Unterlegenene Landrats-Kandidatin Sonnenholzner gratulierte Wahlsieger Karmasin - Geringe Wahlbeteiligung enttäuschend 

Wiedergewählter Landrat Karmasin in bester Laune – Überraschungs-Stichwahl OB-Kandidat Lohde gegen Pleil 

+
Karmasins „Büro-Damenteam“, sowie sein Fahrer, der sich als Fotograf bei der Wahlparty betätigte, gratulierten ihrem Chef und freuten sich mit ihm über die Wiederwahl

Landkreis FFB  – Während es um den Oberbürgermeistersessel im Brucker Rathaus zu einer überraschenden Stichwahl zwischen Andreas Lohde (CSU – 38,26 Prozent) und Klaus Pleil (BBV – 29,89 Prozent) in zwei Wochen kommt, wurde Landrat Thomas Karmasin mit 56,25 Prozent in seinem Amt bestätigt. Damit konnte Karmasin sein Ergebnis von 2008 (52,62 Prozent) nochmals verbessern. Auch die Zusammensetzung des Stadtrats in Fürstenfeldbruck liegt inzwischen vor (Update).

 Gewählt wurden auch neue Stadt- und Gemeinderäte sowie der Kreistag. Von den Herausforderern schnitt Landtagsabgeordnete Kathrin Sonnenholzner (SPD) mit 22,88 Prozent noch am erfolgreichsten ab. Dahinter reihten sich Markus Rainer (Grüne - 11,55 %), Bernd Heilmeier (FW – 7,28 %) und Ulrich Bode (FDP – 2,04 %) ein. Enttäuschend erneut die geringe Wahlbeteiligung, die bei den Landratswahlen nur 53,45 Prozent betrug (2008: 58,06 %). Bester Laune präsentierte sich der wiedergewählte Landrat bei der Wahlparty im Foyer des Landratsamtes. Bevor er sich für das ausgezeichnete Ergebnis bedankte, gratulierte er allen anwesenden Bürgermeistern zur Wahl. 

„Du musst nur lange genug am Fluss sitzen, irgendwann schwimmt die Leiche deines Feindes vorbei“, zitierte Karmasin ein chinesisches Sprichwort. Er dankte der Münchner Abendzeitung, die ihm mit den Falschmeldungen im Zusammenhang mit der Sonderbroschüre zu 75 Jahre Landratsamt nochmals richtig Auftrieb gegeben habe. Zuvor hatte der Wahlsieger, für den es bereits die vierte Amtsperiode wird, seinen Gegnern einen fairen Wahlkampf bescheinigt. 

SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Sonnenholzner erwies sich als faire Verliererin und zählte mit zu den ersten Gratulanten des wiedergewählten Landrats Thomas Karmasin

Zu den ersten Gratulanten zählte Sonnenholzner. Noch bevor die letzten Gemeinden ausgezählt waren, gratulierte sie Karmasin. Ihr Ergebnis sei zwar besser als vor sechs Jahren, als der SPD-Herausforderer Peter Falk 19 Prozent erreichte, aber dennoch wollte Sonnenholzner persönlich mehr. „Mein Ziel war die Stichwahl“, so Sonnenholzner. Für enttäuschend hielt sie die Wahlbeteiligung. „Die Menschen schimpfen soviel über die Politik, aber zur Wahl gehen sie auch nicht.“ Die Überraschung in der Kreisstadt Bruck stellte nicht die Stichwahl um die Nachfolge des aus Altersgründen scheidenden OB Sepp Kellerer an und für sich dar. Sie war aufgrund von sechs OB-Kandidaten fast klar. Allerdings hatte man damit gerechnet, dass die Stichwahl zwischen Lohde und dem SPD-Kandidaten Axel Lämmle erfolgen würde. Doch Lämmle erhielt nur 14,76 Prozent, Klaus Pleil von der BBV aber 29,89 Prozent.  Die übrigen Bewerber blieben unter zehn Prozent. Karin Geißler (GUL – 7,68 %), Prof. Dr. Klaus Wollenberg (FDP – 5,81 %) und Georg Stockinger (FW – 3,6 %). 

