Bauernhofmuseum feierte großes Jubiläum

30 Jahre Jexhof

1 von 6
Landrat Thomas Karmasin zeigte beim offiziellen Festakt seine große Verbundenheit zum Jexhof
2 von 6
3 von 6
4 von 6
5 von 6
6 von 6

Schöngeising – Beim Festwochenende vom 30. Juni bis 2. Juli wurde das 30-Jährige Bestehen des Bauernhofmuseums gebührend gefeiert. Auftakt des Jubiläums war bereits am Donnerstagabend mit einem Empfang, Festakt und anschließendem gemütlichen Beisammensein.

Nach einer Begrüßung der Gäste aus den kulturellen, politischen und kommunalen Bereichen, begann Landrat Thomas Karmasin mit den Worten ,,Ich liebe den Jexhof“, seine Rede. ,,Denn er zeigt eindrucksvoll, was bürgerliches Engagement und Kommunlapolitik bewirken können“. Er bezog sich damit auf die Eröffnung des Bauernhofmuseums im Jahr 1987, nachdem sich seit 1983 ein Förderverein für den Erhalt des Hofes eingesetzt hat. Damals haben der ehemalige Kreisrat und der spätere Oberbürgermeister Sepp Kellerer sowie der damalige Landrat Gottfried Grimm die Gründung des Vereins vorangetrieben. ,,Ihnen alle gebührt großer Dank“, verkündete Thomas Karmasin. 

Jexhof bleibt ein Museum

Museumsleiter  Reinhard Jakob ging auf die drei Hauptartikel der ,,Jexhof Carta“ ein: ,,Der Jexhof ist ein Museum und bleibt ein Museum. Entscheidender Punkt ist die Sammlung, die inzwischen 16.000 Stücke zählt“, erklärt er. Zweitens sei es wichtig, dass Potentiale des Museums entwickelt und die Attraktivität weiter gesteigert werden kann. Als dritten Punkt nannte er die Stärkung des Profils: Man müsse zeigen, was die Funktionen dieses Einöd-Bauernhofes sind und wie man diese verstärken könne. ,,Wichtig ist es, den Jexhof zu beleben mit Tieren, die es früher dort gab, zum Beispiel mit zwei bis drei Schafen“, sagte er. Es gehe aber nicht darum, einen Streichelzoo aufzubauen. 

Auftritt von Maxi Schafroth

Nach den Grußworten des Bürgermeisters von Schöngeising, Thomas Totzauer, der im Jexhof einen Teil seiner Kindheitserinnerung sieht und nach Ansprachen der Zweiter Vorsitzenden des Fördervereins Jexhof, Uta Lutz und Dorothee von Bary von der Bürgerstiftung des Landkreises, sprach abschließend Festredner Prof. Konrad Bedal, Museumsdirektor a.D. des Freilichtmuseums Bad Windsheim. Er referierte über das Nebeneinander von Freilicht- und Bauernhofmuseen. ,,Mit der Entstehung des Bauernhofmuseums beginnt in Bayern die Geschichte des Freilichtmuseums“. Das Fest-Programm anlässlich des 30-Jährigen Jubiläums wurde mit der historischen Modenschau ,,Adelsrobe-Riegelhaube-Kniebundhose. 150 Jahre Kleiduungsgeschichte“ am Freitag eröffnet, gefolgt von der langen Kulturnacht mit dem ,,Derabeudischen Orkester Oberfranken“. Das Museumsfest mit vielen Mitmach-Aktionen sowie der Auftritt des Kabarettisten Maxi Schafroth am 2. Juli bildeten weitere Höhepunkte.

Nicole Burk

Auch interessant

Meistgelesen

10.000 Besucher bei Oldtimertagen mit 900 Fahrzeugen
10.000 Besucher bei Oldtimertagen mit 900 Fahrzeugen
Wie Religion den Alltag prägt
Wie Religion den Alltag prägt
Startschuss für die neue FOS
Startschuss für die neue FOS
Stiefvater vor Gericht
Stiefvater vor Gericht

Kommentare