Mit Aktionstag will die Stadt den örtlichen Einzelhandel unterstützen 

Brucker Innenstadt wird für einen Tag Fußgängerzone

Die Hauptstraße in Fürstenfeldbruck
+
Die Hauptstraße in Fürstenfeldbruck soll für einen Tag Fußgängerzone werden.

Fürstenfeldbruck - Zur Belebung des Einzelhandels plant die Stadt, anstelle der abgesagten Leonhardifahrt am 24. Oktober einen Aktionstag in der Innenstadt sowie dem Geschwister-Scholl-Platz im Brucker Westen durchzuführen. Keine Mehrheit fand dagegen im Finanz- und Hauptausschuss das Ansinnen, einen Monat lang im Stadtgebiet auf Parkgebühren zu verzichten.

Die Corona-Pandemie bescherte auch den Brucker Geschäftsleuten große Einnahmeverluste. Zudem wurden pandemiebedingt die verkaufsoffenen Sonntage und das Volksfest abgesagt. Auch wird die Konkurrenz durch den Internethandel immer größer und lässt die Umsätze sinken. Um Einzelhandel, Gastronomie und Fieranten zu unterstützen, haben die Verantwortlichen für Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung ein Konzept erarbeitet. Unter dem Motto „Lass den Klick in Bruck“ soll ein Aktionstag am 24. Oktober die Aufmerksamkeit auf das lokale Angebot lenken. Hierfür wird die Hauptstraße für den Verkehr gesperrt und zur Fußgängerzone. Man wolle jedoch „kein Altstadtfest light“, wie Andreas Habersetzer, im Rathaus zuständig für Märkte und Feste, betont.

840er Bus kann am Aktionstag kostenlos als Shuttle genutzt werden

Vielmehr sollen die Besucher zum Flanieren und Bummeln angeregt werden. Neben einem Fahrgeschäft für Kinder sind in der Fußgängerzone lediglich Stände, die Zuckerwatte, Mandeln, Crêpes und ähnliches anbieten, vorgesehen. Darüber hinaus sollen die ansässigen Geschäfte eigene Ideen entwickeln, wie etwa eine „offene Backstube“. Freischankflächen sind auf das bestehende Angebot der ansässigen Gastronomie beschränkt und dürfen auch nicht erweitert werden. Auf dem Niederbronner Platz wird die Kultur-Kuppel des Bezirks Oberbayern mit einer audiovisuellen Installation über Kulturschaffende aus der Region informieren und auf dem Volksfestplatz sollen neben einem Autoscooter einige weitere Fahrgeschäfte eine Woche lang für Unterhaltung sorgen. Der 840er Bus kann am Aktionstag kostenlos als Shuttle zwischen dem Geschwister-Scholl-Platz – auf dem ähnliche Aktionen wie in der Hauptstraße geplant sind – und der Innenstadt genutzt werden.

Ausschuss lehnt Vorschlag zum kostenlosen Parken in der Innenstadt ab

Auf Vorschlag Willi Dräxlers (BBV) wird geprüft, für den Shuttle auch Fahrrad-Rikschas einzusetzen. Keine Mehrheit fand im Ausschuss die Idee, vom 24. Oktober bis zum ersten Adventswochenende am 28. November auf die Erhebung der Parkgebühren in der Innenstadt und der Tiefgarage am Geschwister-Scholl-Platz zu verzichten. Laut Wirtschaftsförderin Aliki Bornheim hätten sich bei einer Befragung viele Unternehmen dafür ausgesprochen, dass Kunden in der Innenstadt kostenlos parken können. Allerdings bezweifeln nicht wenige Stadträte, dass der Umsatz innerstädtischer Geschäfte unter den Parkgebühren, die in Bruck im Vergleich zu anderen Städten ohnehin moderat angesetzt sind, leidet. Selbst Gewerbereferent Franz Höfelsauer (CSU) sprach sich dagegen aus, da die Verwaltung aufgrund des Mehraufwands und eines Einnahmeverlustes von rund 10.000 Euro davon abrät. OB Erich Raff (CSU) plädierte dafür, „es für vier Wochen mal auszuprobieren, um das Thema ein für alle Mal vom Tisch zu kriegen.

Dann machen wir eine Erhebung und bekommen eine Argumentationsgrundlage“, da dieses Ansinnen von den Gewerbetreibenden immer wieder an die Stadt herangetragen werde. Eine knappe Mehrheit von 7:6 Stimmen lehnte den Vorschlag jedoch ab. Die Entscheidung darüber fällt Ende September der Stadtrat.

Peter Fischer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Fürstenfeldbruck: 55 neue Fälle - Inzidenz von 157,73
Corona im Landkreis Fürstenfeldbruck: 55 neue Fälle - Inzidenz von 157,73
Lockdown light: So lauten die verschärften Corona-Maßnahmen ab Montag
Lockdown light: So lauten die verschärften Corona-Maßnahmen ab Montag
Stadtrat einigt sich auf Kompromisslösung in der Standortsuche für Eishalle
Stadtrat einigt sich auf Kompromisslösung in der Standortsuche für Eishalle

Kommentare