Spitzen von Landkreis-, Städte- und Gemeindetag schildern Lage in Grenzregionen im Kanzleramt in Berlin 

Landkreistag mit Karmasin zu Gesprächen über Asylthemen bei Kanzlerin Merkel

+
Zusammen mit den Spitzen des Bayerischen Städtetags und des Bayerischen Gemeindetags sprachen Bernreiter und der Vizepräsident des Bayerischen Landkreistags, Landrat Thomas Karmasin, zweieinhalb Stunden mit Angela Merkel.

Fürstenfeldbruck/Berlin – Ein ungeschöntes Bild von der Lage in den Grenzregionen Bayerns hat Christian Bernreiter, Präsident des Bayerischen Landkreistags, Kanzlerin Angela Merkel bei einem Gespräch im Bundeskanzleramt vermittelt. Zusammen mit den Spitzen des Bayerischen Städtetags und des Bayerischen Gemeindetags sprachen Bernreiter und der Vizepräsident des Bayerischen Landkreistags, der Fürstenfeldbrucker Landrat Thomas Karmasin, zweieinhalb Stunden lang mit Merkel. „Es war ein sehr offenes Gespräch. Die Kanzlerin hat förmlich aufgesaugt, was wir ihr über die Lage vor Ort gesagt haben“, so Bernreiters Bilanz. 

Jetzt will  Angela Merkel  regelmäßig auch mit den bayerischen Kommunalvertretern sprechen. Man habe unter anderem über die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge und den Wohnungsbau gesprochen – vor allem aber darüber, dass die hohen Zugangszahlen kaum mehr zu meistern sind. „Angela Merkel war auch über die Situation in den Grenzregionen sehr gut informiert. Die ganze Dramatik der Grenzregionen hat sie aber logischerweise nicht gekannt. Sie hat uns erwidert, dass sie Tag und Nacht an einer Lösung arbeitet und dass die Rückführung der nicht Asylberechtigten verstärkt werden muss“, so Bernreiter. Ursprünglich waren zwei Stunden Gesprächszeit eingeplant gewesen, die Kanzlerin habe sich aber zweieinhalb Stunden Zeit für die Vertreter der Kommunalen Spitzenverbände genommen. Am Ende habe man vereinbart, im Gespräch zu bleiben. Merkel habe Wert darauf gelegt, dass auch die Vertreter Bayerns in die monatlichen Informationsrunden mit den Kommunalen Spitzenvertretern eingebunden werden. 

Landrat Karmasin.  

Bernreiter habe ihr von völlig überlasteten Jugendamts-Mitarbeitern bis hin zu Burn-Out-Fällen berichtet, von täglich 1000 ankommenden Flüchtlingen im 9000-Einwohner-Ort Simbach am Inn und davon, dass er als Landrat jüngst 35 Objekte abklappern musste, um eine neue Unterbringungsmöglichkeit zu schaffen. „Das sind die Probleme, mit denen unsere 71 Landrätinnen und Landräte täglich zu kämpfen haben“, so Bernreiter. „Berlin muss diesen Ernst der Lage erkennen. Deswegen war unser Besuch unbedingt nötig.“ Es gehe nicht darum, zu jammern, so der 2 Landkreistagspräsident. Aber: „Als wir enorme Zugänge in München verzeichneten, redeten andere Länder von Willkommenskultur und nahmen dann doch keine Flüchtlinge auf.“ Es gehe darum, ein realistisches Bild davon zu vermitteln, was die enorm hohen Flüchtlingszahlen vor Ort wirklich bedeuten – und dann den Bund zum Handeln zu bringen. „Ohne einen Masterplan kommen wir nicht weiter“, so Bernreiter. In 35 Jahren politischer Aktivität habe er eine Stimmung wie jetzt noch nicht erlebt. Diesen Eindruck schilderte der Deggendorfer Landrat auch der Kanzlerin. „Ganz normale Menschen rufen uns Landräte an und fragen, ob wir noch wissen, was wir tun.“ 

Aus bürgerlichem Mund würde massive Angst und tiefe Sorge formuliert, was verständlich sei. Hinter den hohen Zugangszahlen stehe in der Praxis immenser Bedarf an Raum, Betten und sonstiger Versorgung. „Die Zeit der einfachen Lösungen ist vorbei.“ Dieses Fazit würden alle bayerischen Landräte ziehen, egal von welcher Partei. „Wann und wie stoppen wir diese Völkerwanderung? Diese Frage haben wir auch Angela Merkel gestellt“, so Bernreiter. Die Kanzlerin habe den bayerischen Landkreisen ihre höchste Anerkennung ausgesprochen und versichert, sie wisse um die Belastungen der Grenzregionen. Diese gilt besonders bei den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UmF). Bis dato sind für diese Gruppe die Jugendämter der Grenzlandkreise zuständig, in denen sie in Deutschland ankommen. „Das war nicht mehr zu schultern“, so der Deggendorfer Landrat. Am Donnerstag haben sich Bund und Länder auf eine bundesweite Verteilung geeinigt. Dabei wird berücksichtigt, dass Bayern bei den UmF schon weit über dem Soll ist. 

