So kann es auf der S-Bahnlinie 4 nicht mehr weitergehen – CSU und SPD im Kreis Fürstenfeldbruck sind sich bei der Kritik einig

Partei- und organisationsübergreifend ist das Engagement der Bürgerinitiative, die für einen raschen Ausbau der S-Bahnlinie 4 kämpft. Viele trugen sich bereits bei der Auftaktaktion in die Unterschriftenlisten ein. – Foto: Hans Kürzl

Die Politprominenz aus dem Landkreis ist sich einig: So kann es auf der S-Bahnlinie 4 nicht weitergehen. Gefühlt würden die Züge mehrheitlich unpünktlich verkehren, so mehrere Teilnehmer bei der Auftaktaktion der Bürgerinitiative „S4-Ausbau jetzt“. Auch etliche Pendler trugen sich bereits in am ersten tag der Aktion in die Unterschriftenlisten ein.

Bis Mitte November sollen sich dort möglichst viele Bürger aus dem Landkreis eintragen. „Nur so können wir Druck auf die Bayerische Staatsregierung machen“, erklärte SPD-Kreischef Michael Schrodi. Auch die CSU hat sich dem Engagement für eine bessere S4 angeschlossen. Fürstenfeldbrucks zweiter Bürgermeister Hans Schilling sprach von einer „notwendigen und wichtigen Sache. Mit dabei auf der Auftaktaktion am Fürstenfeldbrucker Bahnhof waren aber auch politische Vertreter verschiedener Gruppen aus den restlichen Anliegergemeinden Puchheim, Eichenau, Schöngeising, Grafrath und Türkenfeld. Die Unterschriftenlisten sollen nun in Banken und Sparkassen ausgelegt werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer

Kommentare