Technisch aufwändige Marihuanapflanzen-Aufzuchtanlage mit Spezial-Filteranlage bei Hausdurchsuchung entdeckt 

Rauschgiftfahnder wurden im Keller eines 41-jährigen Fürstenfeldbruckers fündig 

+
Durch Ermittlungen im Umfeld der Rauschgiftszene wurde der Verdacht erhärtet, dass ein 41-jähriger im Keller eine Marihuanapflanzen-Aufzuchtanlage unterhielt.

Fürstenfeldbruck – Rauschgiftfahnder der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck fanden bei einer Durchsuchung in einem Kellerraum eine technisch aufwändige Aufzuchtanlage und rund 230 Gramm bereits geerntetes Marihuana.

Durch Ermittlungen im Umfeld der Rauschgiftszene hatten die Kripobeamten den Verdacht gewonnen, dass ein 41-Jähriger aus dem nördlichen Landkreis Handel mit Rauschgift trieb und dieses wohl auch selber anbaute. Die Verdachtsmomente erhärteten sich so weit, dass vom zuständigen Richter ein Durchsuchungsbeschluss erlassen wurde. Dieser wurde am Mittwoch, 29.01.2014 von den Kripobeamten vollzogen. Dabei stellte sich heraus, dass der bestehende Verdacht keineswegs unbegründet war. 

Der übliche typische Geruch wurde durch eine wirkungsvolle Filteranlage unterbunden.

In einem Kellerraum seines Wohnanwesens hatte der Verdächtige eine technisch aufwändige Aufzuchtanlage für Marihuanapflanzen errichtet. Diese beinhaltete sogar eine wirkungsvolle Filteranlage, so dass der sonst bei derartigen Anlagen übliche typische Geruch kaum wahrnehmbar war. Eine größere Zahl von Marihuanapflanzen in unterschiedlichen Wachstumsstadien, sowie ca. 230 g bereits geerntetes Marihuana stellten die Rauschgiftfahnder schließlich bei dem 41-Jährigen sicher.

 Dieser wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder in Freiheit entlassen, muss sich nun aber wegen illegalen Handels und Anbau von Rauschgift in nicht geringer Menge verantworten.

Meistgelesen

80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Naturjuwele fusionieren
Naturjuwele fusionieren
Drei Jahre Baustelle
Drei Jahre Baustelle

Kommentare