2.500 Kilometer für den guten Zweck

Laufchallenge der zweiten Mannschaft der Upfer Buam: Spende von 500 Euro an JoMa-Projekt 

500 Euro für den guten Zweck. Die Spende geht an das JoMa-Projekt.
+
500 Euro für den guten Zweck. Die Spende geht an das JoMa-Projekt.

Germering – Die zweite Fußballmannschaft des SC Unterpfaffenhofen hat in den letzten Wochen der Pandemie eine Laufchallenge organisiert. Ziel war es, möglichst viele Kilometer zu laufen oder zu radeln. 

Vier Teams mit jeweils sieben Spielern einschließlich Trainern gingen für drei Wochen auf Kilometer-Jagd. Dabei wurde jeder Kilometer gewertet der gelaufen wurde. Zusätzlich zählten fünf Kilometer mit dem Fahrrad als ein gelaufener Kilometer. Am Ende kamen über 2.500 Kilometer zusammen.

Motivation steigerte sich zunehmend

Zu Beginn der Challenge war der Eifer zu laufen oder zu radeln noch verhalten, eigentlich stehe ja das Fußballtraining auf dem Platz im Vordergrund, erklärt Jürgen Kapfer, Sportdirektor der Fußballabteilung der Upfer-Buam/ SC Unterpfaffenhofen-Germering. Aber mit jedem mehr angezeigten Kilometer in der dafür genutzten App der beteiligten Teams, steigerte sich der Ehrgeiz. Auf einmal wurde gelaufen und geradelt, dass es nur so eine Freude war. Viele gingen weit über die sonstigen Laufeinheiten hinaus und es entwickelte sich eine Mannschaftsdynamik, die das normale Fußballtraining übertraf.

Die Challenge war somit eine gelungene Abwechselung in der „fußballfreien Zeit“ und eine gute Vorbereitung für die anstehenden Lockerungen und Öffnungen im Amateursport. Der wichtigste Aspekt dieser sportlichen Herausforderung war aber, dass mit jedem gelaufenen Kilometer ein Geldbetrag aus der Mannschaftskasse für eine gemeinnützige Einrichtung, dem JoMa-Projekt, gespendet wurde. Das Projekt unterstützt Familien mit unheilbar kranken, schwerstbehinderten oder verstorbenen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Beratung, langfristiger psychosozialer Begleitung und Seminaren zur Stabilisierung und Stärkung betroffener Familien. Weitere Infos hier. Das JoMa –Projekt war somit der wahre Sieger und freute sich über eine Geldspende in Höhe von 500 Euro. Mit dieser Spende wollen die Upfer-Buam das Engagement dieses Vereins unterstützen, einen gesellschaftlichen Beitrag in der schwierigen Phase leisten und anderen helfen. „Was konnte es für eine bessere Motivation geben“, so die Sportler.

red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare