Buch-Präsentation „Komm in meine Küche“

Mehr als ein Kochbuch: Puchheimer aus 21 Ländern laden in ihre Küche

Buchhändlerin Nicola Bräunling präsentiert mit Bürgermeister Norbert Seidl in Puchheim das Kochbuch „Komm in meine Küche“.
+
Macht sichtbar gute Laune: Buchhändlerin Nicola Bräunling und Puchheims Bürgermeister Norbert Seidl präsentieren das neue Kochbuch „Komm in meine Küche“.

Puchheimer aus 21 Ländern lassen für ein Kochbuch über ihre Schultern in den Kochtopf blicken. „Komm in meine Küche“ präsentiert mehr als nur Rezepte.

Puchheim – „Wenn Deutschland ein Gericht wäre, wäre es für mich ein Obstsalat – bunt, vielfältig und lecker.“ Elenora Stefanova ist 36 Jahre alt, kommt aus Bulgarien, lebt seit neun Jahren in Puchheim. Sie ist eine von 23 Autorinnen und Autoren aus 21 Nationen, die einen kulinarischen Beitrag aus ihrer Heimat in das neue Buch „Komm in meine Küche“ gezaubert haben. Und Elenora Stefanova hat dafür, wie all die anderen, die Pforten ihrer eigenen Küche geöffnet.

Essen als verbindendes Element

Es ist eine Art Völkerverbindung der kulinarischen Art und ein Beweis dafür, dass die Stadt Puchheim auch am heimischen Herd bunt, vielfältig und verbindend ist. Die Idee dazu hatte Mehmet Ismail Birinci während seiner Zeit als Quartiersmanager in der Planie, wo allein schon fast 70 Nationen zusammenkommen. Essen könne ein verbindendes Element sein, also nahm Birinci die im Quartiersbüro arbeitende Aveen Khorschied mit ins Boot, die die Familien organisierte.

Viel mehr als ein Kochbuch

Das Konzept, die Idee: den Menschen zu Hause über die Schulter und in den Kochtopf sehen. So entstand nicht nur ein Kochbuch mit Rezepten und einer Auflistung von Zutaten. Der Blick in die ganz private Atmosphäre der verschiedenen Küchen rückt das Buch auf angenehme Weise weg von bis ins letzte durchgestylten Printwerken. Ein persönlicher Touch entsteht, auch das Gefühl in 21 Nationen willkommen zu sein.

Mit Vorurteilen aufräumen

So kann Rachel Heinicke, geboren im englischen Birmingham, gleich ein wenig mit den Vorurteilen über die englische Küche aufräumen. „Auch das Wetter in England ist nicht immer schlecht“, sagt die 43-Jährige, die seit 2006 in Puchheim lebt. Sie muss dabei ein wenig schmunzeln und serviert gewissermaßen ihren „Apple Crumble mit Vanilleeis“.

Gulasch aus Ungarn

Herzhafter geht es bei Anna Nagel. Und das liegt allein schon daran, dass es in ihrer Heimat Ungarn auf dem Teller temperamentvoll zugeht. Gulasch präsentiert sie und erklärt gleich dazu, dass Ungarn und Deutsche darunter etwas anderes verstehen. „Deshalb mache ich für meine Gäste immer wieder gerne Pörkölt.“ Das Gulyas ist dagegen ein Eintopf, den man beliebig abwandeln kann mit Vorräten, die man zu Hause hat.

Acht-Stunden-Ragu aus Neapel

Ciro Carraturo beweist zudem, dass Kochen auch Männersache ist. Der 43-Jährige will seinen vier Kindern immer wieder ein Stück kulinarische Heimat aus Neapel in die Puchheimer Wohnung. „Es muss nicht immer Pizza oder Pasta sein.“ Und so setzt Carraturo ein „Ragu Napolitana“ auf die Speisekarte. „Das braucht Zeit“, sagt er. Und in der Tat gehört sein Vorschlag zu den Rezepten, bei denen man die Freude an Vorbereitung und Kochen ausleben kann. Gut acht Stunden braucht es, bis das Ragu auf den Teller wandern kann.

Rezepte mehrfach getestet

Alltagstauglich sind die Rezepte, die aus Ländern wie zum Beispiel Togo, Syrien, Afghanistan, Griechenland, Deutschland oder Mexiko aber durchweg. Laut dem Verlag „Gräfe und Unzer“ sind alle getestet und mehrfach nachgekocht. Unterstützt wurde das Kochbuch vom Kinderstützpunkt Fürstenfeldbruck und Nicola Bräunling von der gleichnamigen Buchhandlung. Die Stadt und Bürgermeister Norbert Seidl stellten unter anderem die PUC-Wiese als Ort für die Präsentation zur Verfügung. Die musikalische Untermalung hatte die Unterbiberger Hofmusik übernommen. Seidl selbst zeigte sich von der Vielfalt der kulinarischen Köstlichkeiten begeistert und sprach das Wort aus, das für die Bulgarin ihr Lieblingswort der deutschen Sprache ist: Dankeschön.

„Komm in meine Küche“ ist erschienen im Verlag „Gräfe und Unzer“ und hat 192 Seiten. Zum Preis von 24 Euro ist es in der Buchhandlung Bräunling (Lochhauser Straße 18 in Puchheim) erhältlich.

Hans Kürzl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrscheinkontrolle eskaliert: 24-jähriger Germeringer würgt Mitarbeiter der DB Sicherheit
Fahrscheinkontrolle eskaliert: 24-jähriger Germeringer würgt Mitarbeiter der DB Sicherheit
Corona-Nachbarschaftshilfe Fürstenfeldbruck für den Deutschen Nachbarschaftspreis nominiert
Corona-Nachbarschaftshilfe Fürstenfeldbruck für den Deutschen Nachbarschaftspreis nominiert

Kommentare