Kurs der DAK

Pflaster, verbinden, Seitenlage - Kinder lernen Erste Hilfe

+
Am Ende der Führung durch das BRK-Gebäude in der Dachauer Straße durften sich die Kinder in ein Boot der Wasserwacht setzen.

Minions, Piranhas, Ninjas und Spiderman tummelten sich vergangenen Montag im Rettungswagen des BRK in der Dachauer Straße. 13 Kinder bekamen eine Führung und das große orange-weiße Auto genau erklärt:

Fürstenfeldbruck – Wo ist der Defibrillator, wo ist der „Anknopf“ für die Sirene, warum haben Sanitäter immer einen Teddy dabei? Die Entdeckungstour durch das Gebäude war der Abschluss des Erste Hilfe Kurses, den die DAK erneut kostenlos anbot.

Wunde versorgen, Notruf absetzen und stabile Seitenlage

Eingebundene Beine und Unterarme, hier und da ein Pflaster – die Vier- bis Zwölfjährigen lernten, wie sie Wunden versorgen und einen Notruf absetzen können. Am Ende war noch schauspielerisches Talent gefragt. Einige Kinder mussten so tun, als seien sie bewusstlos, damit die anderen die stabile Seitenlage üben können. Davor wurde geklärt, wie sie erkennen können, dass jemand bewusstlos ist und wie man in diesen Zustand überhaupt kommen kann. „Wichtig ist, dass man prüft, ob sie noch atmet“, sagt Raphael, der vor seiner „bewusstlosen“ Schwester Leonie kniet. Er macht den Kurs bereits zum zweiten Mal und kann sich noch an einiges erinnern.

Teddy und Büchlein zur Belohnung

„Zuhause könnt ihr weiter üben“, sagt die BRK-Mitarbeiterin und schenkt jedem Kind noch ein kleines Büchlein sowie einen Teddy, bevor es wieder zu den Eltern im ersten Stock geht, die ebenfalls eine Auffrischung für Notfälle bekommen haben. 

Miriam Kohr

Auch interessant

Meistgelesen

Klasse statt Masse beim Töpfermarkt
Klasse statt Masse beim Töpfermarkt
Neuer Trend: Immobilien tauschen, statt aufwendig suchen
Neuer Trend: Immobilien tauschen, statt aufwendig suchen
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
5 Gründe, warum Sie sich anmelden sollten
Fluchender Sattelzug-Fahrer und schreiender Passant halten Anwohner wach
Fluchender Sattelzug-Fahrer und schreiender Passant halten Anwohner wach

Kommentare