländlichem Handwerk und Literatur statt.

  Das museumspädagogische Angebot wurde gut angenommen. Mit 25.700 Besuchern habe man wiederum ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Das Museum gehöre damit zu den 20 Prozent der am meisten besuchten Museen in Deutschland, so Drechsler. Nach dem Rückblick präsentierten Museumsleiter Dr. Reinhard Jakob und der Vorsitzende des Fördervereins, Günter Mayr, das neue Programm für das Jahr 2016. Aus aktuellem Anlass stellt das Museum heuer das Thema „Flucht“ in den Mittelpunkt, informierte Dr. Jakob. Zwei Sonderausstellungen werden sich in unterschiedlicher Weise mit diesem Thema auseinandersetzen. In der Zeit vom 20. Mai bis 6. November wird es eine Ausstellung geben „Flüchtlinge und ihre Habseligkeiten“. Das Museum versucht, einen Bogen zu schlagen von der Situation der Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg bis zu der aktuellen Lage der Asylbewerber im Landkreis. Dabei richtet sich der Blick auf die Dinge, die die Zuwanderer mit sich bringen oder auf die sie nicht verzichten wollen. Es sind diese Habseligkeiten, die letzten und wichtigsten Gegenstände, die im Zentrum der Ausstellung stehen sollen.

Zu der Ausstellung erscheint auch eine Publikation in der Reihe „Jexhof-Hefte“, teilte Dr. Jakob mit. Am 22. Mai nimmt das Museum die Sonderausstellung zur Migration zum Anlass, um den ehrenamtlichen Asylhelfern Gelegenheit zu geben, sich vorzustellen und damit auch den Jexhof als Teil des kulturellen Netzwerks sichtbar zu machen. Auch Asylbewerber dürfen sich an diesem Sonntagnachmittag gern einbringen, so Dr. Jakob. Die zweite große Ausstellung „Hilfe für die Heiden“ vom 2. Dezember 2016 bis zum 29. Januar 2017 beschäftigt sich mit den Missionssammeldosen, den sogenannten „Nicknegern“, die sich mit einem Nicken bedankten, wenn man - was in jedem Fall regelmäßig am „Tag der unschuldigen Kinder“ geschah, eine Münze einwarf. Mit dem Rückzug der europäischen Kolonialmächte vom afrikanischen Kontinent in den 1960er Jahren und der aufkommenden Rassismus-Diskussion verschwanden nach und nach auch die kleinen Spendensammler.

Die reichhaltige Ausstellung wird Exponate aus dem Raum Fürstenfeldbruck zeigen. Das Thema Flucht wird auch in einigen Veranstaltungen in den Mittelpunkt gerückt. „Fremd. Sein. Heimat“ ist ein eigens für den Jexhof geschriebenes Theaterstück über einen „Fluchtkoffer voller Aufzeichnungen“ über die Vertreibung einer Familie aus dem Böhmerwald, den ein Geschwisterpaar nach dem Tod einer Tante erbt. Dabei entsteht im Verlauf der Aufführung ein Bild, das auf unterhaltsame und nachdenkliche Weise ein „Damals“ mit dem „Heute“ zusammenführt und das vor dem erneuten Entstehen von Ressentiments, Ablehnung und Rassismus warnt. Musik und Literatur sind auch in diesem Jahr wichtige Eckpfeiler des Programms. Neu ist dabei ein Singstammtisch von Thomas Höhenleitner, bei dem sich monatlich die Sangesfreudigen in geselliger Runde treffen können.

Wem der Sinn nach einem Instrument steht, der kann an einem Mundharmonikakurs teilnehmen, wer lieber zuhören möchte, dem verspricht die Volksmusik-Vesper im Juli einen Ohrenschmaus. Der Förderverein bereichert ebenfalls das Programm in diesem Jahr wieder mit zahlreichen Veranstaltungen. So führt der Verein eine Kulturreise nach Straßburg, Colmar und Baden-Baden durch, wiederholt nach dem großartigen Erfolg im vergangenen Jahr auch heuer den Jexhof-Lauf und auch das Sommertheater wird an sechs Veranstaltungstagen mit der Aufführung „Der Apostelwascher“ die Besucher begeistern. Dem 500. Geburtstag des Reinheitsgebots trägt der Jexhof Rechnung mit einer Fahrt zur Landesausstellung nach Aldersbach „Bier in Bayern“. Das Erntedankfest wird heuer ebenso wenig fehlen wie das Wildessen am Jexhof und das Brotbacken im Holzofen. Und jeden Sonntag vom ersten Mai an bis zum 25. September „Um zwei dabei“ veranstaltet der Jexhof das Kinderprogramm (14 bis 16 Uhr). Das ausführliche Programm ist auf der Webseite des Jexhofmuseums www.jexhof.de zu finden.

Dieter Metzler

 

Auch interessant

Meistgelesen

Löschfahrzeug zum Jubiläum
Löschfahrzeug zum Jubiläum
Ausgezeichnete Unternehmer
Ausgezeichnete Unternehmer
Wettstreit um Polizeigebäude
Wettstreit um Polizeigebäude
Hausaufgaben für Puchheim
Hausaufgaben für Puchheim

Kommentare