Trotzdem: „Auch bei den unbegleiteten Minderjährigen muss noch nachgebessert werden.“ Der Gesetzentwurf sorge für eine gewisse Entlastung Bayerns, sorge aber auch bei der Finanzierung nicht für echte Gerechtigkeit zwischen den Ländern. „Auch wenn Angela Merkel nicht bei uns vor Ort war – jetzt weiß sie aus erster Hand, was wir leisten“, zieht der Landkreistagspräsident ein Fazit des Gesprächs. „Wir werden jetzt ganz genau darauf achten, was sie aus diesem Wissen macht.“ Der Bayerische Landkreistag Der Bayerische Landkreistag ist einer der vier Kommunalen Spitzenverbände in Bayern neben dem Bayerischen Gemeindetag, dem Bayerischen Städtetag und dem Bayerischen Bezirketag. Er vertritt die 71 bayerischen Landkreise. Wesentliches Ziel des Bayerischen Landkreistags ist es, die kommunale Selbstverwaltung auf der Kreisebene zu sichern und zu stärken. Als Anwalt der bayerischen Landkreise berät der Bayerische Landkreistag seine Mitglieder und tritt für die Stärkung des ländlichen Raums ein. 

Überzeugten sich vor Ort vom Fortgang der Bauarbeiten der neuen Unterkunft für Asylbewerber in der Stadt Puchheim: v.l.n.r.: Jimmy Liu, Immobilienakquise; Sandra Ellmayer, stv. Pressesprecherin; Martin Schuster, Leiter der Abteilung Öffentliche Sicherheit und Ordnung, alle Landratsamt Fürstenfeldbruck; Thomas Karmasin, Landrat und Arne Berger, Projektleiter

Aktuelle Information aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck zur Bezug der Asylbewerberunterkunft in Puchheim in der Siemensstraße:   Nach rund siebenmonatiger Bauzeit wird Anfang Oktober die Asylbewerberunterkunft im Gewerbegebiet Nord, an der Siemensstraße in Puchheim von den ersten Bewohnern bezogen. In dem ehemaligen Büro- und Produktionsgebäude werden 160 Asylbewerber Wohnraum finden. Das Erdgeschoss ist sogar barrierefrei ausgebaut worden. In der Unterkunft stehen den Asylbewerbern auf ca. 3.000 m² Fläche diverse Sozial- und Funktionsräume, wie Aufenthalts- und Schulungsräume, sowie ein Gebetsraum zur Verfügung. Die Unterkunft ist sowohl für die Unterbringung von Einzelpersonen als auch für größere Familien vorgesehen. Der Bezug der Unterkunft wird etappenweise erfolgen. Die soziale Betreuung übernimmt das Diakonische Werk Fürstenfeldbruck. Die Stadt Puchheim hat darüber hinaus zahlreiche ehrenamtliche Helfer gewinnen können, die die Flüchtlinge bei der Lösung alltäglicher Herausforderungen und Probleme unterstützen werden. 

Landrat Thomas Karmasin bedankt sich ausdrücklich bei allen Beteiligten für die große Unterstützung, die erforderlich war, um dieses Projekt zu realisieren. „Die Akquise solcher bestehenden und gut ausgebauten Gebäude und Räumlichkeiten erleichtert die sozialverträgliche Unterbringung einer größeren Anzahl von Asylbewerbern erheblich. Außerdem trägt dies dazu bei, die Belegung weiterer Turnhallen nach Möglichkeit zu verhindern, auch wenn die Hallen des Gymnasiums Puchheim zunächst weiterhin zur Unterbringung von Asylbewerbern genutzt werden müssen.“

redkb

Auch interessant

Meistgelesen

Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Kran durchbricht Fenster und schüttet Beton in Wohnung
Kran durchbricht Fenster und schüttet Beton in Wohnung
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer
Grundschüler ernten und kochen gemeinsam
Grundschüler ernten und kochen gemeinsam

Kommentare