1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

Landratsamt verlängert Allgemeinverfügung: Weiter Maskenpflicht in Bruck und verschärfte Besuchsregeln

Erstellt:

Von: Miriam Kohr

Kommentare

Maskenpflicht Schild wurde in Fürstenfeldbrucker Innenstadt Hauptstraße aufgehängt
Die Maskenpflicht in Fürstenfeldbrucks Innenstadt wird nochmals verlängert. © Kohr

Landkreis/Fürstenfeldbruck - Das Landratsamt Fürstenfeldbruck stellt seine bisherigen Allgemeinverfügungen auf die Basis der neuen 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Da sich die Sieben-Tages-Inzidenz für Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Landkreis Fürstenfeldbruck mit 193,3 (RKI, Stand: 17. Dezember) weiterhin in einem hohen Bereich bewegt, gelten die bisherigen Regelungen zu Besuchen von Einrichtungen wie Krankenhäuser, Behinderten- und Pflegeeinrichtungen sowie Hygienemaßnahmen in Asylbewerberunterkünften weiter, ebenso wie die Regelung zur Maskenpflicht an öffentlichen Orten in der Stadt Fürstenfeldbruck.

Der Besuch von Einrichtungen wie etwa Krankenhäuser sowie Pflegeheime und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung ist weiterhin auf täglich eine Person, bei Minderjährigen auch von den Eltern oder Sorgeberechtigten gemeinsam, während einer festen Besuchszeit beschränkt. Zudem werden die erforderlichen Hygienemaßnahmen in Asylbewerberunterkünften verlängert.

An stark frequentierten öffentlichen Plätzen in Fürstenfeldbruck gilt weiterhin Maskenpflicht.

Maskenpflicht in Fürstenfeldbruck

Die Allgemeinverfügungen, welche beide im Amtsblatt sowie auf der Homepage des Landratsamtes veröffentlicht sind, enthalten einen Lageplan, in denen die Bereiche, die von der Maskenpflicht umfasst sind, eingezeichnet sind.

Auf ein explizites Böllerverbot wird in den Allgemeinverfügungen verzichtet, da bereits der Verkauf von pyrotechnischen Gegenständen untersagt ist und die nächtliche Ausgangssperre ab 21 Uhr auch an Silvester gilt.

Beide Allgemeinverfügungen treten am 18. Dezember in Kraft und sind vorerst bis zum Ablauf des 11. Januar befristet.

Appell des Landrats

Landrat Thomas Karmasin appelliert ausdrücklich an alle Mitbürger, sich an die Regelungen zu halten: „Nur wenn wir die notwendige Vorsicht walten lassen und gegenseitig Rücksicht nehmen, können wir den steigenden Fallzahlen entgegen wirken. Jeder Einzelne kann hierzu mit seinem Verhalten einen maßgeblichen Beitrag leisten.“
red

Auch interessant

Kommentare