Jexhof-Sonder-Ausstellung Alle Jahre wieder - Wie wir Weihnachten feiern

Die stellvertretende Landrätin Gisela Schneid (CSU) und Museumsleiter Dr. Reinhard Jakob eröffneten am 3. Dezember im Bauernhofmuseum Jexhof mit der Ausstellung „Alle Jahre wieder. Wie wir Weihnachten feiern“ die letzte Sonderausstellung im zu Ende gehenden Jahr. Musikalisch begleitet wurde die Vernissage vom Kinderchor unter der Leitung von Adelheid Thanner und der Gitarrengruppe unter der Leitung von Peter Lummer, beide von der Heinrich-Scherrer-Musikschule aus Schöngeising. Jedes Jahr vor Weihnachten tauchen stets die gleichen Fragen auf, meinte die stellvertretende Landrätin. Wen laden wir ein? Was kochen wir? Wo verbringen wir die Weihnachtsfeiertage? So wurde die Idee für die Weihnachtsausstellung geboren.

Kein Fest in unserem Kulturkreis besitze eine stärkere Wirkung, meinte Museumsleiter Dr. Jakob. Er freue sich, dass Menschen bereit waren, öffentlich zu machen, wie sich das Weihnachtsfest in ihren eigenen vier Wänden abspiele. Man habe versucht, die familiäre Intimität durch oval geformte Stellwände und einem schmalen Zugang nachzustellen, so dass für den Betrachter der Eindruck entstehe, er werfe einen Blick in ein fremdes Wohnzimmer. Dabei fördert ein Blick in acht verschiedene „Wohnstuben“ von Singles und Familien, mit und ohne Migrationshintergrund, aus Ost und West, authentische Geschichten zutage. Die Erzählungen, Bilder und Objekte spiegeln das richtige Leben und den feierlich überhöhten Alltag wider. Obdachlose, Asylsuchende, Menschen am Rande der Gesellschaft sowie Feuerwehrleute, Krankenschwestern und Polizisten als Garanten des gesicherten, bürgerlichen Festes, vermitteln einen Einblick in die Höhen und Tiefen eines Heiligen Abends. Kreisrätin Christina Claus (Grüne) berichte wie sie im Laufe ihres Lebens an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt Weihnachten erlebt hat. Auf die heimatlichen Rituale wollte sie selbst im fernen Mexiko nicht verzichten. „Meine erste Krippe war eine amerikanische Steckkrippe aus Papier“, erzählte der pensionierte Berufsoffizier Peter Butsch aus Wildenroth. Die erste Krippe hat er 1967 gebastelt. Bis zum heutigen Tage hat der 70-Jährige für ca. weitere 60 Krippenfiguren die Bekleidung genäht, die alle zu sehen sind. Die Ausstellung im Bauernhofmuseum Jexhof ist noch bis 31. Januar 2010 täglich außer Montag geöffnet von 13 Uhr bis 17 Uhr; Heiligabend und Silvester geschlossen.

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer
Bauhof im modernen Gewand
Bauhof im modernen Gewand
Erneuter Kunstdiebstahl in Germering
Erneuter Kunstdiebstahl in Germering

Kommentare