Jubiläumsfeier in der Pfarrkirche St. Magdalena

Kindergarten mit Herz wurde 50

+
50 Jahre Kindergarten St. Magdalena im Drachenweg 3: (von li) Christine Hentzschel und Klara Binder

Fürstenfeldbruck - Der katholische Pfarrkindergarten St. Magdalena feierte am 1. Februar in der gleichnamigen Pfarrkirche sein 50jähriges Jubiläum. Unter dem Motto ,,Kinder wie die Zeit vergeht“ fand ein Wortgottesdienst statt und beim anschließenden Stehempfang im Pfarrsaal bot sich die Gelegenheit zum ausgiebigen Plaudern über das vergangene halbe Jahrhundert. Unter den Gästen befanden sich auch viele ,, Ehemalige“ , die nun selbst ihre eigenen Kinder in den Kindergarten am Drachenweg schicken.

 ,,Viele von den Eltern, die ihren Nachwuchs in unserer Einrichtung haben, kenne ich noch als Kind“, erzählt Christine Hentzschel. Die 71-jährige hat kurz nach der Eröffnung des Kindergartens 1965 dort als Erzieherin angefangen und ist heute - nachdem sie 2008 in den Ruhestand ging - als Hausmeisterin tätig. ,,Ich bin sozusagen das Mädchen für alles. Ich helfe überall, wo Not am Mann ist“. Nur bei körperlich schweren Arbeiten muss schon mal ein Papa ran. Aber Schnee räumen und Rasen mähen lässt sich die agile Frau nicht nehmen. ,,Das ist mein regelmäßiges Fitnesstraining“, sagt sie. Ihre gute gesundheitliche Verfassung schreibt Christine Hentzschel der positiven Atmosphäre im Kindergarten zu: ,,Die Kinder strahlen so viel Lebensfreude, Glück und Zufriedenheit aus, da hat man keine Zeit, alt zu werden“. Auch die jetzige Leiterin Klara Binder kann sich den Kindergarten ohne Christine Hentzschel nicht vorstellen: ,,Sie ist der gute Geist des Hauses. Wir sind wie eine große Familie“.

Seit damals hat sich einiges im Kindergarten St. Magdalena verändert: In der Anfangszeit kümmerten sich zwei Frauen um 40, später sogar um 48 Kinder - 1968 waren es sogar 170 Kinder und sechs Fachkräfte. Heute beherbergt der Kindergarten insgesamt 75 Kinder, die auf drei Gruppen aufgeteilt sind und neun Betreuerinnen. Über all die Jahre gleichgeblieben ist das positive Klima in der Einrichtung: ,,Uns zeichnet aus, dass wir uns wirklich mit Liebe um die Kinder kümmern“, erzählt Christine Hentzschel. ,,Herzenswärme und Harmonie sind uns und den Eltern immer ganz wichtig gewesen“.  

 Nicole Burk 

 

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer

Kommentare