Stadt Olching richtet Notgruppen für Härtefälle  ein  und informiert über die Städtische homepage 

Kindergärten werden unbefristet bestreikt

+
Auch der Städtische  Kindergarten  Kunterbunt in Olching ist vom Tarifkonflikt der Sozial- und Erziehungsdienste betroffen.

Olching -   Aktualisierung: Ob Bahn oder Sozial- und Erziehungsdienste: Eine Einigung ist im Tarifkonflikt noch nicht in Sicht. Bundesweit ist folglich seit Freitag, den 8. Mai 2015, auf nicht absehbare Zeit  in Kinderbetreuungsstätten mit befristeten oder auch unbefristeten Arbeitsniederlegungen zu rechnen.   Die Stadt Olching hat ein Notprogramm aufgelegt. Die Stadt Olching hat unterdessen neue Überbrückungs-Angebote vorgelegt. 

 

Mitteilung vom 13. Mai 2015: Selbstverständlich möchte die Stadt die betroffenen Eltern bei der Betreuung bestmöglich unterstützen. Daher hat die Verwaltung Notgruppen im Kinderhaus Rappelkiste eingerichtet. Dort stehen ab Montag, den 11. Mai, in drei Gruppen 75 Plätze zur Verfügung. Bitte beachten Sie jedoch, dass diese lediglich für Kindergartenkinder geeignet sind. Krippenplätze können bedauerlicherweise nicht angeboten werden.

Bitte informieren Sie sich täglich auf der städtischen Homepage über die weiteren Entwicklungen und mögliche Änderungen.

Auf Nachfrage von Bürgermeister Andreas Magg kann für Hortkinder die ganze Woche eine Notbetreuung von 13 bis 15 Uhr durch Mitglieder des TSV Geiselbullach angeboten werden. Helmut Dellinger, Vorsitzender des TSV Geiselbullach, und seine Mannschaft werden am Montag um 13 Uhr am Kinderhaus Rappelkiste sein, um dort die Hortkinder in Empfang zu nehmen.

Zusätzlich appelliert die Verwaltung an das Verantwortungsbewusstsein der Eltern. Es sollten nur diejenigen ihre Kinder zu den Notgruppen anmelden, denen absolut keine andere Wahl bleibt. Erwerbstätige, die Urlaub nehmen können, werden gebeten, diesen auch zu nutzen. Ferner wird den Eltern empfohlen, die Möglichkeit zu prüfen, sich mit anderen betroffenen Familien zusammen zu schließen und sich bei der Betreuung abzuwechseln.

Regelung für Freitag, den 15. Mai: Neben den bekannten Streikmaßnahmen beachten Sie bitte, dass unsere Einrichtungen Regenbogen und Dreikäsehoch reguläre Schließtage haben. Für absolute Notfälle ist von 7 bis maximal 17 Uhr in der Rappelkiste ein Notbetrieb eingerichtet.

Regelung für Montag, den 22. Mai: Zusätzlich zu den bereits betroffenen Einrichtungen wird voraussichtlich der Kindergarten Löwenzahn in die Streikmaßnahmen einbezogen. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass dieser Kindergarten ebenfalls unbefristet bestreikt wird. Der Notdienst in der Rappelkiste (7 bis 17 Uhr) kann aufrecht erhalten werden.

Anne Marschner vom Elternbeirat  Kiga Kunterbunt:  "Am Montag, 11. Mai versammelten sich um 8 Uhr vor dem Olchinger Rathaus Eltern, um gegen die Schließung der Kindergärten zu protestieren."  Der Elternbeirat: "Kinder und Eltern des Kindergartens Kunterbunt im Olchinger Schwaigfeld stehen seit Montag, 11. Mai vor verschlossenen Türen. Ein Plakat kündigte den unbefristeten Streik kommentarlos an, lediglich mit Bezug auf die Presse für weitere Informationen. Die mit der Arbeitsniederlegung des Personals verbundenen Gehaltsforderungen müssen die Eltern nun selbst mit hohem Organisationsaufwand und mitunter finanziellen Einbußen auffangen, indem sie sich teilweise kostspielige Betreuungsalternativen suchen oder mit unbezahltem Urlaub die Tage überbrücken müssen. Eine Herausforderung, die es in nächster Zeit zu bewältigen gilt". 

Inzwischen hat die Stadt Olching die Einrichtung von Notgruppen angekündigt. 

Selbstverständlich möchte die Stadt die betroffenen Eltern bei der Betreuung bestmöglich unterstützen. Daher versucht die Verwaltung Notgruppen im Kinderhaus Rappelkiste einzurichten. Dort werden am Montag, den 11. Mai, voraussichtlich in drei Gruppen 75 Plätze zur Verfügung stehen. Bitte beachten Sie jedoch, dass diese lediglich für Kindergartenkinder geeignet sind. Krippenplätze können bedauerlicherweise nicht angeboten werden. Diese Regelung betrifft lediglich Montag, den 11. Mai. Zu den folgenden Tagen können aktuell noch keine Angaben gemacht werden. Bitte informieren Sie sich am Montag auf der städtischen Homepage über die Unterbringungsmöglichkeiten ab Dienstag, den 12. Mai. Auf Nachfrage von Bürgermeister Andreas Magg kann für Hortkinder die ganze Woche eine Notbetreuung von 13 bis 15 Uhr durch Mitglieder des TSV Geiselbullach angeboten werden. 

