Erstmals war das Gut Graßlfing eingebunden

7. Olchinger Musiknacht: Zwischen Orgel- und Rockmusik

1 von 9
2 von 9
3 von 9
4 von 9
5 von 9
6 von 9
7 von 9
8 von 9

14 Konzerte in einer Nacht gab es heuer bei der bereits siebten Auflage der Olchinger Musiknacht. Erstmals war auch das Gut Graßlfing eingebunden. Dabei wurde deutlich, welches Kleinod für Veranstaltungen die Gemeinde dort hat.

Olching - „Aller gute Dinge sind sieben“, sagte Guido Amendt von der Olchinger Braumanufaktur. Dabei war für ihn und seinen Geschäftspartner Julius Langosch sogar: Aller guten Dinge ist eins. Denn erstmals seit dem Beschluss, die Brauerei auf dem historischen Gut im Stadtteil Graßlfing anzusiedeln, nahm die Braumanufaktur an der Olchinger Musiknacht teil. Und es war eine äußerst gelungene Premiere. 

Vizebürgermeistern spendierte zweites Fass

Vizebürgermeisterin Maria Hartl, die ein Fass Freibier anzapfte und damit die Musiknacht eröffnete, war beeindruckt: „Das sind bestimmt 150 Besucher“, sagte sie angesichts der vielen Menschen, die sich in einem Raum in sowie im Biergarten vor den alten Gemäuern drängten. Dabei war es bei der Eröffnung noch früh am Abend. In manchen Lokalen sollte die Musiknacht noch fünf Stunden weitergehen. Hartl ließ sich auch nicht lumpen und spendierte aus ihrem privaten Geldbeutel noch ein zweites Fass Freibier – mit einem kleinen Hintergedanken: „Die Veranstaltung muss bei den Besuchern haften bleiben.“ Die Musiknacht sei schließlich eine Wahnsinns-Gelegenheit, das Gut Graßlfing gesellschaftlich besser an Olching anzubinden. 

14 Konzerte an 13 Veranstaltungsorten

Eine Gelegenheit, die angesichts der guten Stimmung offenbar genutzt wurde. Auch Amendt war begeistert: „Der Besuch ist sensationell.“ Das zeige, dass die Menschen in und um Olching Interesse daran hätten, was auf dem Gut passiert. Den Premierenabend rundete das Rock Lounge Orchestra mit seinem Auftritt ab. Das Sextett begeisterte mit mehrstimmigem Gesang und Rock-Klassikern wie „Walking in Memphis“ oder „Baker Street“ mit der wohl bekanntesten Saxophon-Melodie der Rock-Historie. Aber nicht nur auf Gut Graßlfing genossen die Besucher gute Musik. Mit 14 Konzerten war die siebte Auflage der Musiknacht die bislang größte, wie Veranstalter Thomas Breitenfellner bei der Eröffnung betonte. Und nicht zuletzt passte heuer auch das Wetter. „Das war auch nicht immer der Fall“, erinnerte sich Breitenfellner. Diesmal konnten die Musikfans bei lauen Temperaturen auch vor vielen Locations im Freien die laue Nacht genießen.Vom Cantina an der Hauptstraße bis nach Graßlfing waren die 13 Veranstaltungsorte – die Kirche St. Peter und Paul am Nöscherplatz war mit Orgelmusik von Kirchenmusiker Wolfgang Mann und sphärischen Klängen im Stiele von Pink Floyd von derm Duo P.S. Doppelt belegt – verteilt. 

Shuttelbus pendelte im 20-Minuten-Takt

Damit sich die Besucher keine Blasen laufen mussten, wurde erstmals auch ein Shuttlebus eingesetzt, der im 20-Minuten-Takt zwischen den Konzerten pendelte. Die musikalische Bandbreite war auch heuer wieder groß. Von Rockmusik der Band „The Rocks“ im Kolpinghaus über Bossa Nova und Samba von den „Boys from Ipanema“ in Lajqi‘s Pizzeria und Country und Blues von der „Folsom Prison Band“ im KOM bis hin zu Songs im Westcoast- und Americana-Stil von Erik Berthold im Café Basti war für jeden Musikgeschmack etwas geboten. 

Daschner

Auch interessant

Meistgelesen

Frau (46) versucht zwei Paletten Nutella aus Geschäft zu schmuggeln 
Frau (46) versucht zwei Paletten Nutella aus Geschäft zu schmuggeln 
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Von St. Magdalena zur Erlöserkirche: Fürstenfeldbruck feiert St. Martin
Von St. Magdalena zur Erlöserkirche: Fürstenfeldbruck feiert St. Martin

Kommentare