Das beste Bürgermeister-Ergebnis erreichte Michael Raith (CSU – 87,74 %) aus Adelshofen, gefolgt von Thomas Totzauer in Schöngeising (FW – 83,04 %) und von Türkenfelds wiedergewähltem Bürgermeister Pius Keller (CSU – 78,29 %), der allerdings, wie auch Raith, keinen Gegenkandidaten hatte. Ein überragendes Ergebnis fuhr auch Germerings OB Andreas Haas bei seiner Wiederwahl ein (CSU – 71,62 %). Gerade noch 50,37 Prozent erreichte Emmerings Bürgermeister. Elf Stimmen ersparten Dr. Michael Schanderl eine Stichwahl gegen Herausforderer Christopher Stock (CSU). Neben der Stichwahl in Bruck müssen auch die Stimmberechtigten in Grafrath in zwei Wochen nochmals wählen, nachdem keiner der vier Bürgermeister-Kandidaten die absolute Mehrheit erreichte. Hier kommt es zur Stichwahl zwischen Markus Kennerknecht (CSU – 36,12 %) und Martin Söltl (Bürger für Grafrath – 28, 46 %).

 Keine Überraschung stellt die Stichwahl in Gröbenzell dar. Thomas Breitenfellner (CSU – 33,61 %) hat aber sicher mit einem anderen Herausforderer gerechnet. Martin Schäfer (UWG – 23,14 %) heißt der überraschende Herausforderer, nachdem er ganze 19 Stimmen mehr erhielt als Florian Ritter (SPD). Zu einer weiteren Stichwahl kommt es auch in der Gemeinde Jesenwang zwischen Erwin Fraunhofer jun. (CSU – 47,13 %) und Alfons Schlecht (Einigkeit – 38,44 %). In der mit 1324 Stimmberechtigten kleinen Gemeinde Oberschweinbach bewarben sich neben Amtsinhaber Bernhard Schulze drei weitere Kandidaten. In die Stichwahl gegen Schulze (BV – 30,43 %) schaffte es Norbert Riepl (CSU + Dorfgemeinschaft – 45,70 %). Die höchste Wahlbeteiligung im Landkreis bei den Bürgermeisterwahlen verzeichnete die Gemeinde Landsberied mit 73,03 Prozent, gefolgt von Alling mit 72,20 Prozent und Kottgeisering mit 71,82 Prozent. Unter 50 Prozent blieben bei der Bürgermeisterwahl nur die Brucker mit 48,36 Prozent; Germering bei der Landratswahl mit 45,90 Prozent und Puchheim mit 43,67 Prozent. 

Nachdem in der Stadt Puchheim und der Gemeinde Eichenau heuer keine Bürgermeisterwahlen stattfanden, wählten 21 Städte und Gemeinden im Landkreis neue Bürgermeister. Wiedergewählt wurden Michael Raith (Adelshofen – CSU 87,74 %), Frederik Röder (Alling – 60,72 %), Josef Nefele (Egenhofen – BV 62,56 %), Dr. Michael Schanderl (Emmering – FW 50,37 %), Andreas Haas (Germering – CSU 71,62 %), Hans Seidl (Maisach – CSU 65,99 %), Joseph Schäffler (Moorenweis – CSU 59,96 %), Andreas Magg (Olching – SPD 58,44 %), Pius Keller (Türkenfeld – CSU 78,29 %). Erstmals zum Bürgermeister gewählt wurden: Paul Dosch (Althegnenberg – BI 75,16 Prozent), Franz Robeller (Hattenhofen – Unabhängige 64,54 %), Sandra Meissner (Kottgeisering - BV 64,56 %), Andrea Schweitzer (Landsberied – FW 71,46 %), Andreas Spörl (Mittelstetten – CSU 59,65 %), Josef Heckl (Mammendorf – Bürgergemeinschaft 56,77 %), Thomas Totzauer (Schöngeising – FW 83,04 %). 

