Ein herausragendes astronomisches Ereignis - Die Landung von Philae der ESA-Kometensonde Rosetta auf dem Kometen 67P Tschurjumow‐Gerasimenko am 12 ...

Astro-Gilde FFB/Gilching zeigt live Philae-Landung auf Komet 

+
Die drei Tonnen schwere europäische Kometensonde Rosetta im Anflug auf den Kometen. In einer Höhe von 22 km soll der Lander Philae getrennt werden und nach ca. 7 Stunden in einer bizzaren Gegend auf dem Kopf des aktiven und ausgasenden Kometenkerns aufsetzen. 

Fürstenfeldbruck/Gilching – Ein herausragendes astronomisches Ereignis teilt die Astrogilde der Landkreise FFB und Starnberg in einer Live-Übertragung an der VHS Gilching mit allen Interessenten, die sich für das All interessieren: Am 12.11.2014 soll aus der Umlaufbahn der ESA-Raumsonde Rosetta um den Kometen in einer Höhe von ca. 22 km der Lander Philae getrennt werden und nach ca. 7 Stunden in einer bizarren Gegend auf dem Kopf des inzwischen aktiven und ausgasenden Kometenkerns aufsetzen. In Gilching als Experten vertreten:  Astrophysiker Dr. Andreas Müller von der TU München  und  Dr. Michael Rappenglück, Astronom und Astronomiehistoriker, Chef der Astrogilde.   

Über 10 Jahre sind vergangen, seit die drei Tonnen schwere Kometensonde Rosetta der europäischen Weltraumorganisation ESA (European Space Agency) am 26. Februar 2004 mit einer Trägerrakete des Typs Ariane‐5 von Kourou in Französisch‐Guayana aus gestartet wurde. 

Ziel der Mission war es, zum Kometen 67P/Tschurjumow‐Gerasimenko zu fliegen, auf dessen Kern einen Lander abzusetzen, um Informationen zu sammeln, die für das Verständnis des Ursprungs und der Entwicklung unseres Planetensystems von entscheidender Bedeutung sind. Auch soll die Sonde helfen zu klären, ob Kometen zu den Anfängen des Lebens auf der Erde beigetragen haben.

Rosetta ist eine der anspruchsvollsten astronomischen Missionen, die je unternommen worden sind, meint Professor David Southwood, der Wissenschaftsdirektor der ESA. Die Raumsonde wurde von Astrium Deutschland als Hauptauftragnehmer unter Beteiligung von über 50 Auftragnehmern aus 14 europäischen Ländern, Kanada und den Vereinigten Staaten gebaut. Auf ihrer langen Reise durch das All und vor der Ankunft an ihrem Ziel hat Rosetta die Sonne vier Mal auf weiten Schleifen im inneren Planetensystem umkreist, wobei sie zum Teil extremen Temperaturen ausgesetzt war. Nach mehr als sieben Jahren Flug durch das Weltall wurde die Rosetta‐Sonde im Juni 2011 in eine Art Winterschlaf versetzt. Um den Energieverbrauch zu reduzieren, flog die europäische Sonde von diesem Zeitpunkt im Sparmodus auf ihr Ziel zu. Nach der 31‐monatigen Tiefschlafphase wurde Rosetta wieder aufgeweckt. Damit konnte die ambitionierte Mission der europäischen Raumfahrtagentur weitergehen. 

Ziel der Mission war es, zum Kometen 67P/Tschurjumow‐Gerasimenko zu fliegen, russische Wissenschaftler/Entdecker standen für den Kometen mit ihren Namen Pate.   

Die ersten Nahaufnahmen des Kometen zeigten eine unerwartete Oberflächengestalt: Er ist unregelmäßig geformt, hat Risse, steile Hänge, Krater, glatte und zerklüftete Gebiete. Zudem ist der Kometenkern mit teilweise hausgroßen Felsbrocken übersät. Die von der Sonde aufgenommen Bilder zeigen ein kartoffelförmig geformtes Objekt, das aus zwei deutlich unterscheidbaren Teilen zusammengesetzt ist und entfernt an eine „Quietscheente“ erinnert. 

Am 12.11.2014 soll nun aus der Umlaufbahn von Rosetta um den Kometen in einer Höhe von ca. 22 km der Lander Philae getrennt werden und nach ca. 7 Stunden in einer bizarren Gegend auf dem Kopf des inzwischen aktiven und ausgasenden Kometenkerns aufsetzen. Wenn alles geklappt hat, was wir am späten Nachmittag des Tages wissen werden, sind Rosetta und Philae über 509 Millionen Kilometer (mehr als der dreifache Abstand Erde‐Sonne) von der Erde entfernt und ein Signal wird über 28 Minuten aus dem All bis zum Boden benötigen. Die Astrogilde Fürstenfeldbruck/Gilching wird an der Volkshochschule in Gilching anlässlich dieses außergewöhnlichen Ereignisses eine wissenschaftlich hochkarätig besetzte Veranstaltung durchführen, bei der die Landung von Philae auf einer großen Leinwand und ggf. im Foyer live beobachtet werden kann.

Informationen über Kometen, Asteroiden, Planetoiden usw. von Astrophysiker  Dr. Andreas Müller, der zugleich Wissenschaftlicher Koordinator im Exzellenzcluster "Origin and Structure of the Universe" an der Technischen Universität München ist,  und von Dr. Michael Rappenglück, Astronom und Astronomiehistoriker, Chef der Astrogilde und Leiter der vhs Gilching begleiten dieses spannende Ereignis der ersten Landung auf einem Kometen. 

Für die Veranstaltung ist für Nicht‐Mitglieder der Astrogilde ein Unkostenbeitrag von 6,‐ € zu entrichten. Beginn der Veranstaltung um 16:00, Ende gegen 18.00 Uhr. Ort: vhs Gilching, Raum 106, Landsberger Str. 17a, 82205 Gilching.

Meistgelesen

Zwei Kandidaten haben es geschafft
Zwei Kandidaten haben es geschafft
80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
Kontroverse Diskussion über Fusion
Kontroverse Diskussion über Fusion
Naturjuwele fusionieren
Naturjuwele fusionieren

Kommentare