Dem Nachfolger im Amt, Klaus Pleil, übergab der scheidende OB Sepp Kellerer am 1. Mai die Rathausschlüssel 

Abschiedsvorstellung des Brucker Oberbürgermeisters beim Maibaumaufstellen 

+
Ein wenig Wehmut war dem scheidenden OB Sepp Kellerer schon anzusehen bei seinem Abschied, als er zum letzten Mal die Hand an das Stadtwappen legte. 

Fürstenfeldbruck - Zum letzten Mal als Rathauschef die Hand am Stadtwappen: Oberbürgermeister Sepp Kellerer moderierte am 1. Mai gut gelaunt das Aufstellen des Brucker Maibaums am Marthabräu Biergarten. Sehr viele Schaulustige säumten die Straße und beobachteten gespannt die Anstrengungen der starken Männer.

Das Wetter spielte mit beim Aufstellen des neuen Maibaums in FFB, der zuvor in einer Nacht-und-Nebel-Aktion von den Unterbrunner Burschen aus dem Fliegerhorst geklaut worden war. 

 Mitglieder des Burschenvereins, der Schützen, des Fußballvereins Aich und der Brucker Feuerwehr stemmten den 35 Meter langen und vier Tonnen schweren Baum mit Muskelkraft und Schwaibeln in die Senkrechte. Zur Sicherheit war der Stamm aber von einem Kran gesichert. Sepp Kellerer erzählte schmunzelnd, dass er mit seinem Nachfolger Klaus Pleil vereinbart habe, seine Dienstzeit bis 12 Uhr zu verlängern. Er empfahl Pleil, in Zukunft den Maibaum von Brucker Vereinen bewachen zu lassen, nachdem er diesmal von den Unterbrunner Burschen sogar aus dem Fliegerhorst gestohlen worden war. Bei reichlich Freibier und Blasmusik genossen die vielen Besucher die gute Stimmung der Traditionsveranstaltung. Um kurz nach 12 Uhr war des dann soweit: Sepp Kellerer übergab den Rathausschlüssel an den neuen Oberbürgermeister Klaus Pleil und wünschte seinem Nachfolger viel Glück und Erfolg im neuen Amt.

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Erneuter Kunstdiebstahl in Germering
Erneuter Kunstdiebstahl in Germering

Kommentare