Dieter Metzler

Zusammensetzung des neuen Stadtrats in Fürstenfeldbruck: 

Fürstenfeldbruck – Der Brucker Stadtrat besteht aus 40 Stadträten. Durch den parteilosen Claus Appelt (vorher CSU) gehören aktuell 41 Stadträte dem Stadtrat an. Die Verteilung der Mandate: CSU 17 Sitze, SPD 9 Sitze, BBV 5 Sitze, Grüne 4 Sitze, FDP 3 Sitze, FW 2 Sitze. Der neugewählte Stadtrat besteht wieder aus 40 Stadträten, die vorläufige Sitzverteilung nach den Wahlergebnissen vom 16. März sieht folgendermaßen aus: CSU 14 (-3), SPD 6 (-3), BBV 11 ( +6), Grüne 4 (gleich geblieben), FDP 1 (-2), FW 2 (gleich geblieben), ÖDP 1 (neu), Piraten 1 (neu). Von der CSU schafften es wieder bzw. erstmals in den Stadtrat: Andreas Lohde, Johann Schilling, Franz Höfelsauer, Markus Droth, Dr. Brigitta Klemenz, Prof. Dr. Rolf Eissele, Michael Piscitelli, Erich Raff, Martin Kellerer, Beate Hollenbach, Herwig Bahner, Simone Koch, Albert Bosch, Dr. Georg Jakobs. Nicht mehr geschafft haben den Einzug in den Stadtrat: Karlheinz Stoklossa; nicht mehr kandidiert haben: Klaus-Peter Ernst, Dr. Rainer Fleischer, Sepp Kellerer, Ludwig Lösch, Maria Röhl. Von der nunmehr zweistärksten Fraktion, der BBV, schafften den Sprung ins Brucker Rathaus: Klaus Pleil, Klaus Quinten, Hardy Baumann, Karl Danke, Tommy Beer, Irene Weinberg, Florian Weber, Jens Streifeneder, Hermine Kusch, Willi Dräxler, Christian Götz. Trotz sechs neuer Stadtratsmandate hat es Klaus Zieglmeier als einziger von der BBV nicht geschafft, erneut in den Stadtrat gewählt zu werden. Die SPD ist mit sechs Stadträten zukünftig noch vertreten: Axel Lämmle, Ulrich Schmetz, Dr. Robert Aldini, Philipp Heimerl, Gabriele Fröhlich, Walter Schwarz. Bei der SPD schafften den Sprung nicht mehr: Anke Bille, Claudia Calabro`, Mirko Pötsch und Simon Sperger. Die Grünen sind erneut mit vier Stadträten im Brucker Stadtrat vertreten: Karin Geißler, Dr. Alexa Zierl, Christian Stangl, Jan Halbauer. Hier verpasste Thomas Brücker knapp die Wiederwahl, nicht mehr angetreten ist Elisabeth Greiner. Die beiden der FDP angehörenden Stadträte, Sportreferent Dr. Werner Kainzinger, als auch Dr. Andreas Kurz wurden nicht wiedergewählt. Von den FW schafften mit Franz Neuhierl und Georg Stockinger wieder zwei den Sprung in den Brucker Stadtrat. Nicht mehr kandidiert hat Stadtrat Dr. Götz Hildenbrand von den FW. Die FDP verlor zwei Mandate und ist nur noch durch Prof. Dr. Klaus Wollenberg im Stadtrat vertreten. Erstmals in den Stadtrat sind mit Dieter Kreis die ÖDP und mit Dr. Andreas Ströhle von den Piraten zwei neue Parteien im Brucker Stadtrat vertreten. 

Dieter Metzler

 

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer

Kommentare