Helmut Dellinger, Vorsitzender des TSV Geiselbullach, und seine Mannschaft  waren  am Montag um 13 Uhr am Kinderhaus Rappelkiste,  um dort die Hortkinder in Empfang zu nehmen. Zusätzlich appelliert die Verwaltung an das Verantwortungsbewusstsein der Eltern. Es sollten nur diejenigen ihre Kinder zu den Notgruppen anmelden, denen absolut keine andere Wahl bleibt. Erwerbstätige, die Urlaub nehmen können, werden gebeten, diesen auch zu nutzen. Ferner wird den Eltern empfohlen, die Möglichkeit zu prüfen, sich mit anderen betroffenen Familien zusammen zu schließen und sich bei der Betreuung abzuwechseln.

Die Stadt Olching: Wie bekannt, ist es den Tarifparteien bislang noch nicht gelungen, eine Einigung im Tarifkonflikt in Bezug auf den Tarifvertrag für Sozial- und Erziehungsdienste herbeizuführen. Die Gewerkschaften haben daher zu einer Urabstimmung über unbefristete Streiks aufgerufen, die mit großer Mehrheit angenommen wurde.

 Die Stadt Olching werde auf unbefristete Streikmaßnahmen kurzfristig und situativ reagieren müssen, teilte Julia Henderichs, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, mit.   

Für Eltern  gelte,  dass sie grundsätzlich gefordert sind, im Falle unbefristeter Streiks selbst eine Ersatzbetreuung zu organisieren. Nur für besondere Härtefälle wird es wohl möglich sein, städtischerseits für Abhilfe zu sorgen, da keine zusätzlichen Kapazitäten geschaffen werden können und die Einrichtungen in der Stadt ausgelastet sind. Die Stadtverwaltung wird aktuelle Informationen sammeln und auf ihrer Homepage (www.olching.de/Kitastreiks) einstellen. Des Weiteren steht den Bürgerinnen und Bürgern   die Stadtverwaltung unter der Rufnummer 08142/200-123 oder der Email-Adresse kitastreiks@olching.de für  Fragen zur Verfügung. 

Bei allem Bedauern über die unerfreuliche Gesamtsituation könne Erster Bürgermeister Andreas Magg auch die Lage der Erzieherinnen und die daraus resultierenden Konsequenzen nachvollziehen. Er, der Stadtrat sowie die gesamte Stadtverwaltung versuchten den betroffenen Familien bestmögliche Hilfestellung zu leisten. Das Arbeitskräfteangebot in den Sozial- und Erziehungsberufen sei  unverändert unzureichend. Diese Berufe zeichnen sich ferner durch nur geringe Attraktivität für Schulabgängerinnen und Abgänger aus. Jede Kommune und jeder freigemeinnützige Träger bemühe  sich daher, eine eigene Strategie zu entwickeln, um mit dieser grundsätzlichen Problemstellung umzugehen. 

Auch die Stadt Olching hat ihren eigenen Weg beschritten. So habe der Stadtrat zusätzliche Stellen im Kindertagesbereich bewilligt. Mit Hochdruck ist die Verwaltung bemüht, im Rahmen tariflicher und gesetzlicher Ermächtigung Lösungen zu entwickeln, wie sich die Stadt als Arbeitgeberin positiv abheben könnte. Beispielsweise werden aktuell verschiedentliche Gespräche zu den Themen Entgeltumwandlung und Sonderleistungen, wie z.B. eine zusätzliche private Krankenversicherung, geführt. Solche Modelle wurden in den vergangenen Monaten auch von der Elternschaft in die Diskussion eingebracht. Im engen Schulterschluss mit einer überwältigenden Anzahl von Nachbarkommunen wurde von der Einführung der sogenannten Arbeitsmarktzulage abgesehen, da diese nicht den gewünschten Erfolg bringen würde. Auch Kommunen, die diese eingeführt haben (z.B. Landeshauptstadt München), haben diese unter den Vorbehalt einer tariflichen Einigung gestellt.

Erster Bürgermeister Magg äußert seine Hoffnung, dass sich alle Tarifparteien (Arbeitgeber und Arbeitnehmerverbände) ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind und schnellstmöglich zu einer einvernehmlichen Lösung zum Wohle der Kinder und Eltern gelangen werden. Im Zuge einer paritätischen Finanzierung werden aber auch die Eltern damit rechnen müssen, Tariferhöhungen über Gebühren mit auffangen zu müssen.  

Die Bildungsgewerkschaft GEW ruft auch in Bayern ihre Mitglieder im Sozial- und Erziehungsdienst seit  11. Mai 2015 zum Streik auf.

Alle aktuellen Infos zur Tarifrunde finden Sie auf der GEW-Website unter: http://gew.de/Entgeltordnung_Sozial-_und_Erziehungsdienst.html

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster

Kommentare