90. Geburtstag von Johanna Fuchsberger

Autofahren als Lebensgefühl

+
Feierten Johanna Fuchsbergers (mitte) 90. Geburtstag: Tochter Vera Klebber und (rechts)Stadträtin Hermine Kusch.

Mehr als 70 Jahre lebte die gebürtige Münchnerin Johanna Fuchsberger fern ab der Heimat unter anderem in Nürnberg, Bielefeld und Hamburg. Dann vor zwei Jahren kehrte sie zurück und zog in ein Zimmer des AWO Seniorenstift Fürstenfeldbruck ein. Hier feierte sie am 28. Mai ihren 90. Geburtstag im Beisein ihrer Tochter Vera Klebber und deren Lebensgefährten. Stadträtin Hermine Kusch überreichte im Namen der Stadt ein Paket des hiesigen Fairtrade Cafés an das Geburtstagskind.

Fürstenfeldbruck - Das Gehen fällt der 90-Jährigen mit der Zeit immer schwerer, erzählt sie, doch auch frü- her sei sie ungern gelaufen. Viel lieber habe sie gesessen – und zwar hinter einem Steuer. „Ich bin 40 Jahre lang Auto gefahren“, erzählt die 90-Jährige. In dieser Zeit habe sie so manchen Firmenwagen ausprobiert. Heute verzichtet sie auf das Brummen des Motors und lauscht stattdessen der Musik oder dem Fernseher.

Modellschneiderin in einer Dirndlstube 

Seit zwei Jahren lebt Fuchsberger nun schon im AWO Seniorenstift in Fürstenfeldbruck, einer Stadt, die sie durch die Windschutzscheibe kennen lernte. „Ich kannte Fürstenfeldbruck nur von einer Freundin, die in Breitbrunn am Ammersee wohnt und die ich mit dem Auto besucht habe“, erzählt sie.Johanna Fuchsberger wuchs in München auf und arbeitete während des Zweiten Weltkrieges als Modellschneiderin in einer Dirndlstube am Stachus. Von heutigen Dirndln auf dem Oktoberfest, hält sie nicht viel. „Da grauts mir“. Nachdem sie ihren späteren Mann Rudolf, einen Offizier, bei der Armee kennen lernte, heirateten beide und zogen nach Nürnberg. Doch lange hält es sie nicht dort. Nach acht Jahren ging es für beide zurück in die bayerische Landeshauptstadt. 

Von der Eigentumswohnung in Altona in den Seniorenstift

Rudolf Fuchsberger arbeitete mittlerweile als EDV-Leiter bei Siemens und musste berufsbedingt häufig den Wohnort wechseln. 30 Jahre lebten sie zusammen in Bielefeld, bis der, für ihren Mann, letzte Umzug nach Hamburg in eine Eigentumswohnung im Bezirk Altona anstand. Nach seinem Tod vor 28 Jahren lebte sie noch weitere Jahre im Norden, dann zog es sie 2016 wieder zurück nach Bayern, wo sie im AWO Seniorenstift ein Zimmer findet.
Hamann

Auch interessant

Meistgelesen

+++ Blaulicht-Ticker für den Landkreis Fürstenfeldbruck
+++ Blaulicht-Ticker für den Landkreis Fürstenfeldbruck
Zur besseren Einteilung der Patienten: Vorsichtungszelt am Klinikum aufgebaut
Zur besseren Einteilung der Patienten: Vorsichtungszelt am Klinikum aufgebaut
Wertstoffhöfe ab 7. April wieder geöffnet
Wertstoffhöfe ab 7. April wieder geöffnet
Norbert Seidl darf weitermachen
Norbert Seidl darf weitermachen

Kommentare