CSU Kandidaten für Fürstenfeldbruck-Ost

Fünf Bewerber für Bocklet-Nachfolge

+
Auf dem Foto (von links): Dieter Rubenbauer, Oliver Simon, Gabriele Dietrich, Thomas Karmasin, Reinhold Bocklet, Andreas Hörl, Gabriele Off-Nesselhauf und Benjamin Miskowitsch.

Landkreis – Fünf Bewerber haben im CSU-Kreisverband Fürstenfeldbruck ihre Bereitschaft zur Kandidatur für die Nachfolge von Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet im Stimmkreis Fürstenfeldbruck-Ost erklärt. Es sind dies die drei CSU-Ortsvorsitzenden Gabriele Dietrich (Egenhofen), Benjamin Miskowitsch (Mammendorf) und Oliver Simon (Germering), der ehemalige Gröbenzeller Bürgermeister und stellvertretende Kreisvorsitzende Dieter Rubenbauer sowie der Stadtrat Andreas Hörl (Olching).

Thomas Karmasin, Vorsitzender der CSU im Kreis Fürstenfeldbruck, liegt an einem transparenten und fairen Kandidaten-Auswahlverfahren. Auch ist ihm wichtig, der Parteibasis die Chance zu geben, die Kandidaten kennen zu lernen. Geplant sind darum zwei moderierte VorstellungsRunden im Januar (11. Januar  und 18. Januar ). Hierbei soll den Bewerbern ein Podium sowohl für eine persönliche Vorstellung wie auch für eine inhaltliche politische Positionierung gegeben werden. Die eigentliche Nominierung der Direkt-Kandidaten für Landtag und Bezirkstag soll am 2. Februar 2018 (Lichtmess) in Mammendorf stattfinden. 

Bocklet: Der Abgeordnete mussein Kümmerer für die Menschen vor Ort sein

Landtagsvizepräsident Bocklet begrüßt die Bereitschaft der fünf Bewerber und nennt im Hinblick auf die Vielfalt der Aufgaben zwei Schwerpunkte der Abgeordnetenarbeit. Das Direktmandat sei ein besonderer Auftrag zur Vertretung der Interessen des Stimmkreises. Dabei gehe es um eine enge Verbindung zu den Wählern. Der Abgeordnete müsse ein Kümmerer für die Menschen vor Ort sein. Im Landtag, der „Herzkammer der Demokratie“, sei der Abgeordnete gefordert, einen qualifizierten Beitrag zur Debatte und Entscheidung der Sachfragen und zur politischen Richtung der Landespolitik zu leisten. Gute Arbeit auf beiden Ebenen sei, so Bocklet, die beste Voraussetzung für Glaubwürdigkeit in der Politik. Landrat Thomas Karmasin lobte den großen Einsatz, den Bocklet für den Stimmkreis und den ganzen Landkreis leistet. Mit ihm als ehemaligem Staatsminister und Ersten Landtagsvizeprä- sidenten habe der Brucker Raum einen tatkräftigen Vertreter in der Landespolitik. Er hinterlasse für seinen Nachfolger beziehungsweise seine Nachfolgerin große Schuhe. 

Off-Nesselhauf im Wahlkreis FFB-Ost

Möglicherweise bleibe aber Bocklet der Landespolitik erhalten, nachdem ihm die CSU-Bezirksvorsitzende Ilse Aigner eine Kandidatur auf der oberbayerischen Wahlkreisliste angeboten habe. Bocklet habe sich aber noch nicht entschieden. Der Kreisverband begrüßt ausdrücklich die Bereitschaft von Gabriele Off-Nesselhauf, wieder als Direkt-Kandidatin für den Bezirkstag im Stimmkreis FFBOst zur Verfügung zu stehen. Gabriele Off-Nesselhauf ist seit 2013 Mitglied des Bezirkstags Oberbayern und vertritt den Wahlkreis Fürstenfeldbruck Ost. Schwerpunkt ihrer Arbeit in den vergangenen Jahren waren die Heimat- und Denkmalpflege, die Förderung der Museen vor Ort und die Unterstützung psychisch kranker Menschen. So initiierte Off-Nesselhauf ein Netzwerk der fördervereinsgeführten Museen des Landkreises. Zudem setzte sich Off-Nesselhauf dafür ein, dass Fördergelder des Bezirks für Sozialprojekte im Landkreis zur Verfügung standen und somit unter anderem das Fortbestehen des Café Zenja in Germering gesichert wurde. Für den Stimmkreis Fürstenfeldbruck-West tritt erneut der Landtags-Abgeordneter Alex Dorow an.

red

Auch interessant

Meistgelesen

Wünsche erfüllen
Wünsche erfüllen
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Choreographien stehen: "Die Brucker" präsentieren Programm
Choreographien stehen: "Die Brucker" präsentieren Programm
Christbaum-Verkauf der Rotarier: Baum fällen als gutes Werk
Christbaum-Verkauf der Rotarier: Baum fällen als gutes Werk

Kommentare